Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Teilnahme am European Energy Award

Pfronten nimmt seit dem Jahr 2006 an dem umfangreichen Qualitätsmanagementsystem teil und wurde bereits zweimal zertifiziert.

Projektträger: Gemeinde Pfronten

Projektstandort

Gemeinde Pfronten - Ried

 Gemeinde Pfronten - Ried_georeferenzierung

Kontakt

Gemeinde Pfronten
Richard Nöß
Energieteamleiter
Allgäuer Straße 6
87459 Pfronten
Tel: (08363) 69836
richard.noess[at]pfronten.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Der European Energy Award ist ein umfangreiches Werkzeug, das zur Umsetzung der hochangesetzten Klimaschutzziele beiträgt. Es erlaubt den teilnehmenden Kommunen den Vergleich in sechs verschiedenen Handlungsfeldern und somit wird der Erfolg von einzelnen Maßnahmen sichtbar und messbar gemacht.
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Der finanzielle Aufwand für eine umfangreiche Betreuung durch eine Energieagentur ist überschaubar und wird zudem noch mit 50 % vom Freistaat Bayern unterstützt (Programm "KlimR").

Nutzen: Durch eine umfangreiche CO2-Bilanz können die Einsparungen sichtbar gemacht werden, so dass quantitative Veränderungen meßbar werden. Im Rahmen eines Klimaschutzkonzeptes arbeitet die Gemeinde Pfronten derzeit an der Erstellung der erforderlichen Bilanzen.

Kosten: Gesamtkosten: 55.651 (für drei Jahre) Euro
  Weitere Angaben: Co-Finanzierung durch den Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Förderung: Zuschuss: 27.826 Euro
  Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
Die Gemeinde Pfronten bietet seit 1998 eine kostenlose, unabhängige Energieberatung im Rathaus an. Seit 2002 wurde das Kommunale Energiemanagement sehr erfolgreich für alle größeren Liegenschaften eingeführt, so war es nur konsequent, dass sich Pfronten auch für die Teilnahme am Pilotprojekt "Einführung am eea in Bayern" bewarb und erfolgreich teilgenommen hat.
Durchführung
Durch die Teilnahme am European Energy Award (eea) werden die energetischen Anstrengungen in sechs verschiedenen Handlungsfeldern bewertet und damit sichtbar und vergleichbar gemacht. In der Projektarbeit gibt sich das Energieteam ein Arbeitsprogramm, das Maßnahmen in allen Handlungsfeldern enthält und das kontinuierlich fortgeschrieben wird. Wichtig ist dabei, dass die Kommune bestimmen kann in welchen Teilbereichen mit welcher Intensität gearbeitet wird.

Die sechs Handlungsfelder sind im Einzelnen:
1. Entwicklung und Raumordnung
2. Kommunale Gebäude
3. Versorgung und Entsorgung
4. Mobilität
5. Interne Organisation
6. Kommunikation und Kooperation

Dieser systematische Ansatz, verbunden mit der externen Beratung durch einen Fachbetreuer ist der Schlüssel zum Erfolg. Die Möglichkeit in den vierteljährlich stattfindenden Erfahrungsaustauschtreffen von anderen Kommunen zu lernen runden den ganzheitlichen Ansatz ab und geben genügend Impulse, um ein für Pfronten maßgeschneidertes Aktivitätenprogramm zu erstellen und kontinuierlich fortzuschreiben.
Zitate
"Die hochgesteckten Klimaschutzziele können nur erreicht werden, wenn wir aufhören nur darüber zu reden und nicht dafür zu handeln. Denn gerade im Klimaschutz geht es um nicht weniger als um die Zukunft unserer Kinder - also "it viel rede - ebbas doa!!!"" (Richard Nöß, Energieteamleiter)
Tipps
  • Mitstreiter aus Handwerk, Industrie und Wirtschaft zu gewinnen ist ein Garant für die erfolgreiche Teilnahme am eea.
  • Der Bürgermeister als Entscheidungsträger sollte im Energieteam vertreten sein bzw. zumindest regelmäßig über die Aktivitäten informiert werden.
  • Die örtliche Energieberatung ist ein wichtiger Baustein für den eea.
  • Kommunales Energiemanagement einführen und somit mit gutem Beispiel vorangehen.
  • Durch Schul- und Kindergartenprojekte den eea in viele Familien tragen.
  • Die Amtsleitung muss hinter dem Projekt stehen, nur so kann das Energieteam zielorientiert arbeiten.
Stolpersteine
  • Umfangreiche Datensammlungen als Grundlage der Zertifizierung dämpfen den Elan des Energieteams.
  • Der externe Berater muss die Energieteammitglieder mitnehmen, ohne sie zu überfordern. Nur so bleibt ein dauerhaftes ehrenamtliches Engagement erhalten.
Auszeichnungen
  • 2014: European Energy Award
    verliehen von: Bundesgeschäftsstelle des eea
  • 2010: European Energy Award
    verliehen von: Bundesgeschäftsstelle des eea

Beispiel gemeldet:03/2018 

Zurück zu Übersicht