zu den häufigen Fragen zum Textteil wechseln

Kartennavigation

Sie können sich in der Karte alleine mit Hilfe Ihrer Maus bewegen. Mit gedrückter linker Maustaste verschieben Sie den Kartenausschnitt. Durch Drehen des Mausrades können Sie in die Karte hinein- bzw. herauszoomen.

In der rechten unteren Ecke finden Sie folgende zusätzliche Navigationswerkzeuge des Kartenfensters:

  • Bayernansicht
  • Zoomen (hinein und heraus)
  • Übersichtskarte

Bayernansicht

Das Bild zeigt das Icon mit dem ein für ganz Bayern passender Kartenausschnitt gesetzt wird.

Via Klick auf das Icon wird der Kartenausschnitt so zurückgesetzt, dass Sie ganz Bayern auf einen Blick sehen können.

Zoomen (hinein und heraus)

Das Bild zeigt das Icon zum Zoomen des Kartenausschnittes.

Mit dem "+"-Symbol kann in die Karte hineingezoomt, mit dem "-"-Symbol herausgezoomt werden. Die Nummer der Zoomstufe wird bei Positionierung des Mauspfeils über diesem Icon angezeigt.

Übersichtskarte

Das Bild zeigt das Icon zur Einblendung einer Übersichtskarte zur leichteren Orientierung.

Durch Klick auf das Icon öffnet sich eine Übersichtskarte, in welcher der Kartenausschnitt, in dem Sie sich gerade befinden, rot umrandet wird (siehe auch folgenden Abschnitt).

Das Bild zeigt die Übersichtskarte zur leichteren Orientierung.

Dieses Fenster ermöglicht Ihnen eine verbesserte Orientierung in der Karte. Sie können den rot umrandeten Bereich mit gedrückter linker Maustaste beliebig verschieben und somit schnell in der Karte navigieren. Die Zoomstufe bleibt dabei erhalten. Durch Klick auf das unterste rechte Icon mit dem Pfeil wird die Übersichtskarte wieder geschlossen.

Das Bild zeigt den Button zur Auswahl eines bestimmten Kartenausschnittes.

Einen weiteren Button für die Navigation finden Sie in der Menüleiste am oberen Rand des Kartenfensters rechts neben dem Button Ortssuche. Damit können Sie mit gedrückter linker Maustaste einen beliebigen Ausschnitt der Karte markieren und vergrößern. Alternativ können Sie auch die Shift-Taste (Hochstellfunktion auf der Tastatur) drücken und mit gedrückter linker Maustaste arbeiten.

Messen

Das Bild zeigt den Button zum Aufruf der Messen-Funktion.

Die Messfunktion befindet sich in dem Menübalken oben in der Mitte.

Strecke

Das Bild zeigt die Messen-Komponente mit der aktiven Funktion zur Streckenmessung.

Wenn der Button Strecke aktiviert ist, kann eine Streckenmessung wie folgt durchgeführt werden: Durch Klick mit der linken Maustaste wird der Startpunkt der Streckenmessung in der Karte markiert. Ebenso können durch Einfach-Klick weitere Zwischenpunkte markiert werden. Durch Doppelklick wird der Endpunkt festgelegt und die Messung beendet. Das Ergebnis wird in Metern angezeigt.

Fläche

Das Bild zeigt die Messen-Komponente mit der aktiven Funktion zur Flächenmessung.

Wenn der Button Fläche aktiviert ist, kann eine Flächenmessung wie folgt durchgeführt werden: Mit der linken Maustaste wird durch Einfachklick der erste Eckpunkt der Flächenmessung in der Karte markiert. Durch weitere Einfach-Klicks werden weitere Eckpunkte eines beliebigen Vieleckes markiert. Durch Doppelklick wird der letzte Eckpunkt festgelegt und die Messung beendet. Das Ergebnis wird in Quadratmetern angezeigt.

Standortermittlung

Die Standortermittlung im Energie-Atlas Bayern ist eine Funktion, mit deren Hilfe der aktuelle Standort des Nutzers in der Karte angezeigt werden kann. Die Genauigkeit der Positionsbestimmung ist von der (mobilen) Hardware sowie den Benutzerfreigaben abhängig, z. B. via Satellit (z. B. GPS, Galileo, GLONASS), WLAN, Mobilfunk oder LAN.

