Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Bürger-Windenergieanlagen Sessenreuth

Errichtung von drei Bürger-Windenergieanlagen mit über 150 beteiligten Kommanditisten.

Projektträger: Markt Wirsberg

Projektstandort

Sessenreuth

Sessenreuth_georeferenzierung

Kontakt

Markt Wirsberg
Norbert Specht
Bauamt
Sessenreuther Straße 2
95339 Wirsberg
Tel: (09227) 932-14
poststelle[at]markt-wirsberg.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Hohe Energiegewinnung bei geringem Flächenbedarf

Kosten: Gesamtkosten: ca. 11 Mio. Euro

Beschreibung

Auslöser
Triebfeder für die erste Anlage war das Prädikat "Staatlich anerkannter Luftkurort Wirsberg" und die hiermit verbundene Verantwortung für eine saubere Umwelt.

Verkehrsberuhigungsmaßnahmen, Umstellung kommunaler und privater Gebäude auf Erdgas, Solarenergie, Wander- und Radwegnetzausbau, unversiegelte Parkflächen, naturnahe Bachufergestaltung, Erhaltung von Denkmälern u. ä. wurden von der Gemeinde selbst umgesetzt oder unterstützt. Mit der Wasseramsel (hält sich nur in intakten Lebensräumen auf) als Logo des Urlaubsortes Wirsberg wird das ökologische Konzept des Marktes verdeutlicht.

Der Markt Wirsberg, das Landratsamt Kulmbach und die Regierung von Oberfranken unterstützten das Projekt in der Genehmigungsphase. Mit der Firma Beermann Windkraft GmbH aus München wurde eine Fachfirma beauftragt, die das Projekt von der Standortsuche bis zur Errichtung der Windenergieanlage begleitete.

Aufgrund der positiven Erfahrungen und der regen Beteiligung der Bürger bei der ersten Anlage (52 Kommanditisten überwiegend Privatbürger) wurde diese im Jahr 2012 durch eine zweite Anlage mit zwei Windrädern erweitert. An der zweiten Betreibergesellschaft Beermann Windkraft Sessenreuth GmbH & Co. KG sind 103 Kommanditisten beteiligt.
Durchführung
Nach umfangreichen Standortprüfungen wurde mit dem Sessenreuther Berg (Höhenrücken 543 m über NN) oberhalb von Wirsberg der weithin beste Standort für eine leistungsstarke Windenergieanlage ermittelt. Ein Windgutachten eines unabhängigen Gutachterbüros (beauftragt durch Firma Beermann) ergab eine mittlere jährliche Windgeschwindigkeit von 5,9 m/s in Nabenhöhe von 98 m. Neben der notwendigen Windhöffigkeit sind auch die ökonomischen, ökologischen und landschaftsästhetischen Bedingungen an dem Standort sehr günstig bzw. gut vertretbar. Die Abstände zur Wohnbebauung wurden hinsichtlich Schattenschlag und Lärm geprüft und eingehalten. Die erste Anlage liefert seit 2002 rund 3.000.000 kWh Strom pro Jahr, die zwei weiteren Anlagen seit 2012 jährlich rund 9.000.000 kWh Strom.

Die Windenergieanlagen wurde als echte Bürgeranlagen geplant. Wirsberger Bürgern wurde dabei Vorrang bei der finanziellen Beteiligung der Anlage eingeräumt. Eine intensive Bürgerbeteiligung begleitete den Prozess (Bürgerversammlungen, offene Informationsfahrt zum Windrad Harsdorf).
Zitate
"Damit wurde der lang gehegte, einmütige Wunsch des Marktgemeinderates, der Windenergie in Wirsberg zum Durchbruch zu verhelfen und dabei auch ein Verzetteln in mehrere kleine Anlagen zu vermeiden, an einem idealen Standort zur Wirklichkeit." (Hermann Anselstetter, Bürgermeister Markt Wirsberg)
Tipps
  • Die technologische Weiterentwicklung der Windkrafträder beachten. Gegenüber Vorgängermodellen ist mehr Ertrag bei nahezu gleicher Höhe möglich.

Beispiel gemeldet:05/2014 

Zurück zu Übersicht