Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

FAQ

In den nachfolgenden FAQs finden Sie Fragen, die zur außerbetrieblichen Abwärmenutzung immer wieder gestellt werden. Die aufgeführten Antworten legen die Fakten dar und versachlichen somit die Diskussionen rund um die Energiewende.

Worauf ist bei allen Überlegungen zur Abwärmenutzung besonders zu achten?
Auf die richtige Reihenfolge von Maßnahmen.
Zunächst gilt es, die Entstehung von Abwärme im Betrieb zu vermeiden, z.B. durch Dämmung wärmeführender Anlagenteile oder Wirkungsgradverbesserungen.

Ist die Entstehung von Abwärme nicht zu vermeiden, sollte erst einmal versucht werden, diese betriebsintern zu nutzen. Wenn auch hierzu keine Möglichkeit besteht, wird die außerbetriebliche Abwärmenutzung interessant.
Welche Abwärmequellen lassen sich für eine externe Abwärmenutzung verwenden?
Häufig genutzte Quellen sind:
Verbrennungsmotoren (z. B. in Blockheizkraftwerken)
Kühlanlagen
Wärmekraftwerke
Produktionsmaschinen/ -anlagen
Produktionsöfen
Prozesse, in denen flüssige oder gasförmige Produkte abgekühlt werden (häufig z. B. bei chemischen Produktionen oder Raffinerien)
Müllverbrennungsanlagen
Welche Abwärmesenken gibt es?
Häufig genutzte Senken sind:
Wohn- und Verwaltungsgebäude
Hotelanlagen
Kurhäuser
Schwimmbäder
Kaufhäuser
Welche Kriterien sind für eine wirtschaftliche Abwärmenutzung wichtig?
Grundsätzlich ist wichtig, dass Abwärmequelle und potenzielle Senke u. a. in folgenden Punkten zueinander passen:
Nutzbares Temperaturniveau
Wärmemenge und -leistung
Kontinuität der Wärmeabgabe
Räumliche Nähe
Zeitlicher Verlauf des Wärmeangebots und der -nachfrage
Nutzungsdauer der Anlage
Investitionskosten
Versorgungssicherheit
Vermeiden von Investitionen anderenfalls notwendiger Anlagen zur Wärmeerzeugung
Wo finde ich ausführlichere Informationen zur Abwärmenutzung außerhalb des Betriebes?
Der "Leitfaden - Abwärmenutzung in Kommunen" gibt insbesondere kommunalen Planern ein Instrument in die Hand, wie man die Möglichkeiten der Abwärmenutzung in Kommunen verbessern kann.
Beschrieben ist die systematische Vorgehensweise zur Ermittlung von Abwärmequellen und möglichen Abwärmenutzern. Formblätter zur Erhebung der relevanten Daten ergänzen die praktischen Empfehlungen.

Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU):
Leitfaden - Abwärmenutzung in Kommunen
Welche Vorteile bietet die Abwärmeinformationsbörse Unternehmen und Kommunen?
Die Abwärmeinformationsbörse für Unternehmen:
Hilft, Abwärmequellen und -senken in der Umgebung zu finden
Ermöglicht den Abgleich von Abwärmeangebot und Abwärmebedarf
Erleichtert die Kontaktaufnahme mit potenziellen Wärmeanbietern und Wärmekunden

Die Abwärmeinformationsbörse für Kommunen:
Bietet einen Überblick über die Potenziale der Abwärmenutzung in der Kommune
Kommunen können Abwärmeprojekte gezielt anstoßen und fördern
Einbindung der Abwärmenutzung in ein kommunales CO2-Minderungskonzept oder in einen Energienutzungsplan

Zur Abwärmeinformationsbörse im Energie-Atlas Bayern