Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Stromsparwettbewerb für private Haushalte in Landsberg am Lech

Der Wettbewerb motiviert Bürger möglichst viel Strom durch die Anschaffung energieeffizienter Geräte und die Optimierung des persönlichen Verhaltens einzusparen.

Projektträger: Stadt Landsberg am Lech

Projektstandort

Landsberg am Lech

Landsberg am Lech_georeferenzierung

Kontakt

LENA - Landsberger Energie Agentur e. V.
Jochen Müller
ehem. stellvertretender Vorstand von LENA
86899 Landsberg
Tel: (08191) 2785
opamueller[at]amberg-mail.de

Nutzen und Kosten

besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Es war neben der Bewerbung der Aktion nur eine Auswertung der Teilnahmebögen durch einen Energiereferenten, Klimamanager o. ä. notwendig. Der Zeitaufwand der Auswertung betrug ca. drei bis fünf Stunden.
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Die Preise bewegten sich im niedrigen vierstelligen Bereich und wurden von örtlichen Sponsoren bereitgestellt.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 0,56 % von der Energieeinsparung in kWh
  Energieeinsparung: 27 % (am Stromverbrauch der Teilnehmer)
  Kosteneinsparung: 27 % (an den Stromkosten der Teilnehmer)

Nutzen: Die teilnehmenden Bürger sparen Energie und Kosten ein. Gleichzeitig beschäftigen sie sich mit den Themen Energiesparen und Ennergieeffizienz.

Kosten: Weitere Angaben: Der Gesamtgewinn sollte mindestens 1.000 € betragen.

Beschreibung

Auslöser
Ohne Energiesparen und Energieeffizienz ist die Energiewende nicht zu schaffen! Bund Naturschutz, Landkreis Landsberg und LENA haben sich vorgenommen eine Stromeinsparung von 20 % in den Haushalten zu erreichen.
Durchführung
Energiesparen ist wichtig für den Klimaschutz und die Energiewende. Ziel des Wettbewerbs war das Erreichen einer maximalen Stromersparnis durch die Anschaffung energieeffizienter Geräte und die Optimierung des persönlichen Verhaltens.

Um möglichst viele Teilnehmer für den Wettbewerb zu motivieren, wurden attraktive Preise ausgelobt. Die Hauptpreise für die größte nachhaltige Stromeinsparung waren:
2 x 1. Preis: 400 €
2 x 2. Preis: 200 €
2 x 3. Preis: 100 €

Über die Preisvergabe entschied eine Jury. Für die Bewertung waren zwei Kriterien ausschlaggebend: Erstens eine möglichst hohe prozentuale Stromeinsparung im Vergleich zum Vorjahr. Grundlage hierfür war die Stromabrechnung des Stromlieferanten. Und zweitens die Originalität und Nachhaltigkeit der getroffenen Maßnahmen.

Daneben gab es noch einen Sonderpreis (2x 150 €) in jeder Kategorie für den vorbildlichen Energiehaushalt. Dieser Sonderpreis richtete sich an diejenigen Haushalte, die bereits in den vergangenen Jahren effizient mit Energie umgegangen sind. Diese Haushalte verfügen kaum mehr über nennenswerte Einsparpotenziale und hatten deshalb beim Wettbewerb um die Hauptpreise nur geringe Chancen. Maßgeblich für diesen Preis waren daher nicht die Stromeinsparung, sondern die Gesamtbewertung aller getroffenen Energiesparmaßnahmen und ein besonders niedriger Pro-Kopf-Stromverbrauch. Auch hier entschied eine Jury über die Preisvergabe.

Für Schüler, die ihre Eltern auf den Stromsparwettbewerb aufmerksam gemacht haben, gab es einen weiteren Sonderpreis.

Wer konnte mitmachen?
Es konnten alle privaten Haushalte der Stadt Landsberg teilnehmen. Dabei gab es zwei Kategorien:
"Kategorie A": für alle privaten Haushalte, die als Kunden der Stadtwerke Landsberg Ihren Strom von dort beziehen.
"Kategorie B": für alle privaten Haushalte, die keine Strom-Kunden der Stadtwerke sind.

Die Teilnahme am Wettbewerb war ganz einfach. Man musste nur den Fragebogen ausfüllen und zusammen mit den Stromrechnungen für die Kalenderjahre 2014 und 2015 an die Stadt Landsberg am Lech übersenden. Bei den Stadtwerken gab es unterstützend kostenlose Messgeräte zum Ausleihen.

Weitere Stromsparwettbewerbe wurden in der Gemeinde Fuchstal, dem Markt Kaufering, der Gemeinde Geltendorf und dem Markt Dießen durchgeführt.
Zitate
"Immer mehr Menschen beginnen es zu checken und tragen dazu bei, die anderen Bürger anzuregen und mitzumachen." (Ein Gewinner des Stromsparwettbewerbes)
Tipps
  • Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, dem Bürgermeister und der Schulleitung ist sehr wichtig, um die Haushalte zu erreichen.
  • In der Mitte des Jahres sollte über die Presse, die Homepage und das Gemeindeblatt auf die wichtigen Termine der Aktion, wie den Einsendeschluss, hingewiesen werden.
  • Die Aktion sollte zwischen November und Januar begonnen und beworben werden. In diesem Zeitraum werden die Stromrechnungen verschickt.
  • Das Projekt sollte über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren laufen.
  • Als weiterer Anreiz zur Teilnahme kann die Preisverleihung in einem festlichen Rahmen mit Bufett im örtlichen Rathaus gestaltet werden.

Beispiel gemeldet:05/2016 

Zurück zu Übersicht