FAQ Lexikon Empfehlen Drucken

Biomasse – grüne Sonnenenergie

Energie aus Biomasse besitzt eine lange Tradition. Auch in Bayern wurde Biomasse schon vor 12.000 Jahren in Form von Holz oder Dung von Tieren für Wärme-, Koch- und Beleuchtungszwecke verwendet. Energie aus Biomasse (Bioenergie) erlebt heute eine bemerkenswerte Renaissance. Der Erfolg der Bioenergie ist auch darin begründet, dass sie speicherbar ist und in Form von Strom, Wärme und Kraftstoff genutzt werden kann. In Bayern ist die Biomasse heute der wichtigste erneuerbare Energieträger.

Geschichtetes Holz

Vorteile der Biomassenutzung

  • Weitgehend geschlossener Kohlendioxid (CO2)-Kreislauf
  • Kann gut in großen Mengen zwischengelagert und gespeichert werden
  • Stärkung der regionalen Wirtschaftskraft, insbesondere im ländlichen Raum, aufgrund dezentraler Erzeugung und Verwertung
  • Insbesondere günstig bei Verwendung organischer Rest- und Abfallstoffe


Biogasanlage in Maisfeld

Energetische Nutzung der Biomasse

  • Erzeugung von Wärme (z. B. mit einer Holzheizungsanlage oder in einem Biomasseheizwerk)
  • Erzeugung von Strom und Wärme in Kraft-Wärme-Kopplung (z. B. über ein Biomasseheizkraftwerk oder ein mit Biogas oder Pflanzenölen befeuertes Blockheizkraftwerk)
  • Herstellung von Kraftstoffen (z. B. aus Pflanzenölen oder biogenen Reststoffen)


Biomasse kommt als fester, flüssiger oder gasförmiger Energieträger zum Einsatz. Die höchste Effizienz bei der Nutzung wird im Wärmebereich erreicht, insbesondere in Heizanlagen auf Basis von Scheitholz, Hackschnitzeln oder Pellets, sowie im Strombereich bei wärmegeführten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen und auf Basis von Biogas aus Gülle und Reststoffen.