Die Standortermittlung bzw. "Standortbezogenes Surfen" erlaubt dem Browser, räumliche Informationsquellen, vor allem die IP-Adresse Ihres Computers und bei mobilen Geräten nahegelegene Funkzugangsknoten zur Standortbestimmung zu verwenden. Wenn Sie auf das Symbol von "Standortermittlung aktivieren" klicken, wird die Abfrage "Möchten Sie geoportal.bayern.de Ihren Standort mitteilen?" angezeigt.
Wenn Sie dann "Standort mitteilen" wählen, erfolgt die Berechnung / Zuordnung des Standortes. Nach einer Wartezeit von ca. 5 - 10 Sekunden erscheint in der Karte an Ihrem errechneten Standort ein kleiner orangefarbener, transparenter Kreis. Ein sehr viel größerer, ebenfalls transparenter schwach-grauer Kreis gibt die Unsicherheit der Standortbestimmung an. Je nach Art der Positionierungsbestimmung kann das Ergebnis eine sehr unterschiedliche Genauigkeit haben:

  • höchste Genauigkeit: Positionierung via Satellit (z. B. GPS u. a.)
  • sehr hohe Genauigkeit: Positionierung via WLAN
  • mittlere Genauigkeit: Positionierung via Mobilfunknetz
  • niedrige Genauigkeit: Positionierung via IP-Adresse

Klicken Sie erneut auf das mittlerweile rote Symbol, um die Standortbestimmung zu deaktivieren. Ab diesem Zeitpunkt werden keine Standortdaten mehr für den Dienst weitergegeben.
Auch wenn Sie bei der Abfrage die Option "Standort dieser Seite immer mitteilen" wählen, wird ihr Standort nach Deaktivierung der Standortermittlung nicht weiter verfolgt. Bei Wahl dieser Option erscheint beim nächsten Aktivieren der Standortermittlung die Abfrage nicht mehr. Um eine gewählte "Standort immer mitteilen"-Erlaubnis zu widerrufen, wählen Sie auf der Webseite folgende Optionen:

  • Bei Mozilla Firefox: Extras -> Seiteninformationen -> Berechtigungen -> Setzen Sie bei "Auf Standort zugreifen" einen Haken bei "Jedes Mal nachfragen".
  • Bei Microsoft Internet Explorer: Extras -> Internetoptionen -> Datenschutz -> Bei "Ort" den Button "Websites löschen" anklicken. Beim nächsten Start des Internet Explorers wird die Abfrage wieder erscheinen.
  • Google Chrome: Einstellungen -> Erweiterte Einstellungen anzeigen -> Datenschutz -> Inhaltseinstellungen -> Standort -> "Nachfragen, wenn eine Website Ihren physischen Standort abrufen möchte (empfohlen)".

Hinweis: Zur Standortermittlung werden die Google Location Services verwendet. An Google werden dabei folgende Daten übermittelt: Ihre IP-Adresse, Angaben zum Browser und eine interne eindeutige Identifikationsnummer. Letztere löscht Google alle zwei Wochen.
Details zur Standortermittlung und den verwendeten Daten finden Sie beispielsweise unter https://www.mozilla.org/de/firefox/geolocation/ und https://www.google.com/privacy/lsf.html.

Suchen: Orte und Fachdaten finden

Die Suchfunktionen befinden sich im Menübalken oben auf der linken Seite. Sie können nach Fachdaten suchen oder über die Ortssuche nach Adressen, Landschaften, Bergen usw.

Suche nach Fachdaten:

Das Bild zeigt den Button zum Aufruf der Themensuche.

Geben Sie im Suchfeld ein Schlagwort ein (z. B. Solarenergie) und starten Sie die Suche durch Betätigung der Enter-Taste oder durch Klick auf die Lupe. Es erscheint eine Vorschlagsliste. Klicken Sie die gesuchten Fachdaten an, das Ergebnis erscheint dann in der Karte.

Ortssuche:

Das Bild zeigt den Button zum Aufruf der Ortssuche.

Über die Ortssuche können Sie direkt Ihr Ziel eingeben. Geben Sie dazu zunächst den gesuchten Ort (auch PLZ) oder Ort + Straßenname oder Ort + Straßenname + Hausnummer ein. Nach dem Starten der Suche erscheint eine Trefferliste, aus der Sie Ihr gewünschtes Ziel durch Anklicken auswählen können.

