Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Klimaschutz und Energiewende aktiv voranbringen mithilfe des European Energy Award

Die Gemeinde hat sich zusammen mit ihren Bürgern anspruchsvolle Ziele gesteckt und setzt diese erfolgreich um. Dafür erhielt sie 2018 bereits zum zweiten Mal eine Zertifizierung.

Projektträger: Markt Buchenberg

Projektstandort

Buchenberg

Buchenberg

Kontakt

Rolf Bischof
Rathaussteige 2
87474 Buchenberg
Tel: (08378) 9202-12
rolf.bischof[at]buchenberg.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Das Leitbild mit seinen quantifizierten Zielvorgaben, die anspruchsvoller sind, als die Klimaschutzziele der EU, gibt den Rahmen vor. Das Aktivitätenprogramm und seine Maßnahmen ermöglichen es, den Energieverbrauch der Gemeinde erfolgreich zu senken. Mit Aktionen werden auch die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gewerbetreibenden zu entsprechenden Maßnahmen angeregt.

Beschreibung

Auslöser
Der Markt Buchenberg setzt bereits seit längerer Zeit wichtige Maßnahmen im Bereich der Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien um.
Nachdem der European Energy Award (eea) auch in Deutschland zur Verfügung stand, um Kommunen bei ihren energiepolitischen Aufgaben zu unterstützen, hat sich der Markt Buchenberg im Juli 2009 entschlossen, dem Prozess beizutreten.
Durchführung
Mit der Teilnahme am eea will der Markt Buchenberg anspruchsvolle energiepolitische Ziele erreichen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern werden Maßnahmen erarbeitet, initiiert und umgesetzt. Fachlich und organisatorisch begleitet wird der Prozess vom Umweltzentrum Allgäu (eza!). Federführend für die Kommune ist das beim Start gegründete „Energieteam“.

Energiekonzept und Leitbild

Zu Beginn stand die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes, das eine Ist-Analyse des Energieverbrauchs beinhaltet, die Potenziale für Energieeinsparung sowie für die Erzeugung erneuerbarer Energien aufzeigt und einen konkreten Maßnahmenkatalog beinhaltet. Zentrale Faktenbasis dabei ist die Energie- und CO2-Bilanz.

Den Rahmen des energiepolitischen Handelns gibt das energiepolitische Leitbild vor, das im Juni 2016 verabschiedet wurde. Es beschreibt Leitsätze und konkrete Ziele, die gemeinsam mit Bürgern und Gewerbetreibenden nach und nach umgesetzt werden sollen.

Was ist bereits umgesetzt?
  • Nachhaltige Wärmeversorgung:
    Das Nahwärmenetz wurde bereits 1995 in Betrieb genommen und ist mittlerweile in mehreren Bauabschnitten erweitert worden. Der 900 kW Biomassekessel wird mit Holzhackschnitzel beheizt. Damit können im Jahr 475.000 Liter Heizöl und ungefähr 1.200 t CO2 eingespart werden. Insgesamt liegt der Anteil erneuerbarer Energie am Gesamtwärmeverbrauch bei rund 49 %.
  • PV-Anlagen auf kommunalen Dachflächen:
    Bislang sind auf Initiative des Energieteams drei kommunale Gebäude mit PV-Modulen von rund 32 kWp Leistung bestückt worden. Die auf dem Rathaus, der Kläranlage Wirlings und dem Gasthof Kreuz errichteten Anlagen versorgen die Gebäude mit Strom zur Eigennutzung. Bei dem Gasthof wird zudem mit Überschussstrom Brauchwasser erwärmt und die Heizung unterstützt.
  • Generalsanierung des Kindergartens und Anbau eines Krippenraumes:
    Auslöser war vor allem der hohe Energieverbrauch. Für eine deutliche Verbesserung sorgen nun die neue dezentrale Warmwasserbereitung, der Einbau einer innovativen Deckenheizung sowie einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die Dämmung der Gebäudehülle, der Einbau neuer Fenster und die Umstellung auf LED-Beleuchtung. Damit konnten 50 % der Wärmeenergie eingespart werden. Der Anbau des neuen Krippenraumes erfolge im Passivhausstandard.
  • Kommunales Energiemanagement (KEM):
    Seit 2012 werden die Energieverbräuche der kommunalen Gebäude systematisch erfasst und Verbesserungsvorschläge kontinuierlich umgesetzt. Zuletzt wurden der erste Sanierungsabschnitt der Schule durchgeführt, das Gebäude komplett auf LED-Beleuchtung umgestellt, im Rathaus alle Heizkörper ausgetauscht, neue Thermostate installiert und ein hydraulischer Abgleich durchgeführt.
  • Weitere Aktivitäten:
    Fünf Thermografie-Aktionen mit Aufnahmen bei 60 Gebäudebesitzern, eine Infokampagne zum Stromsparen und die Beteiligung am landkreisweiten Stromsparwettbewerb, die Einführung von Tempo 30 auf allen gemeindlichen Nebenstraßen sowie der städtebauliche Wettbewerb für die Ortsmitte mit besonderer Berücksichtigung des Fußgänger- und Radverkehrs und der ÖPNV-Anbindung.

Welche weiteren Maßnahmen sind geplant?
  • verbindliche Festlegung einer solaroptimierten Bauweise bei künftigen Baugebieten
  • Installation von weiteren PV-Anlagen auf kommunalen Dächern
  • Aufbau eines E-Bike Verleihs für Gäste
  • Wettbewerb zum energieeffizientesten Haushalt
  • Einführung eines "Fifty/Fifty-Modells" an der Grund-und Mittelschule: Die vermiedenen Kosten durch die Einsparung an Energie und CO2-Emissionen werden zum Teil der Schule als Prämie ausgezahlt.
  • Erweiterung des Energieleitbildes mit neuen quantifizierten Zielsetzungen

Zitate
Nichtschwimmer gehen unter. Das gilt auch für alle, die davon ausgehen, dass alles so bleibt wie bisher. Buchenberg hat sich für das Schwimmen entschieden und macht beim Klimaschutz mit. (Toni Barth, 1. Bürgermeister Markt Buchenberg)
Auszeichnungen
  • 11/2014: European Energy Award
    verliehen von: Bundesgeschäftsstelle European Energy Award
  • 11/2018: European Energy Award
    verliehen von: Bundesgeschäftsstelle European Energy Award

Beispiel gemeldet:03/2020 

Zurück zu Übersicht