Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Illertissen senkt seinen Strom- und Wärmebedarf

Aufbau eines kommunalen Energiemanagements

Projektträger: Stadt Illertissen

Projektstandort

Illertissen

Illertissen_georeferenzierung

Kontakt

Stadt Illertissen
Markus Weiß
Kämmerer
Hauptstr. 4
89257 Illertissen
Tel: (07303) 17212
weiss[at]illertissen.de

Nutzen und Kosten

besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
kurzfristige Realisierung von Maßnahmen während der Projektphase
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Maßnahmen i. d. R. mit kurzer Amortisationszeit

Einsparungen: CO2-Einsparung: 4 % zu vorher bzw. 43 t / Jahr
  Energieeinsparung: 7 % zu vorher bzw. 232 MWh / Jahr
  Kosteneinsparung: 7 % zu vorher bzw. 20.000 € / Jahr

Kosten: Gesamtkosten: 57.043 Euro

Förderung: Zuschuss: 22.817 Euro
  Fördergeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt

Beschreibung

Auslöser
Impulsgeber war der Antrag einer Stadtratsfraktion zur Verbesserung der Energieeffizienz der öffentlichen Gebäude. Die Verwaltung hat daraufhin den Aufbau eines kommunalen Energiemanagements vorgeschlagen.
Durchführung
Bereits zu Beginn der 3-jährigen Projektlaufzeit konnten nach einer Begehung der Objekte durch die Fachleute des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (EZA) Einsparpotenziale ermittelt werden, die ohne große Investitionskosten umsetzbar waren. Die verantwortlichen Hausmeister wurden von Beginn an mit einbezogen und direkt an den jeweiligen Objekten entsprechend geschult.

Das kommunale Energiemanagement wurde 2009 für zwölf Gebäude gestartet. Zunächst wurde deren monatlicher Energieverbrauch erfasst, im Anschluß konnte die Anlagentechnik gezielt optimiert werden. In das kommunale Energiemanagement (KEM) mit eingeschlossen sind u. a. das Rathaus, die meisten Schulen im Stadtgebiet sowie sämtliche städtischen Kindergärten.

Tipps
  • Auch wenn wie in unserem Fall die Objekte bereits gut und engagiert verwaltet werden, können durch die externen Berater neue Impulse gesetzt und zahlreiche Maßnahmen mit notwendigem Investitionen und möglicher Energieeinsparung dargestellt werden.

Beispiel gemeldet:05/2014 

Zurück zu Übersicht