Über das Drop-Down-Feld unter "Suche nach" können Sie auch ein anderes Suchkriterium auswählen. Es besteht die Möglichkeit, nach dem Namen einer Landschaft (z. B. Fränkische Schweiz), eines Berges, eines Gewässers oder eines Waldes zu suchen.

Abruf von Daten

Der Energie-Atlas gibt Ihnen die Möglichkeit, die gewünschte Darstellung von Fachdatenebenen (Layern) individuell auszuwählen und zu kombinieren. Die Auswahl erfolgt über die Menüpunkte der einzelnen Fachthemen in der Menüleiste am linken Bildschirmrand.

In nebenstehender Grafik sehen Sie beispielhaft die Auswahlmöglichkeit im Fachthema Biomasse. Dort finden Sie im Untermenü "Bestand" mehrere Datenquellen zur Auswahl. Über das Setzen eines Häkchens können die einzelnen Layer aktiviert oder deaktiviert werden. Im Beispiel ist die Datenquelle "Biogasanlagen" aktiviert.

Über das Icon Information zu den Fachdaten können Sie weitergehende Informationen zu den Datensätzen (Fachdateninformation) abrufen. Das Icon rechts daneben informiert über die aktuelle Verfügbarkeit der Daten (Ampel-Anzeige).

Hinweis: Der Aufruf der Legende erfolgt über den entsprechenden Button am rechten Bildschirmrand direkt unter der Funktion zur Kartenauswahl.

Eine Übersicht über alle aktuell von Ihnen ausgewählten Layer erhalten Sie im Menüpunkt Meine Auswahl. Hier können Sie Layer ebenfalls aktivieren / deaktivieren, die Fachdateninformation abrufen sowie weitere Einstellungen (Transparenz, Reihenfolge der Layer) vornehmen.

Drucken

Das Bild zeigt den Button zum Aufruf der Drucken-Funktion.

Durch Klick auf den Druckbutton starten Sie die Druckfunktion. Sie können Ausrichtung und Format der zu druckenden Kartendarstellung wählen. Darüber hinaus können Sie entscheiden, ob Sie neben der Karte weitere Inhalte ausdrücken möchten:

  • in der Druckvorschau (siehe unten) eingebbare Notizen
  • eine zugeschaltete Legende
  • eine aktivierte Fachdateninformation, d. h. Informationen zu den ausgewählten Fachdaten (Layern)

Eine aktivierte Sachdateninformation (d. h. Informationen zu konkreten Anlagen bzw. Orten) wird im Ausdruck automatisch übernommen.

Nach Klick auf öffnet sich ein neues Fenster / neuer Tab, in dem der aktuell dargestellte Kartenausschnitt angezeigt wird. Sollte sich kein neues Fenster öffnen, prüfen Sie bitte, ob Ihr Browser dies mit einem Pop-Up-Blocker unterbunden hat.

In der Druckvorschau können Sie den Bildausschnitt verschieben, indem Sie mit gedrückter linker Maustaste oder den Pfeiltasten Ihrer Tastatur den Kartenausschnitt bewegen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Zoomstufe des Ausschnitts mit dem Scrollrad der Maus oder der Plus- oder Minustaste des Zahlenblocks Ihrer Tastatur zu verändern.

Wenn Sie im Druckfunktionsfenster bei "eigene Notiz" zuvor ein Häkchen gesetzt haben, können Sie im Kartenausschnitt der Druckvorschau rechts unten Notizen eingeben.

Durch Klick auf den Button "Drucken" in der Druckvorschau öffnen Sie die Druckfunktion Ihres Computers. Überprüfen Sie hier vor dem Druck,

  • ob der richtige Drucker eingestellt ist,
  • ob Format (Hoch- oder Querformat) und Papiergröße (A4 oder A3) den zuvor ausgewählten Druckeinstellungen (siehe oben) entsprechen.

Hinweis: Beim Aufruf von Informationen zu konkreten Anlagen bzw. Orten in der Karte (z. B. nach Klick auf eine Anlage, ein Praxisbeispiel oder einen Ansprechpartner) werden diese im Ausdruck unter dem Kartenausschnitt angezeigt.

