Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Förderung

Energieeffizienz, Biomasse, Sonnenenergie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Abwärme: Hier finden Sie Förderprogramme. Die Rubriken "Bürger", "Kommunen" und "Unternehmen" informieren jeweils über spezielle Förderungen.

Eine Reihe von Förderprogrammen des Freistaats Bayern und des Bundes unterstützt die Umsetzung der Energiewende durch erneuerbare Energien und Energieeffizienz-Maßnahmen. Sie reichen von zinsgünstigen Darlehen bis hin zu finanziellen Zuschüssen. Nutzen Sie den direkten Kontakt zu den aufgeführten Ansprechpartner/innen, um für Ihren konkreten Einzelfall die optimale finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Ausgewählte Fördermöglichkeiten:

Energieeffizienz bei Gebäuden
Maßnahmen an Gebäuden zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Nutzung erneuerbarer Energien unterstützt die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Sie steht sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen und Kommunen offen.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Zuschüsse

KfW-Bankengruppe:
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Kredite mit Tilgungszuschuss
Biomasse
Im bayerischen Förderprogramm BioKlima werden Neuinvestitionen zur Errichtung von automatisch beschickten Biomasseheizwerken (Pellet- und Hackschnitzelheizungen) bereits ab einer Nennwärmeleistung von 60 Kilowatt gefördert. In Verbindung mit der Errichtung von Biomasseheizwerken sind Neuinvestitionen in Energieeffizienzmaßnahmen zusätzlich finanziell förderfähig.
Maßnahmen an Gebäuden zur Wärmeerzeugung aus Biomasse erhalten Unterstützung aus der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG).
Für ins Netz eingespeisten Strom bestehen Fördermöglichkeiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Technologie- und Förderzentrum (TFZ):
Förderprogramm BioKlima
Förderzentrum Biomasse am TFZ

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Zuschüsse

KfW-Bankengruppe:
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Kredite mit Tilgungszuschuss

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
oberflächennahe Geothermie
Nutzen Sie Fördermöglichkeiten, die der Staat bietet. Beim Einbau von Wärmepumpen in bestehende Gebäude oder beim Neubau werden Wärmepumpen in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gefördert.
Einige Kommunen und Energieversorger haben zusätzliche Förderprogramme. Es empfiehlt sich daher, Ihre Gemeinde und die zuständigen Energieversorgungsunternehmen anzusprechen. Informationen zur Förderung erhalten Sie auch von Ihrem Energieberater.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Zuschüsse

KfW-Bankengruppe:
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Kredite mit Tilgungszuschuss
tiefe Geothermie
Der Bund bietet Ihnen eine attraktive Förderung, insbesondere für die kapitalintensiven Tiefbohrungen bei Wärme- und Stromprojekten im Programm Erneuerbare Energien – Premium – Tiefengeothermie.
Für ins Netz eingespeisten Strom bestehen Fördermöglichkeiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz.

KfW-Bankengruppe:
Förderprogramm "Erneuerbare Energien – Premium – Tiefengeothermie"

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
Solarthermie
Solarthermie zur Unterstützung der Gebäudeheizung oder Trinkwassererwärmung kann über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gefördert werden.
Insbesondere für Prozesswärme in Unternehmen oder ein Wärmenetz können Solarthermieanlagen über das KfW-Programm Erneuerbare Energien – Standard zinsgünstig finanziert werden.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Zuschüsse

KfW-Bankengruppe:
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Kredite mit Tilgungszuschuss
Förderprogramm "Erneuerbare Energien – Standard"
Photovoltaik
Zentrales Instrument für die Förderung der Photovoltaik (PV) in Deutschland ist das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG). Das EEG verpflichtet Netzbetreiber, Strom aus regenerativen Energiequellen abzunehmen. Die Förderung nach dem EEG bezieht sich jeweils auf den künftigen Betrieb der Anlage. Die Förderung kann als Zahlung einer Einspeisevergütung, einer Marktprämie, oder eines Mieterstromzuschlags erfolgen, grundsätzlich für 20 Kalenderjahre zuzüglich des Inbetriebnahmejahres. Bei großen Anlagen (> 750 kW) ist zudem die erfolgreiche Teilnahme an einer Ausschreibung nötig. Welche Förderung grundsätzlich möglich ist, richtet sich nach Standort, Nennleistung sowie Art der Nutzung des produzierten Stroms.
Das EEG unterscheidet drei Arten der Förderung. Ein Sonderfall ist die PV-Freiflächenförderung auf landwirtschaftlich benachteiligten Gebieten. Weitere Informationen dazu finden Sie über die unten aufgeführten Links.
Mit dem PV-Speicher-Programm fördert der Freistaat Bayern im Rahmen des 10.000-Häuser-Programms die Installation eines neuen Stromspeichers in Verbindung mit einer neuen PV-Anlage.
Sofern keine EEG-Förderung in Anspruch genommen wird, können unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten einer Photovoltaikanlage (inkl. Stromspeicher) im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) berücksichtigt werden.

