Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Photovoltaikanlagen auf den Dächern des Bezirkskrankenhauses

Eine Photovoltaikanlage als weiterer Schritt zur Umweltverträglichkeit von öffentlichen Bauten.

Projektträger: Bezirk Unterfranken, kommunale Gebietskörperschaft des öffentlichen Rechts (nicht gleichzusetzen mit der Regierung von Unterfranken)

Projektstandort

Lohr a.Main

 Lohr a.Main_georeferenzierung

Kontakt

Bezirkskrankenhaus Lohr
Bernd Ruß
Krankenhausdirektor
Am Sommerberg 21
97816 Lohr
Tel: (09352) 50320011
bernd.russ[at]bezirkskrankenhaus-lohr.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Nach der Eigenverbrauchsanalyse kann der erzeugte Strom dieser Anlage zu fast 100 % direkt im Krankenhaus verbraucht werden.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 173,31 t / Jahr
  Energieeinsparung: 307.280 kWh, was einer Einsparung von ca. 10 % (vorerst geschätzt) entspricht

Beschreibung

Auslöser
Weiterführung des Umweltgedankens in den Einrichtungen des Bezirks Unterfranken
Durchführung
Der Bezirk Unterfranken verfolgt das Ziel, in seinen Einrichtungen den CO2-schädlichen Ressourcenverbrauch Schritt für Schritt zu verringern. Aus diesem Grund wird bereits seit dem Jahr 2010 ein effizientes Energiemanagement umgesetzt. Das bedeutet, dass unter anderem durch Umstellung der Wärmeerzeugung auf regenerative Energieträger (Biogas, Holzhackschnitzel, Pellets) bereits ein Anteil von ca. 39 % der Wärmeenergie aus diesen Energieträgern gewonnen wird.

Um diesem Weg treu zu bleiben, wurde im Jahr 2014 von der Fa. GutAcht GmbH aus Randersacker eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die sich mit der Umsetzung einer Photovoltaikanlage auf den Dächern der Kranken- und Heimgebäude des Standortes Lohr beschäftigte. Trotz der Problematik der vielen denkmalgeschützten Häuser, auf deren Dächern keine Anlagenteile gebaut werden dürfen, wurde in dieser Studie festgestellt, dass auf den neueren Gebäuden eine ausreichende Fläche vorhanden war, um eine leistungsfähige Stromerzeugung zu ermöglichen. Deren Energieerzeugung geht zu nahezu 100 % in den Eigenverbrauch ein.

Der Bezirkstag von Unterfranken genehmigte dann Ende 2015 den Bau der geplanten Photovoltaikanlage. Die Erstellungskosten wurden vom Bezirkskrankenhaus Lohr getragen. Die Planungsleistungen wurden teilweise durch die Regierung von Unterfranken als förderfähig anerkannt und somit hat sich der Freistaat Bayern auch an der Erstellung beteiligt.

Die Umsetzung konnte im Jahr 2016 begonnen werden und die Übergabe erfolgte im Dezember 2016.

Der Bau, die Installation und die Inbetriebnahme in den einzelnen Häusern wurde während des laufenden Heim- und Krankenhausbetriebs ohne nennenswerte Störungen umgesetzt.

Die PV-Anlage Bezirkskrankenhaus Lohr wurde auf insgesamt 5 Dächern errichtet. Es wurden 337 kWp Modulleistung mit 325 kVA Wechselrichterleistung installiert. Zum Einsatz kamen dabei 1261 Module.

Es handelt sich um eine verbrauchsoptimierte Anlage mit folgender Ausrichtung: 27 % Südausrichtung, 41 % Westausrichtung und 32 % Ostausrichtung.

Kurz und knapp:
100 %ige Eigenverbrauchsanlage (nahezu),
Arealnetzeinspeisung mit zentralem Netzsicherheitsmanagement,
Ausschreibung, Planung, Durchführung wurden gem. der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure rechtskonform durchgeführt.
Tipps
  • Bei alten Bausubstanzen ist auf alle Fälle eine Machbarkeitsstudie notwendig.
  • Eine frühzeitige Kontaktaufnahme zum Netzbetreiber wegen der EEG-Umlage wird empfohlen.

Beispiel gemeldet:09/2017 

Zurück zu Übersicht