Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Bioenergiedorf Reinstorf-Steinhausen

Das Bioenergiedorf Reinstorf-Steinhausen versorgt sich zu 90 % mit Wärme aus erneuerbaren Energien und produziert vier Mal mehr erneuerbaren Strom als es benötigt.

Projektträger: Markt Glonn

Projektstandort

Steinhausen

Steinhausen_georeferenzierung

Kontakt

Aktionskreis Energiewende Glonn 2020 e.V.
Dr. Renate Glaser
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Gemeinderätin Markt Glonn
Lena-Christ-Straße 10
85625 Glonn
Tel: (08093) 902733
renate.glaser[at]hotmail.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Der Anteil der erneuerbaren Energien am Wärmebedarf des Bioenergiedorfes Reinstorf-Steinhausen liegt bei 90 %. Bei der Stromerzeugung sind wir noch weiter: etwa 3/4 der ausschließlich regenerativ erzeugten Elektrizität können wir einspeisen. So profitiert nicht nur das Dorf, sondern bilanziell auch weitere 400 Haushalte, die damit ebenso aktiv das Klima schützen. Da wir die bei der Stromerzeugung anfallende Abwärme im Winter in das Nahwärmenetz einspeisen und im Sommer zur Trocknung von Hackschnitzeln nutzen, sind die Anlagen ganzjährig ausgelastet und besonders effizient. Die benötigte Biomasse besteht aus dorfeigener Gülle, Futterresten, Mist und Restholz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern im Umkreis von maximal 15 km.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 1.153 Tonnen pro Jahr

Nutzen: Emissionseinsparung Strom: 232 Tonnen CO2, wenn man von einer ursprünglichen Stromversorgung mit dem EON Mix mit 504 g CO2/kWh ausgeht. Wärme: 921 Tonnen CO2. Der Einsparnutzen durch die energetische Sanierung vieler Wohnhäuser (Sanierungsrate deutlich über dem Bundesdurchschnitt) konnte leider bisher nicht quantifiziert werden. Die Energieausgaben konnten reduziert werden und werden nun beim Biomasseeinkauf in der nahen Umgebung investiert.
Fotos
  • Der Ortsteil Steinhausen oberhalb der Marktgemeinde Glonn (Quelle: Fotofreunde Glonn e.V.)
  • Kuhstall, Innenansicht (Quelle: Fotofreunde Glonn e.V.)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 2 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Ein Landwirt (Reinstorf) mit Milchviehhaltung und Ackerbau baute 2008 eine Biogasanlage. Er suchte in Partnerschaft mit dem im benachbarten Steinhausen ansässigen Heizungsinstallateur nach einer sinnvollen Konzeption für ein Wärmenetz zur Versorgung beider Ortschaften und gleichzeitiger Stromproduktion mittels KWK. Wichtig waren ihm der regionale Bezug und der Einsatz regenerativer Energieträger.
Durchführung
Das Besondere des Bioenergiedorfes Reinstorf-Steinhausen und seiner Anlagenkonzeption sind zum einen der maßgeschneiderte regionale Bezug und zum anderen die gegenseitigen Synergieeffekte über zwei Ortsteile hinweg. Durch ein ausgeklügeltes System wirkt das Wärmenetz wie ein großer Pufferspeicher, mit dem Spitzen bei der Erzeugung und beim Verbrauch der Wärme reguliert bzw. ausgeglichen und optimal genutzt werden können. Der Anlagenkomplex besteht aus einer Biogasanlage mit BHKW und Einspeisung ins Nahwärmenetz (Gülle und Substrat auf Grundlage eigenen Futters), zwei Holzvergaseranlagen (Hackschnitzel) und einem Hackschnitzelheizkessel. So ist insgesamt eine thermische Leistung von 620 kW und eine elektrische Leistung von 355 kW installiert. Die Anlagengröße kann bei Expansion des Gewerbegebietes in Steinhausen erweitert werden.

Die momentane Kapazität reicht aus, um den Wärmebedarf im Dorf zu 90 % aus erneuerbaren Energien zu decken. Der in Reinstorf-Steinhausen erzeugte Strom ist zu 100 % regenerativ und reicht bilanziell aus, um 600 Personen - ca. viermal mehr als die Einwohner des Dorfes - zu versorgen.

Mehrere Firmen am Ort sind mit ihren Innovationen auf dem Energiesektor erfolgreich. Die Umsetzung vor Ort als Leuchtturmprojekt zeichnet ein positives Bild der Energiewende mit dezentralen und regionalen Strukturen. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit von Landwirtschaft, Gewerbe und Anwohnern führt zu hoher Akzeptanz der Anlagen.

Zitate
"Die Anlagen ergänzen sich sinnvoll - Synergieeffekte können genutzt werden." (Renate Glaser, Gemeinderätin Glonn)
Auszeichnungen
  • Energiepreis des Landkreises Ebersberg 2011
    verliehen von: Landratsamt Ebersberg
  • 09/2014: Auf der Liste der Bioenergiedörfer, Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
    verliehen von: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Beispiel gemeldet:09/2014 

Zurück zu Übersicht