Hintergrundkarten einstellen

Das Bild zeigt das Icon zur Auswahl des Hintergrundkartenwerkes.

Sie können zwischen verschiedenen Hintergrundkarten und der Luftbilddarstellung wählen. Wenn Sie auf das nebenstehend abgebildete Icon am rechten Bildschirmrand klicken, öffnet sich ein Einstellungsfenster. Hier stehen Ihnen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:

Das Bild zeigt das Menü zur Auswahl der Basiskarten.

Standardmäßig ist das Internetkartenwerk ("Karte") eingestellt.

Unter Grundkarte können Sie zwischen Karte und Luftbild wechseln.

Die Einstellungsmöglichkeiten unter Zusatzkarten hängen von Ihrer Grundkartenauswahl ab. Es werden Ihnen folgende Auswahlmöglichkeiten geboten:

Karte s/w: nach Anklicken wird die Karte monochromatisch - also im schwarz/weiß-Modus - hinterlegt.

Amtliche Karte: nach Anklicken wird hier eine topographische Karte (TK) im passenden Maßstab hinterlegt.

Gelände/Gebäude: Nach Anklicken werden bei der Internetkarte und im Luftbild (ab Zoomstufe 7) das Geländerelief plastisch sichtbar ("Schummerung") und die Gebäude ab Zoomstufe 12 in Schrägperspektive (2,5 D-Modell) dargestellt. Sie können hier zusätzlich über den Schieberegler die Transparenz dieser Effekte verändern.

Bayerns Nachbarn: standardmäßig eingestellt, so dass die an Bayern angrenzenden europäischen Länder dargestellt werden. Sie können auch bei dieser Karte über den Schieberegler die Transparenz verändern.

Wenn Sie als Grundkarte Luftbild gewählt haben, können Sie über Labels die Kartenbeschriftung ein- bzw. ausblenden.

Informationen zu Datensätzen

Zu jeder Datenquelle finden Sie über das Icon Information zu den Fachdaten weitergehende Informationen im Detail. Das Icon befindet sich immer dort, wo eine Ebene (Layer) aktiviert / deaktiviert werden kann:

1. In den Menüpunkten der einzelnen Fachthemen, die Sie über die Menüleiste am linken Bildschirmrand öffnen können. Hier sind alle Layer thematisch eingeordnet. Das Icon Information zu den Fachdaten befindet sich rechts neben dem Titel (z. B. Windenergieanlagen) des Layers.

2. Über den Menüpunkt Meine Auswahl

Beim Klick auf das Icon Information zu den Fachdaten öffnet sich am rechten Bildschirmrand ein neues Fenster (Fachdateninformation), in dem u. a. folgende Angaben enthalten sind:

  • Beschreibung der Daten
  • Details zur Datenerfassung
  • Angaben zum Stand der Daten
  • Verantwortliche Stelle für die Daten
  • Ansprechpartner bei Fragen zu den Daten

Hinweis: Auch bei einem extern eingebundenen Dienst können weitergehende Informationen zu den Daten abgerufen werden (siehe WMS einbinden).

Verfügbarkeit der Daten

Die Verfügbarkeit der Daten wird über eine Ampel-Anzeige dargestellt. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter dem Hilfeeintrag Verfügbarkeit von Daten (Ampel-Anzeige).

Hinweis: Der Energie-Atlas Bayern bindet die auswählbaren Datenquellen z. T. als externe Dienste ein. Auf die Verfügbarkeit dieser Dienste hat der Energie-Atlas selber keinen Einfluss. Den Ansprechpartner zum konkreten Dienst finden Sie in der Fachdateninformation.

Informationen zu konkreten Anlagen bzw. Orten

Wenn ein oder mehrere Layer aktiviert sind, können Sie über die Sachdateninformation konkrete Daten für einen bestimmten Punkt bzw. Ort im Kartenausschnitt abrufen. Die Sachdateninformationen sind sowohl für Punktdaten als auch für Flächendaten abrufbar.

Punktdaten

Das Bild zeigt das Photovoltaik-Icon als Symbol für eine Photovoltaik-Anlage.

