Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Biomasse aus der Region beheizt Hallenbad

Hallenbad und Doppelturnhalle des Marktes Lam werden mit Wärme eines Biomasseheizwerkes versorgt. Zudem ist auf dem Dach des Heizwerks eine PV-Anlage installiert.

Projektträger: Markt Lam

Projektstandort

Lam

Lam_georeferenzierung

Kontakt

Markt Lam
Susanne Amberger
Geschäftsleitung, Kämmerei
Schulweg 4
93462 Lam
Tel: (09943) 941511
susanne.amberger[at]markt-lam.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Der Einsatz von Waldhackschnitzeln aus der Region führt zu einer großen CO2-Einsparung; die kurzen Transportwege beeinflussen die Energiebilanz sehr positiv. Die Photovoltaikanlage ist an der gesamten CO2-Einsparung nur mit 5,5 % beteiligt und damit von untergeordneter Bedeutung.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 470 t / Jahr
Fotos
  • Das Biomasseheizwerk in Lam versorgt Hallenbad und Doppelturnhalle mit regenerativer Wärme. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
  • Auf dem Dach des Biomasseheizwerks ist zusätzlich eine Photovoltaikanlage installiert. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 2 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Das Hallenbad wurde früher über ein Blockheizkraftwerk, eine Wärmepumpe und einen mit Heizöl befeuerten Kessel mit Wärme versorgt. Die Heizungsanlage war sanierungsbedürftig und größere Investitionen waren nötig.

Die örtlichen Waldbesitzer machten den Vorschlag, das große Biomasse-Potenzial der waldreichen Region zu nutzen und ein Biomasseheizwerk für das Hallenbad zu errichten. So kann neben der sicheren und zukunftsfähigen Wärmeversorgung auch ein Beitrag zur CO2-Einsparung geleistet werden.
Durchführung
Die Wärmeversorgung des Hallenbades wurde daraufhin europaweit ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt die Osserwärme GmbH & Co. KG. Ihre Gesellschafter sind die Waldbesitzervereinigung Osser Kaitersberg, die örtliche Raiffeisenbank und die Kreiswerke, ein Eigenbetrieb des Landkreises Cham.

Das Biomasseheizwerk wurde in kürzester Zeit gebaut. Heute beliefert der Kessel mit 550 kW Leistung zusätzlich die nahegelegene Sporthalle mit Wärme. Auf dem nach Süden ausgerichteten Dach des Biomasseheizwerks wurde außerdem eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 30 kWp errichtet.

Aus der Region für die Region. So lässt sich die Besonderheit des Projektes beschreiben. Denn die Holz-Hackschnitzel für das Biomasseheizwerk stammen aus der sehr waldreichen Ökoregion Arrach-Lam-Lohberg. Das heißt, die Waldbesitzer können ihr Holz vor Ort besser vermarkten und die Wertschöpfung bleibt in der Region. Die kurzen Lieferwege sind ein zusätzlicher Beitrag zum Klimaschutz.

Zurück zu Übersicht