Energie-Atlas Bayern:
Förderfälle und -arten gemäß EEG 2021 in Bayern (drei Arten der Förderung)
PV-Freiflächenförderung auf landwirtschaftlich benachteiligten Gebieten
10.000-Häuser-Programm – Programmteil PV-Speicher-Programm

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV):
Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG 2021)

KfW-Bankengruppe:
Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – Kredite mit Tilgungszuschuss
Förderprogramm "Erneuerbare Energien – Standard"
Wasserkraft
Strom aus Wasserkraft wird nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert. Die Höhe der Förderung richtet sich einerseits nach der Leistungsklasse des Kraftwerks und andererseits danach, ob es sich bei der Anlage um einen Neubau oder um eine Modernisierung handelt. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die Anlage ohne durchgehende Querverbauung errichtet wurde oder dass die Anlage im Zusammenhang mit einer ganz oder teilweise bereits bestehenden Stauanlage, die nicht vorrangig der Stromerzeugung dient, errichtet wurde.
Die KfW Bankengruppe (Programm "Erneuerbare Energien-Standard") und die Landwirtschaftliche Rentenbank (Programm "Energie vom Land") bieten eine finanzielle Förderung in Form von Darlehen an.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

KfW Bankengruppe:
Förderprogramm "Erneuerbare Energien – Standard"

Landwirtschaftliche Rentenbank:
Förderprogramm "Energie vom Land"
Windenergie
Zentrales Instrument für die Förderung der Windenergie in Deutschland ist das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG). Das EEG verpflichtet Netzbetreiber, Strom aus regenerativen Energiequellen abzunehmen. Der erzeugte Strom muss vom Anlagenbetreiber selbst vermarktet werden. Neben dem Preis, der für den erzeugten Strom am Markt erzielt wird, wird eine Marktprämie gewährt, die dazu dient, Schwankungen durch sinkende Strompreise auszugleichen. Von der Direktvermarktung ausgenommen sind kleine Anlagen ( < 100 kW). Diese erhalten weiterhin eine feste Vergütung.
Windenergieanlagen erhalten in den ersten fünf Jahren ab Inbetriebnahme eine erhöhte Anfangsförderung. Je nach Windpotenzial des Standorts kann sich dieser Zeitraum verlängern. Für Altanlagen greifen weiterhin die Vergütungssätze des zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme geltenden EEG, es gilt Bestandsschutz. Auch bei der Windenergie können Investitionen steuerlich abgeschrieben werden, zudem werden über verschiedene Programme zinsgünstige Darlehen angeboten (siehe nachfolgende Links).

Ausschreibungsverfahren
Fachagentur Windenergie an Land:
Hintergrundpapier "EEG 2021: Ausschreibungsspezifische Regelungen für Windenergieanlagen an Land"

Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE):
Handreichung "Ausschreibung für Windenergie an Land"

Stiftung Umweltenergierecht:
Hintergrundpapier "Die Sonderregelungen für Bürgerenergiegesellschaften im EEG 2017"

Vergütung und Netzeinbindung
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

KfW-Bankengruppe:
Förderprogramm "Erneuerbare Energien – Standard"

Landwirtschaftliche Rentenbank:
Förderprogramm "Energie vom Land"
Abwärme
Auf Bundesebene werden Maßnahmen zur Vermeidung und Nutzung von Abwärme in zahlreichen Programmen durch die KfW Bankengruppe und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Gegenstand der Förderung sind unter anderem hocheffiziente Querschnittstechnologien, komplexe Systemlösungen, Wärmenetze wie auch Energieberatungen.
Förderprogramme auf Landesebene für kleine und mittelständische, gewerbliche Unternehmen und Angehörige freier Berufe können über die LfA Förderbank Bayern in Form von zinsverbilligten Krediten, teilweise mit Tilgungszuschuss, abgerufen werden. Zudem gibt es eine Förderung für KMU über das Sonderprogramm "Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen".

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi):
Sonderprogramm "Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Unternehmen"

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Förderwettbewerb

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):
Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft - Zuschuss

KfW Bankengruppe:
Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft

LfA Förderbank Bayern:
Förderangebote

Bürger

Aktuelle Förderprogramme für Bürger/innen
mehr

Kommunen

Förderprogramme, die für Kommunen interessant sind.
mehr

Unternehmen

Förderprogramme für Unternehmen
mehr

Erste Anlaufstellen

Bürger und Unternehmen: Die Bechäftigten von C.A.R.M.E.N. informieren Sie über Fördermöglichkeiten in den Bereichen Abwärme, Biomasse, Solarenergie, Stromspeicher, Umweltwärme (Wärmepumpen) und Windenergie:

C.A.R.M.E.N. e.V. (Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk)
E-Mail: contact(at)carmen-ev.de; Telefon: (09421) 960-300

Kommunen: Die Bezirksregierungen informieren Sie über Fördermöglichkeiten bei Ihrem Vorhaben. Die Ansprechpersonen bei den Regierungen finden Sie hier

Links und Downloads

Zusammenstellung von Förderprogrammen
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi):
Übersicht "Förderprogramme des Freistaates Bayern und des Bundes"
Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU):
Förderfibel Umweltschutz und Energie

Bayerische Energieagenturen e.V.:
Förderkompass Energie

Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Förderdatenbank