Zur Anzeige der Sachdaten klicken Sie einfach auf ein ausgewähltes Symbol des aktivierten Layers im Kartenfenster, z. B. bei Photovoltaikanlagen auf das links abgebildete Anlagensymbol, anschließend erscheint ein Popup-Fenster zur Anzeige der Fachdaten - siehe dazu das folgende Beispiel für Photovoltaikanlagen:

Das Bild zeigt im Popup-Fenster die Sachdaten zum gewählten Punkt.

Flächendaten

Bei Flächendaten (z. B. Globalstrahlung) können Sie bei aktiviertem Layer an einen beliebigen Ort in die Karte klicken, um auch hier in einem Popup-Fenster die Sachdateninformationen für diesen konkreten Ort zu erhalten:

Das Bild zeigt im Popup-Fenster die Sachdaten zum gewählten Punkt.

Legende

Das Bild zeigt das Icon zur Anzeige der Legende.

Die Legende der aktivierten Fachdatenebene (Layer) öffnen Sie durch Klick auf das Icon am rechten Bildschirmrand direkt unter der Funktion zur Kartenauswahl.

In dem sich öffnenden Seitenfenster (im Bild unten am Beispiel "Windenergieanlagen" zu sehen) werden Ihnen die Legenden aller aktivierten Layer untereinander angezeigt. Der für einen Layer standardmäßig vorgegebene Transparenzwert wird bei der Darstellung der Legende berücksichtigt, eine Änderung ist bei Bedarf über Meine Auswahl möglich.

Das Bild zeigt den Inhalt des Reiters Legende.

Ein Klick auf das kleine Kreuz in der rechten oberen Ecke (siehe Bild links) schließt das Legendenfenster. Mit dem Symbol können Sie die Legende des betreffenden Layers in einem neuen Fenster / Tab in Originalgröße öffnen.

Tipp: Falls sich das neue Fenster nicht sofort öffnet, verhindert das eventuell der im Browser befindliche Popup-Blocker. In diesem Fall muss das Öffnen des neuen Fensters / Tab im Browser ausdrücklich erlaubt werden. Falls Sie nicht wissen, wie dies einzustellen ist, können Sie mit der Suchmaschine Ihrer Wahl und der Suchbegriffskombination "Popup-Blocker konfigurieren" auch für Ihren Browser eine passende Anleitung finden.

Hinweis: Auch für einen extern eingebundenen Dienst kann die Legende abgerufen werden (siehe WMS einbinden).

Link zur aktuellen Kartendarstellung erzeugen

Das Bild zeigt den Button

Durch Klick auf den Button "Link zur aktuellen Kartendarstellung erzeugen" erstellen Sie einen Link (URL) für die derzeit aufgerufene Kartenansicht. Es wird Ihnen der automatisch generierte Link zu dieser Seite in der aktuellen Konfiguration angezeigt, einschließlich Kartenausschnitt, Zoomstufe, Art der Hintergrundkarte, aktivierte(r) Layer in der gewählten Reihenfolge, geöffnete Legende sowie geöffnete Sachdateninfo von konkreten Objekten eines Layerns.
Diesen Link können Sie z. B. in Ihre eigene Homepage einbauen, als Email versenden oder für weitere Aufrufe direkt als Lesezeichen speichern.

Tipp: Wenn Sie den erzeugten Link in einem neuen Browser-Fenster oder Browser-Tab verwenden, können Sie bei Bedarf die Reihenfolge der dargestellten Layer in Meine Auswahl per Drag & Drop ganz leicht Ihren Bedürfnissen anpassen. Die Reihenfolge entscheidet darüber, wie die Layer übereinander angeordnet werden. Der erste Layer unter "Meine Auswahl" liegt ganz oben, der letzte ganz unten.

Hinweis: Ein durch Klick auf den Button "Link zur aktuellen Kartendarstellung erzeugen" erzeugter Link übergibt i.d.R. die aktuell dargestellte Reihenfolge der Layer. Einzige Ausnahme: Enthält der erzeugte Link einen extern eingebundenen WMS-Dienst, erhalten dessen Layer in der Reihenfolge immer Vorrang vor den standardmäßig im Energie-Atlas enthaltenen Layern.

Linkerzeugung bei Einbindung eines externen WMS-Dienstes

Über die Funktion "Link zur aktuellen Kartendarstellung erzeugen" wird auch die Darstellung eines extern eingebundenen Dienstes (siehe WMS einbinden) übernommen. Dabei übergibt der erzeugte Link eine aktivierte GetFeatureInfo (Informationen zu konkreten Anlagen bzw. Orten) ebenso wie eine aktivierte Legende.

