FAQ Lexikon Empfehlen Drucken

Windenergie – Energie, die zieht

Seit Jahrhunderten nutzen wir den Wind: Früher war er für das Wirtschaftsleben wichtig und trieb Windmühlen und Handelsschiffe an. Im 20. Jahrhundert nutzen wir ihn vor allem in der Freizeit, z. B. zum Segeln, Surfen und Fliegen. Jetzt besinnen wir uns wieder darauf, die Kraft des Windes für unsere Lebensgrundlagen einzusetzen – bei der Stromerzeugung durch Windenergieanlagen (WEA). Dank der finanziellen Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz wird Windenergie seit zehn Jahren verstärkt genutzt.

Windkraftanlagen aus der Luft

Vorteile der Windenergienutzung:

  • Windenergie steht als erneuerbare Ressource dauerhaft zur Verfügung
  • Kein Kohlendioxid (CO2)-Ausstoß während des Anlagenbetriebs
  • Geringer Flächenbedarf von Windenergieanlagen
  • Neben der Wasserkraft kostengünstigste Form regenerativer Stromerzeugung
  • Sehr kurze energetische Amortisationszeit (3 bis 6 Monate)
  • Windenergieanlagen produzieren ihren Strom vorwiegend im Winter, wenn der Bedarf am höchsten ist


Windkraftanlage mit Aussichtsplattform 3

Nutzung von Windenergieanlagen:

  • Stromerzeugung
  • Einbindung in den Tourismus (Aussichtstürme)
  • Ermöglichung von Pacht- und Steuereinnahmen


Windenergienutzung ist ein Wirtschaftsmotor – auch in Bayern: Unternehmen der Windbranche sind hier überproportional stark vertreten (Hersteller von Getrieben und Verbundwerkstoffen). Neue Potenziale für die Windenergienutzung können auch in der Kombination mit der Elektromobilität liegen, da die Fahrzeuge als Speicher für elektrische Energie aus Windenergie dienen können.