Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Einführung eines Kommunalen Energiemanagements

Durch einfache Maßnahmen Energie und Kosten sparen.

Projektträger: Gemeinde Egg an der Günz

Projektstandort

Egg a.d.Günz

Egg a.d.Günz_georeferenzierung

Kontakt

eza Energie- und Umweltzentrum Allgäu
Felix Geyer
Abteilungsleiter Energiemanagement
Burgstraße 26
87435 Kempten
Tel: (0831) 960286-50
geyer[at]eza-allgaeu.de

Nutzen und Kosten

besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Durch Kontrolle und Anpassungen von Regelungseinstellungen wird sofort Energie eingespart.
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Schnelle Amortisation durch sofortige Kosteneinsparung.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 2 Tonnen pro Jahr
  Energieeinsparung: 8,4 %

Kosten: Gesamtkosten: 9.565,80 Euro

Förderung: Zuschuss: 3.711,50 Euro
  Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
Im Rahmen eines Energiecoachings wurden Gebäudebegehungen durchgeführt. Auf dieser Grundlage wurden die Potenziale zur Reduzierung des Energieverbrauches ermittelt. Als konkrete Maßnahme wurde die Einführung eines Kommunalen Energiemanagements (KEM) empfohlen. Die Gemeinde Egg an der Günz hat daraufhin – in Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu – ein KEM für drei Liegenschaften eingeführt, um den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren.
Durchführung
KEM ist ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Energie- und Klimapolitik von Kommunen. Die Kosten für den Wärme-, Strom- und Wasserverbrauch machen einen Anteil von rund 20 bis 25 % an den jährlichen Gesamtkosten für den Betrieb einer kommunalen Liegenschaft aus.

Durch ein gut strukturiertes Kommunales Energiemanagement lassen sich ohne große Investitionen 5 bis 15 % Energie, Kosten und CO2 einsparen. Neben einem aktiven Beitrag zum Klimaschutz wird der kommunale Haushalt spürbar entlastet.

Die wesentlichen Bestandteile eines KEM sind das Erfassen und Analysieren des Energie- und Wasserverbrauchs, die Optimierung der vorhandenen Anlagentechnik und die Information und Motivation der Gebäudenutzer. Darüber hinaus werden Vorschläge für energiesparende Sanierungs- und Investitionsmaßnahmen für die betreuten Liegenschaften erarbeitet.
Tipps
  • Einfach starten – in den meisten kommunalen Liegenschaften steckt Potenzial! Durch einfache Anpassungen der Regelungsparameter, z. B. den Abgleich der Heizzeiten und der Nutzungszeiten, können ohne Investitionen Energie und Kosten eingespart werden.
Stolpersteine
  • Der Aufbau einer korrekten Verbrauchserfassung ist, vor allem wenn nicht alle Rechnungen aus der Vergangenheit vorliegen, nicht immer ganz einfach.

Beispiel gemeldet:10/2018 

Zurück zu Übersicht