Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Kleine Physik

Physikalisch betrachtet ist Biomasse chemisch gebundene Sonnenergie. Das Sonnenlicht ermöglicht in den Pflanzen beim Vorgang der Photosynthese den Aufbau von Biomasse und Sauerstoff aus Kohlendioxid und Wasser. Die energetische Nutzung der Biomasse schont die begrenzten (fossilen) Energievorräte und entlastet die Atmosphäre vom Treibhausgas Kohlendioxid (CO2). Das funktioniert deshalb, weil bei der Verbrennung nur so viel CO2 in die Atmosphäre abgegeben wird, wie ihr vorher beim Pflanzenwachstum entzogen wurde.

Die energetische Biomassenutzung ist weitgehend – jedoch nie vollständig – CO2-neutral. Dies liegt u. a. an Umwandlungsverlusten bei der Nutzung und am Einsatz fossiler Energieträger z. B. durch:

  • Anbau – u. a. Einsatz von Düngemitteln.
  • Ernte – u. a. Erntemaschinen.
  • Verarbeitung – u. a. Herstellung von Pellets.
  • Transport – u. a. vom Hersteller zum Verbraucher.