Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

So geht´s... – Biomasse richtig nutzen!

Wir zeigen Ihnen den richtigen Weg zu einer nachhaltigen Energieversorgung – Schritt für Schritt!

Schritt 1: Immer im Hinterkopf: Der Energie-3-Sprung
Energie aus dem Wald, vom Acker, aus Reststoffen oder Bioabfällen – vor dem Hintergrund immer knapper werdender fossiler Energieträger ist diese Vorstellung überaus reizvoll. Nachhaltig ist eine Energieversorgung aber erst dann, wenn das Gesamtkonzept stimmt: Je weiter der Energiebedarf durch Maßnahmen zum Energiesparen und zur Energieeffizienz gesenkt werden kann, umso einfacher ist es, diesen durch erneuerbare Energien zu decken. Dies ist der Ansatz des Energie-3-Sprungs!

Der Energie-3-Sprung gilt gleichermaßen für Bürgerinnen und Bürger oder Unternehmen, die z. B. ein Gebäude errichten wollen, wie für Kommunen, die z. B. über den Bau eines Biomasseheizwerkes nachdenken. Bevor die Wärme für ein Gebäude mit einer Pellets- oder Hackschnitzelheizung erzeugt wird, sollte abgeklärt werden, welche Maßnahmen zur Verringerung des Wärmebedarfs durchgeführt werden können. Bei einem geringeren Wärmebedarf kann die Heizungsanlage dann auch kleiner dimensioniert und somit effizienter betrieben werden.

Gesamtkonzept heißt auch, dass darauf geachtet werden sollte, woher die Biomasse zur Energieerzeugung bezogen wird. So kann die regionale Versorgung mit lokal vorhandener Biomasse günstig für die Ökobilanz des gesamten Vorhabens sein.
Schritt 2: Planung: Wege zur energetischen Biomassenutzung
Ob in einer Heizungsanlage für ein Wohnhaus, in einer Biogasanlage zur Stromerzeugung oder als Biokraftstoff – Biomasse eignet sich für viele Bereiche der Energieerzeugung. Dementsprechend unterschiedlich ist die Vorgehensweise.

Generell gilt: Nehmen Sie unbedingt schon in der Planungsphase mit Ihrer zuständigen Genehmigungsbehörde (i. d. R. die Kreisverwaltungsbehörde) Kontakt auf, um Fehlplanungen zu vermeiden.

Klären Sie
die Art des durchzuführenden Genehmigungsverfahrens (Baurecht/ Immissionsschutzrecht),
den Umfang der Antragsunterlagen und evtl. beizubringende Gutachten,
die voraussichtlich auf Sie zukommenden technischen Anforderungen an den Bau und Betrieb der geplanten Anlage.

Nachfolgend finden Sie hilfreiche Informationen für die Planung. In vielen Fällen ist es sinnvoll, eine Planerin oder einen Planer bzw. ein Planungsbüro oder eine Energieberaterin oder einen Energieberater hinzuzuziehen.

Informations- und Beratungsangebote
Energie-Atlas Bayern:
Standorte Ansprechpartner Forst
Die Karte zeigt die Standorte der Ansprechpersonen Forst. Diese verfügen über Informationen zum Zustand und zu den Nutzungsmöglichkeiten der Wälder in der Region.
Standorte Ansprechpartner Biomasse
Ansprechpersonen, die zum Thema "Biomasse" informieren und/oder beraten und/oder Auskünfte zur Förderung erteilen.
Bayerisches Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) sowie Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF):
Expertenteam LandSchafftEnergie
Bayerisches Staatsministerium für Digitales (StMD):
Kreisverwaltungsbehörden
Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU):
Biogashandbuch Bayern – Materialienband
C.A.R.M.E.N. e. V. (Centrales Agrar-Rohstoff-Marketing- und Energie-Netzwerk e. V.):
Dienstleistungen – Beratung und Gutachten
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR):
Publikation "Handbuch Bioenergie-Kleinanlagen"
Schritt 3: Wirtschaftlichkeit: Online-Rechner und Preis-Übersichten
Nutzen Sie die nachfolgenden Informationsangebote, um die Wirtschaftlichkeit abzuschätzen. Für detaillierte Berechnungen und größere Vorhaben sollte ein Handwerksbetrieb, Planerinnen und Planer oder Energieberaterinnen und Energieberater hinzugezogen werden.

Allgemein
C.A.R.M.E.N. e. V.:
Heizungsmodernisierung – ein Kostenvergleich

Bioenergieträger Holz
Energie-Atlas Bayern:
Heizungsvergleich – Welche Heizung kommt für mich in Frage?
Technologie- und Förderzentrum (TFZ):
Aktuelle Scheitholzpreise
Entwicklung der Brennstoffpreise

Biogas
Biogas Forum Bayern:
Publikation "Wirtschaftlichkeit von Kleinbiogasanlagen auf Güllebasis"
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL):
Wirtschaftlichkeitsrechner Biogas
Technologie- und Förderzentrum (TFZ):
Biokraftstoffe
DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH:
Report "Monitoring Biokraftstoffsektor"
Schritt 4: Standorte und Potenziale: Die Karten im Energie-Atlas Bayern
Nutzen Sie die Karten im Energie-Atlas Bayern, die für Ihre Form der energetischen Biomassenutzung relevant sind:

Forstliche Übersichtskarte
Dargestellt sind Waldflächen in Bayern und deren Eigentumsverhältnisse (Staatswald, Bundeswald, Privatwald, Körperschaftswald).

Karte der Biomasseheizwerke und Biomasseheizkraftwerke

Karte der Biomethananlagen

Karte der Schutzgebiete
Dargestellt sind z. B. Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete, Wasserschutzgebiete, FFH-Gebiete etc.