Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Nahwärmeversorgung mit Biomasseheizwerk

Auf Basis von Hackschnitzeln werden viele öffentliche Gebäude mit regenerativer Wärme versorgt.

Projektträger: Stadt Parsberg

Projektstandort

Parsberg

Parsberg_georeferenzierung

Kontakt

Stadt Parsberg
Stefan Schmidmeier
Geschäftsleiter
Alte Seer Straße 2
92331 Parsberg
Tel: (09492) 9418-16
schmidmeier[at]parsberg.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Anstelle von 500.000 m3 Erdgas werden jährlich rund 1.600 t naturbelassene Holzhackschnitzel eingesetzt.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 18.500 t / Jahr

Nutzen: Sämtliche Heizzentralen der Gebäude waren erneuerungsbedürftig. Die Energie- und Kosteneinsparungen aus dem laufenden Betrieb können nicht dargestellt werden, weil Schwankungen durch Witterungseinflüsse das Ergebnis verfälschen würden.

Beschreibung

Auslöser
Bereits 2009 beschlossen die Kreis- und Stadtgremien auf Vorschlag der Verwaltung den Bau einer Nahwärmeversorgung. Gründe waren marode Heizsysteme in einigen öffentlichen Gebäuden und steigende Energiekosten. Den Zuschlag für den Bau der Nahwärmeversorgung erhielt die Firma Biber Biomasse GmbH aus Geiselhöring.
Durchführung
2012 schlossen der Landkreis Neumarkt, die Stadt Parsberg und die Biber Biomasse GmbH einen Wärmelieferungsvertrag ab. Aus wirtschaftlichen Gründen wurden inzwischen sämtliche Contractingverträge und Biomasseheizwerke von der Biber Biomasse GmbH an die BayWa Energie Dienstleistungs-GmbH, eine Tochter der BayWa AG, übergeben. Diese übernimmt die gesamte Brennstofflogistik und alle Betriebsrisiken. Die Beteiligten tragen nach den vertraglichen Vereinbarungen Pauschalen für den Grundpreis (deckt Investitionen) und den Wärmepreis (deckt den laufenden Betrieb). Die Preise wurden im europäischen Wettbewerb ermittelt.

Das Netz wurde in enger Abstimmung mit der Stadt gebaut. Die Leitungsverlegung erfolgte entsprechend den Trassen, die vorab in einem Konzept geplant wurden.
In seiner jetzigen Form erstreckt sich das Wärmenetz mit einer Länge von rund 1,7 km quer über das Stadtgebiet. Geplant ist, dass in Zukunft auch gewerbliche Abnehmer und Wohnbauten mit angeschlossen werden.

Die Stadt Parsberg hat ein Vorkaufsrecht nach 15 Jahren für die gesamte Anlage. Abschließende Festlegungen über die weitere Betriebsart bestehen derzeit nicht.
Tipps
  • Ausschreibung unter Beteiligung eines Juristen
Stolpersteine
  • Europäisches Vergaberecht

Beispiel gemeldet:11/2016 

Zurück zu Übersicht