Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Umstellung der gemeindlichen Strassenbeleuchtung auf LED

Es wurden bei 394 Lichtpunkten die Quecksilber-Hochdrucklampen mit 80 Watt ausgetauscht und durch 15 bzw. 20 Watt LED ersetzt.

Projektträger: Markt Wiggensbach

Projektstandort

Wiggensbach

Wiggensbach_georeferenzierung

Kontakt

Thomas Ried
Bauamt
Marktplatz 3
87487 Wiggensbach
Tel: (08370) 9200-17
tr[at]wiggensbach.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
enorme Senkung des CO2-Ausstoßes
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Umrüstung innerhalb von zwei Wochen erfolgt
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
44.545,90 Euro Ausgaben (davon wurden 10.316,04 Euro vom Projektträger Jülich übernommen)

Einsparungen: CO2-Einsparung: 1.451 t / 20 Jahren

Kosten: Gesamtkosten: 44.546 Euro

Förderung: Zuschuss: 10.317 Euro
  Fördergeber: Projektträger Jülich (Bundesministerium für Bildung und Forschen)
Fotos
  • Im Gemeindegebiet von Wiggensbach wurden fast alle Straßenlaternen auf LED umgerüstet. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 1 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Die jährlich steigenden Stromkosten für die Straßenbeleuchtung waren der Anlass, um nach Möglichkeiten der Kosteneinsparung zu suchen. Mit dem Allgäuer Überlandwerk sowie anderen Anbietern wurden verschiedene Lösungen geprüft, um durch Umrüstung der Leuchten den Energie- und CO2-Verbrauch zu senken. Die Möglichkeit Fördermittel des Bundesumweltministeriums (Projektträger Jülich) zu erhalten, war ein weiterer Gesichtspunkt, der für die Realisierung des Projekts sprach. Nach Beratungen im Marktgemeinderat beantragte der Markt Wiggensbach die Fördermittel und schloss mit dem Allgäuer Überlandwerk in Kempten den Vertrag zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung ab.
Durchführung
Als Grundlage für den geplanten Leuchtentausch wurde Anfang 2011 eine Bestandserhebung der Beleuchtungsanlage des Marktes Wiggensbach durchgeführt. Anschließend wurde auf Basis dieser Daten ein Energiesparkonzept erarbeitet.

Schließlich rüstete das Allgäuer Überlandwerk (fast) alle Straßenlaternen im Gemeindegebiet, die mit Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (HQL) mit einer Leistung von mindestens 80 W ausgestattet waren, auf LED mit einer Leistung von 15 W / 20 W um. Insgesamt wurden 394 Straßenlaternen mit energiesparenden LED ausgestattet.
Tipps
  • Rechtzeitige Bestellung der LED, da es oft zu Lieferverzögerungen kommt (Bestellungen im Ausland etc.)

Beispiel gemeldet:01/2014 

Zurück zu Übersicht