Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Energieeinsparmodell Grundschule und BRK Hort Krailling

Vermittlung von Kenntnissen zu Energie und Energieeinsparung für alle in Grundschule und Hort tätigen Personen durch Sozialpädagogen und Energieberater mit Prämiensystem.

Projektträger: Gemeinde Krailling

Projektstandort

Krailling

Krailling_georeferenzierung

Kontakt

Gemeinde Krailling
Susanne Brittinger
Bauamt - Fachbereich Grünanlagen, Energie und Umwelt
Rudolf-von-Hirsch-Straße 1
82152 Krailling
Tel: (089) 85706 - 301
brittinger[at]krailling.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Multiplikatoreffekt durch Weitergabe des Erlernten im Elternhaus; frühzeitige Heranführung der Schüler an die Themen der Energieeinsparung und des umweltfreundlichen Verhaltens
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Im Unterricht Erlerntes kann direkt angewandt und im Verhalten umgesetzt werden
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Kosteneinsatz für 3-jährige Projektlaufzeit inklusive Förderzuschuss überschaubar

Nutzen: Der Nutzen des Projektes liegt im frühzeitigen Heranführen der Schüler an die vielfältigen Themen der Energie und des umweltfreundlichen Verhaltens. Bei Vorhandensein eines modernen Heizsystems mit entsprechender Messtechnik ist der Energie- und Kosteneinsparerfolg auch direkt ablesbar.

Kosten: Gesamtkosten: 15.420 Euro

Förderung: Zuschuss: 10.022 Euro
  Fördergeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Beschreibung

Auslöser
Das Landratsamt Starnberg startete eine Interessenabfrage bei Schulen und Kindergärten für eine gemeinsame Teilnahme an einem Energieeinsparprojekt.
Durchführung
Sozialpädagogen und Energieberater begleiten das auch als "fifty-fifty-Projekt" aus dem Unternehmensbereich bekannte Modell über drei Jahre an der Grundschule und dem BRK Kinderhort Krailling.
Mit Aktionen wie Thermografieaufnahmen oder der Ausbildung einzelner Schüler zu Energiedetektiven werden dabei allen an der Institution Schule Beteiligten die verschiedensten Bereiche von Energie und Energieeinsparung nahegebracht. Diese Erfahrungen lassen sich auf das eigene Nutzerverhalten allgemein wie auch speziell auf den Schulalltag übertragen. Grundschüler, Lehrer, Eltern, Hausmeister und Verwaltung helfen dabei zusammen um Energielecks aufzudecken und zu beheben.

Über den bereits in den frühen Altersphasen eingeübten verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen sollen so Energie und Wasser in Grundschule und Hort eingespart werden, um letztlich weniger Treibhausgase zu emittieren und langfristig die Betriebskosten des Gebäudes zu senken. Der Einbezug der Elternhäuser kann auf diese Weise einen nachhaltigen Bewusstseinswandel und eine Verhaltensänderung in Richtung Energieeffizienz in der gesamten Gemeinde bewirken.

Zum Abschluss dieses Projektes kommt je die Hälfte der eingesparten Energiekosten der Schule und dem Hort Krailling sowie der Gemeindeverwaltung zu Gute und kann für neue Klimaschutzprojekte eingesetzt werden. Das Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt das Energieeinsparmodell mit rund zwei Drittel Fördermitteln.
Tipps
  • Projekterfolg direkt abhängig von begeisterungsfähigen Akteuren in den Institutionen

Beispiel gemeldet:07/2014 

Zurück zu Übersicht