Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Gekoppelte Strom- und Dampferzeugung mit Mikrogasturbine

Energieeffizient erzeugt: Lebensmittelechter Dampf zur Herstellung von Getreideprodukten

Projektträger: Interquell GmbH

Projektstandort

Großaitingen

Großaitingen_georeferenzierung

Kontakt

eta Energieberatung
Bernhard Negele
Projektleiter eta Energieberatung
Löwenstraße 11
85276 Pfaffenhofen a.d. Ilm
Tel: (08441) 494642
bernhard.negele[at]eta-energieberatung.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Der Brennstoffbedarf am Erdgasbrenner des Dampfkessels reduziert sich um ca. 3.500 MWh / a. Die Mikrogasturbine erzielt im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmeerzeugung eine jährliche CO2-Einsparung von 530 Tonnen. Ein Brennwert-Wärmetauscher trägt zusätzlich mit 171 Tonnen CO2 zu einer Gesamt-Einsparung von 701 Tonnen CO2 pro Jahr bei. Die Gesamt-Primärenergieeinsparung des Vorhabens liegt bei 2.790 MWh / a.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 701 Tonnen / a
  Energieeinsparung: 2.790 MWh / a Primärenergieeinsparung
  Kosteneinsparung: 15 %

Kosten: Gesamtkosten: 3.130.000 Euro
  Weitere Angaben: Die Kosten beeinhalten die Erneuerung der Dampferzeugung, Dampfverteilung und Reindampferzeugung und den Anschluss der Produktionsanlagen.

Förderung: Zuschuss: 350.000 Euro
  Fördergeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Fotos
  • Dampfkesssel mit GTA-Brenner (Quelle: eta energieberatung)
  • Mikrogasturbine (Quelle: eta energieberatung)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 2 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Wie in vielen Industrie- und Gewerbeunternehmen ist auch bei der Fa. Interquell die Dampferzeugung zentraler Bestandteil der technischen Gebäudeausrüstung. Durch steigende Energiepreise wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich mit Energieeinspar- und Energieeffizienzmaßnahmen zu beschäftigen.
Durchführung
Erstmals werden in Deutschland Mikrogasturbine, Gasturbinen-Abgasbrenner und Brennwerttauscher in einer Anlage kombiniert. Sie beliefern die Produktion im Haus mit Strom, Prozessdampf und hochreinem Dampf zur Lebensmittelverarbeitung. Im Gegensatz zu einem Blockheizkraftwerk erzeugt eine Gasturbine bei der Kraft-Wärme-Kopplung zwar etwas weniger Strom, dafür kann die gesamte Abwärme (Heißgas) zur Dampferzeugung genutzt werden. Der nachgeschaltete Dampfkessel erzeugt 10 t / h Dampf bei 12 bar abs. Durch diese hohe Druckstufe kann mit einem zusätzlichen Wärmetauscher lebensmittelechter Dampf erzeugt werden. Die Rauchgaswärme des Dampferzeugers wird zusätzlich mit Hilfe eines nachgeschalteten Brennwerttauschers zur Wärmebereitstellung für die Lüftungsanlagen genutzt.

Die Kraft-Wärme-Kopplungseinheit der Mikrogasturbien erreicht einen Nutzungsgrad von über 95 %. Bei Produktionsstillstand gewährleistet die Kraft-Wärme-Kopplungseinheit die Warmhaltung des Dampfkessels, die bei konventionellem Betrieb über den Gasbrenner bereitgestellt werden muss. Die thermische Leistung der Mikrogasturbine von 395 kW macht dabei gerade einmal 6 % der maximalen Feuerungsleistung des Dampfkessels aus. Diese Minimallast ist von konventionellen Erdgasbrennern, deren Regelbereich auf diese Kesselnennlast ausgelegt ist, kaum erreichbar.
Tipps
  • Eine sorgfältige Bedarfsanalyse und Planung ist sehr wichtig für das Gelingen des Projektes.
Stolpersteine
  • Eine Mindest-Grundlast und hohe Benutzungsdauer sind für eine wirtschaftliche Betriebsweise erforderlich.
Auszeichnungen
  • 10/2013: LEW innovationspreis Klima und Energie
    verliehen von: Lechwerke AG

Links und Downloads

Projekt-Flyer

Zurück zu Übersicht