Bild
Blühendes Rapsfeld. (Quelle: mirkograul - Fotolia.com)

Arten der Nutzung

Egal ob Landwirtin oder Landwirt, Kommunen oder Bürgerinnen und Bürger – Sie alle können Energie aus Biomasse auf verschiedene Art und Weise nutzen.

Biomasse ist vielseitig einsetzbar und wird in allen Aggregatzuständen – fest, flüssig und gasförmig – genutzt. Aus ihr wird Wärme, Strom und Kraftstoff gewonnen.

Wärme:

  • Erzeugung in Kleinfeuerungsanlagen z. B. aus fester Biomasse (Scheitholz, Pellets, Hackschnitzel) oder aus Biogas, das aufbereitet in ein Gasnetz eingespeist und darüber verteilt wird
  • (Ab-)Wärme aus Heiz(kraft)werken oder Blockheizkraftwerken (BHKW-Anlagen) eingespeist und verteilt über ein Wärmenetz

Strom:

  • Erzeugung von Strom und Wärme in BHKW-Anlagen. Hier kann Biomasse in allen drei Aggregatzuständen eingesetzt werden.
  • Erzeugung von Strom in Biomasse-Heizkraftwerken z. B. aus Altholz, Waldrestholz

MOBILITÄT:

  • Verwendung von reinem Pflanzenöl (z. B. Rapsöl) als Kraftstoff in dafür angepassten Motoren, z. B. in Land- und Forstmaschinen
  • Nutzung von Methylestern aus Pflanzenölen oder Altspeisefetten z. B. als Biodiesel zur Beimischung bis zu 7 % in Dieselkraftstoff „B7“, als B100 in Flotten mit 100 % Biodiesel oder als nachhaltigen Flugkraftstoff zur Beimischung bis zu 50 % in Kerosin
  • Nutzung von aufbereitetem Biomethan als Treibstoff in Erdgasautos, -bussen oder Lkw
  • Nutzung von Bioethanol beispielsweise aus Getreide, Zuckerrüben oder Stroh zur Beimischung von 5 %, 10 % oder 85 % in Ottokraftstoff (Benzin) (= „E5“, „E10“, „E85“)
  • Nutzung von Biomass-to-Liquid-Kraftstoffen (BTL) aus der Vergasung von Biomasse und anschließender Synthese, z. B. als Benzin, Diesel oder Kerosin