Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Energiebedingte CO2-Emissionen

Die energiebedingten CO2-Emissionen pro Einwohner haben in Bayern seit den 1990er Jahren deutlich abgenommen. In den letzten Jahren stagnieren sie.

CO2 entsteht unter anderem bei der Verbrennung fossiler Rohstoffe wie Kohle, Erdgas und Erdöl oder daraus hergestellten Produkten (etwa Benzin oder Heizöl). Die hier dargestellten energiebedingten CO2-Emissionenen ergeben sich aus der Energienutzung aller Sektoren (Haushalte, Industrie, Verkehr, Stromerzeugung etc.).

Energiebedingte CO2-Emissionen in Tonnen pro Einwohner

  • In der Grafik sind die energiebedingten Kohlendioxid-emissionen geteilt durch die Einwohnerzahl dargestellt (nicht temperaturbereinigt).
  • Sie liegen laut der aktuellen Schätzung für 2019 bei zirka 6,2 Tonnen pro Einwohner.


Emissionen nach Sektoren

Die CO2-Emissionen entstehen, wenn die fossilen Energieträger eingesetzt, also verbrannt werden. Dies erfolgt auch bei der Umwandlung in Sekundärenergie (z. B. bei der Stromgewinnung aus Erdgas). Wenn Sie in der Endenergienutzung verbrannt werden (beispielsweise Kraftstoffe im Verkehr), können sie dort einem Nutzungsbereich zugeordnet werden.

Bereich CO2-Emissionen in 1.000 t Anteil in %
Umwandlungsbereich (v.a. Strom- und Wärmeerzeugung) 12.411 15
Verkehr 33.891 42
Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und übrige Verbraucher 24.430 30
Verarbeitendes Gewerbe, Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 10.177 13

Datenstand: 2019
Daten: StMWi (2020): Energiedaten.Bayern - Schätzbilanz


Ziele

Der Freistaat Bayern hat sich im Energieprogramm 2015 zum Ziel gesetzt, den energiebedingten CO2-Ausstoß bis 2025 auf 5,5 Tonnen pro Kopf und Jahr zu reduzieren. Im Bayerischen Klimaschutzgesetz von 2020 ist für 2030 das Ziel von unter 5 Tonnen CO2-Äquivalenten der Treibhausgasemissionen je Einwohner festgeschrieben. Bei der Umsetzung dieser Ziele kommen der Energieeinsparung, der Energieeffizienz sowie dem Ausbau erneuerbarer Energien besondere Bedeutung zu.

Links und Downloads

Bayerisches Staatsregierung:
Bayerisches Klimaschutzgesetz (BAYKlimaG) vom 23. November 2020

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV):
Klimaschutz Bayern 2050 – Grundsätze und Ziele