Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Bioenergiedorf Effelter

Durch das Engagement der Bürger wurde ein Energieversorgungskonzept entwickelt und umgesetzt, bei dem Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien gewonnen werden, um den Ort energieautark zu machen.

Projektträger: Bioenergiedorf Effelter GmbH & Co. KG

Projektstandort

Wilhelmsthal

Wilhelmsthal_georeferenzierung

Kontakt

Marcus Appel
Geschafts- und Betriebsführung
Effelter 81
96352 Wilhelmsthal OT Effelter
Tel: (09260) 9481
info[at]bioenergiedorf-effelter.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Biogasanlage und PV-Anlagen erzeugen mehr als 300 % des Strombedarfs

Einsparungen: CO2-Einsparung: 573 t / Jahr
  Kosteneinsparung: 30.000 Euro

Nutzen: Komfort, planbare Kosten über Jahre sowie Kosteneinsparung für die Wärmeabnehmer gesamt.

Förderung: Zuschuss: 240.000 Euro
  Fördergeber: KfW
Fotos
  • Luftaufnahme des Bioenergiedorfes Effelter (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
  • Teilnehmer des Bioenergiedorffestes - das gemeinsame Projekt fördert die Dorfgemeinschaft. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
  • Eine Schulklasse bei der Besichtigung des Bioenergiedorfes. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
  • Das innovative Projekt lockt auch zahlreiche internationale Besuchergruppen an. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 4 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Ausgangspunkt für die ersten Überlegungen Effelter zu einem Bioenergiedorf umzugestalten, war die seit 2002 betriebene Biogasanlage, bis 2011 die einzige im Landkreis Kronach. Mit der bis dato genutzten Abwärme der beiden BHKW der Biogasanlage wurde das Wohnhaus und die Werkstatt der Betreiberfamilie geheizt, sowie eine Getreidetrocknung betrieben.


Die Gastwirtschaft und das Feuerwehrhaus schlossen sich 2005/2006 über eine Fernwärmeleitung an die Biogasanlage an. Es folgten immer mehr Anfragen von interessierten Bürgern, die gerne Fernwärme bezogen hätten. Da kam die Anfrage des Vereins "Energievision Frankenwald e.V." gerade recht, welcher Gemeinden suchte, die ihre Energieversorgung auf regenerative Energien umstellen wollten.
Durchführung
Aus dem kleinen Ort Effelter mit seinen 280 Einwohnern wurde durch den unermüdlichen Einsatz der Dorfbewohner das Bioenergiedorf Effelter. In zahlreichen Planungssitzungen, Dorfversammlungen und Arbeitseinsätzen wurde ein Energieversorgungskonzept entwickelt und umgesetzt, bei dem der Strom und die Wärme aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Eine bestehende Biogasanlage und neu entstandene Photovoltaikanlagen auf Dachflächen erzeugen mehr als 300 % des benötigten Stroms. Zusätzlich sind 39 Häuser an das Nahwärmenetz mit rund 2,5 km Länge angeschlossen und werden mit Energie für Heizung und Warmwasser aus der Abwärme der Blockheizkraftwerke der Biogasanlage, sowie eines Hackschnitzelheizwerkes beliefert.

In der Biogasanlage werden neben Rindergülle nur die Kulturen vergoren, die auf dem Höhenrücken mitten im Frankenwald vorzufinden sind, nämlich überwiegend Wiesenflächen und Getreide. Die Hackschnitzel für die Heizung, die sich erst zuschaltet, wenn die Wärme der Biogasanlage nicht ausreicht, können nachhaltig aus dem Waldbestand der Gemarkung Effelter bereitgestellt werden.

Der Wunsch zu einer kostengünstigen und umweltfreundlichen Heizung kam von der Bevölkerung selbst. Das gemeinsame Projekt fördert die Dorfgemeinschaft, stärkt das Selbstbewusstsein der Beteiligten und macht Mut für das Angehen weiterer gemeinsamer Planungen.
Zitate
"Eingebettet in eine intakte Natur wollen wir unser Bioenergiedorf Effelter als liebenswerte Heimat erhalten und für ihre Bewohner und auch für Besucher weiterentwickeln".
Auszeichnungen
  • 11/2010: Bioenergiedorf 2010
    verliehen von: FNR

Zurück zu Übersicht