Hinweis: Extern eingebundene WMS-Dienste bleiben für die Dauer der laufenden Session (Sitzung) grundsätzlich verfügbar. Wenn Sie z. B. nach Einbindung eines externen Dienstes und Ausblenden in "Meine Auswahl" einen Link erzeugen, enthält der generierte Link auch den zuvor eingebunden Dienst. Das alleinige Ausblenden schaltet lediglich die Darstellung in der Karte aus. Möchten Sie einen extern eingebundenen Dienst dauerhaft (innerhalb einer aktiven Sitzung) entfernen, können Sie zwischen folgenden Funktionen wählen:

  • Wählen Sie in Meine Auswahl die Funktion "Alle Ebenen löschen" oder "Nicht aktive Ebenen löschen" aus (über das Papierkorb-Symbol).
  • Klicken Sie im Fenster der Funktion "WMS einbinden" auf "Entfernen".

Meine Auswahl

Im Menüpunkt "Meine Auswahl" (letzte Option im Menü am linken Bildschirmrand) erhalten Sie eine Übersicht über alle aktuell von Ihnen ausgewählten Layer (Ebenen). Zudem sind weitere nachfolgend beschriebenen Einstellungen für die sogenannten Layer möglich:

Sie können die Reihenfolge der Layer per Drag & Drop ändern, d. h. Sie können diese mit gedrückter linker Maustaste in den Vordergrund (nach oben) oder in den Hintergrund (nach unten) an die gewünschte Stelle verschieben. Das ist z. B. wichtig, wenn eine flächendeckende Darstellung wie die Globalstrahlung oder Windgeschwindigkeiten zuvor ausgewählte Punktdaten wie Photovoltaikanlagen überdecken sollte.

Aktivieren / Deaktivieren des Häkchens vor "Meine Auswahl" blendet alle hier aufgeführten Layer in der Karte ein / aus. Aktivieren / Deaktivieren des Häckchens bei einem einzigen Layer blendet ausschließlich diesen in der Karte ein / aus.

Hinweis: Das Ausblenden eines Layers eines extern eingebundenen WMS-Dienstes schaltet diesen in der Karte auf unsichtbar. Dies reicht aber nicht aus, um diesen Layer innerhalb einer aktiven Sitzung (Session) dauerhaft zu löschen. Dieses Verhalten spielt z. B. bei der Funktion Link zur aktuellen Kartendarstellung erzeugen eine Rolle. Das dauerhafte Löschen eines extern eingebundenen Dienstes erfolgt nur über die Funktion "Ebenen löschen" (siehe unten) oder über "Entfernen" bei der Funktion WMS einbinden.

Optionsfelder öffnen

Ein Klick auf dieses Symbol öffnet die Optionsfelder aller Layer, die sich derzeit in "Meine Auswahl" befinden.

Meine Auswahl in Fenster anzeigen

Ein Klick auf dieses Icon sorgt dafür, dass "Meine Auswahl" in einem verschiebbaren Fenster dargestellt wird.

Ebene löschen

Beim Klick auf dieses Icon können Sie auswählen, ob Sie alle Layer (Ebenen) oder nur die nicht aktivierten Layer (unsichtbaren Ebenen) endgültig löschen.

Mit Klick auf einen Layer (im Beispiel "Windenergieanlagen") können Sie sich zusätzliche Optionen zu dieser Ebene anzeigen lassen. Ein Klick auf das Icon Information zu den Fachdaten zeigt ergänzende Zusatzinformationen (z. B. Datenquelle) zum Layer. Wenn Sie auf den Papierkorb klicken, wird der Layer aus "Meine Auswahl" entfernt. Durch Verschieben des Schiebereglers, Nutzung der Pfeiltasten oder durch Eingabe eines konkreten Wertes können Sie die Transparenz der jeweiligen Layer von 0 % (vollständig transparent) bis 100 % (vollständig intransparent) verändern.

Hinweis:

Das Bild zeigt das Icon zur Anzeige der Legende.

Der Aufruf der Legende erfolgt über den entsprechenden Button am rechten Bildschirmrand direkt unter der Funktion zur Kartenauswahl.

