Haßfurt: Breite Unterstützung für die Energiewende

Von Power-to-Gas über Bürgerbeteiligung bis Elektromobilität: Haßfurt lebt die Energiewende.
Projektträger: Stadtwerk Haßfurt GmbH

Beschreibung

Auslöser

Im unterfränkischen Haßfurt genießt Natur- und Umweltschutz einen besonderen Stellenwert. Das langjährige Handeln in diesem Bereich äußert sich unter anderem darin, dass die Stadt bereits seit den 1990er Jahren auf den Ausbau erneuerbarer Energien setzt. Für die weitere Entwicklung und die Umsetzung innovativer Projekte ist ein breiter gesellschaftlicher Ansatz von großer Bedeutung. Von der Stadtverwaltung über Unternehmen bis hin zu den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt genießt die Umsetzung der Energiewende tatkräftige Unterstützung.

Durchführung

Zu einem der Leuchtturmprojekte zählt die seit Oktober 2016 betriebene Power-to-Gas-Anlage. Mit Hilfe von Elektrolyse wird in Zeiten großen Stromangebots aus erneuerbaren Energien Wasserstoff erzeugt und ins Gasnetz eingespeist. Da Wasserstoff speicherbar ist und auch im Wärme- und Verkehrsbereich verwendet werden kann, ergibt sich hieraus ein großer Vorteil. Dadurch werden die erneuerbaren Energien flexibel einsetzbar und klimaschädliche CO₂-Emission vermieden. Der Strom für die Anlage stammt aus einem regionalen Bürgerwindpark und den zahlreichen Photovoltaik-Anlagen vor Ort.

Obwohl die Anlage keine finanzielle Förderung erhielt, beabsichtigten die Betreiber (Stadtwerk Haßfurt GmbH und Greenpeace Energy) die ca. zwei Millionen Euro Investitionskosten innerhalb von zehn Jahren zu erwirtschaften.

Kundinnen und Kunden des Stadtwerks, die über einen Smart-Meter (intelligenter Stromzähler) verfügen, können mit Hilfe einer App ihren Strom-, Gas- und Wasserverbrauch kontrollieren. Da das Stadtwerk seiner Kundschaft börsenpreisorientierte Stundenpreise anbietet, ist eine effektive Nutzung in kostengünstigen Tarifzeiten möglich. Die App wurde von Schülerinnen und Schülern des örtlichen Gymnasiums entwickelt.

Auch in Sachen "erneuerbare" Wärme hat die Stadt einiges zu bieten. In einem Neubaugebiet wurde ein sogenanntes "kaltes" Nahwärmenetz verlegt. Durch die Kombination von Sonnenkollektoren, Wärmepumpen und einem Blockheizkraftwerk können die Häuser zu 40 % mit regenerativen Energieträgern beheizt werden. Darüber hinaus versorgt eine Biogasanlage Privathaushalte mit Strom sowie das Schul- und Freizeitzentrum und ein großes Gewerbegebiet mit Wärme.

Um die Energiewende ganzheitlich voranzutreiben, setzt man in Haßfurt auch auf Elektromobilität. Das Stadtwerk betreibt fünf E-Ladesäulen, die mit Ökostrom versorgt werden und besitzt mehrere Elektrofahrzeuge. Auch die Stadtverwaltung beabsichtigt die Anschaffung eines E-Fahrzeugs. Doch damit nicht genug: es sind weitere Ladesäulen geplant, darunter auch eine Schnell-Ladestation.

Der Erfolg der Energiewende in Haßfurt hängt auch mit der Einbindung und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zusammen. Umfangreiche Informationsmaterialien und lokale Pressebeiträge berichten ausführlich über die Projekte. Mittels Bürgerversammlungen und Energieforen ist Teilhabe möglich.

Auszeichnungen

  • 02/2018: Energie-Kommune des Monats

    verliehen von: Agentur für Erneuerbare Energien

  • 10/2017: Perle der Energiewende

    verliehen von: Heinrich-Böll-Stiftung

Beispiel gemeldet: 11/2018

zuletzt aktualisiert: 11/2022