Verfügbarkeit von Daten (Ampel-Anzeige)

Die Verfügbarkeit der Daten wird jeweils durch eine Ampel rechts neben der Fachdateninformation angezeigt. Die Aussage der vier möglichen Ampelfarben wird erklärt, wenn Sie den Mauszeiger über das Symbol bewegen und diesen dort belassen.

Die Bedeutungen der einzelnen Symbole im Detail:

Das Icon besagt, dass die Daten aktuell uneingeschränkt verfügbar sind.

Das Icon besagt, dass die Daten aktuell leider nur eingeschränkt verfügbar sind. Diese Anzeige tritt vor allem dann auf, wenn es zu temporären Funktionsstörungen eines Layers (bzw. des dahinterliegenden Dienstes) kommt. Alternativ kann die Anzeige für kurze Zeit auftreten, wenn ein Dienst nach einem Ausfall erst seit wenigen Minuten wieder verfügbar ist.

Das Icon besagt, dass die Daten aktuell leider nicht verfügbar sind. In diesem Fall ist der Dienst komplett nicht erreichbar.

Das Icon kann zwei Aussagen beinhalten:

  • Die Fachdaten können in der aktuellen Zoomstufe nicht angezeigt werden. Eine Anzeige der Fachdaten ist durch Anpassung der Zoomstufe möglich.
  • Fachdaten können für die aktuelle Größe der Karte nicht angezeigt werden (das Problem tritt meist auf, wenn Sie den Kartenteil des Energie-Atlas auf einem großen Bildschirm betrachten).

    Tipp: Eine Anzeige der Fachdaten ist durch Verkleinern des Kartenausschnitts möglich. Dies können Sie auf zweierlei Weise erreichen:

    1. Rufen Sie z. B. die Legende oder eine der vier folgenden Funktionen auf: Mitmachen, Recherche, Mischpult oder 3D-Analyse. Hierdurch öffnet sich das von Ihnen gewählte Modul am rechten Bildschirmrand und verkleinert damit die Größe des Kartenfensters. Die Ampel-Anzeige der gewünschten Fachdaten springt von grau auf grün.

    2. Verkleinern Sie das Browserfenster. Die Ampel-Anzeige springt ebenfalls von grau auf grün.

Hinweis:

  • Der Energie-Atlas Bayern bindet die auswählbaren Datenquellen z. T. als externe Dienste ein. Auf die Verfügbarkeit dieser Dienste hat der Energie-Atlas selber keinen Einfluss. Den Ansprechpartner zum konkreten Dienst finden Sie in der Fachdateninformation.
  • Die Ampel-Anzeige erfolgt nur innerhalb des Fachthemenmenüs (Menüleiste am linken Bildschirmrand), nicht in "Meine Auswahl".

WMS einbinden

Die Funktion "WMS einbinden" befindet sich in dem Menübalken oben in der Mitte. Die WMS-Funktion ermöglicht Ihnen die Einbindung eines beliebigen Darstellungsdienstes in Form eines Web Map Services (WMS) in die Kartenansicht als individuelle Ergänzung der zahlreichen bereits fest im Energie-Atlas enthaltenen Fachdatenquellen.

Bitte WMS-URL angeben

Geben Sie die URL eines Web Map Service an (z. B. http://geodaten.bayern.de/ogc/ogc_denkmal.cgi?). Durch "Einbinden" wird der WMS-Dienst in die Kartenansicht geladen. Der Dienst kann aus einer Ebene (Layer) oder mehreren Ebenen (Layern) bestehen.

Im Menüpunkt Meine Auswahl im Menübalken auf der linken Seite werden alle Layer des WMS zusammen mit den anderen evtl. bereits zuvor ausgewählten angezeigt. Hier können Sie nicht gewünschte Layer ausschalten (deaktivieren) und die Reihenfolge per Drag & Drop ändern. Nach einem Klick auf den jeweiligen Layer wird zudem ein Schieberegler eingeblendet, mit dem die Transparenz (in Prozent) Ihren Bedürfnissen entsprechend geändert werden kann. Durch Klick auf den Info-Button können Sie detaillierte Informationen zum gewählten Dienst und dessen Aufbau abrufen (nähere Angaben finden Sie dazu im Absatz "WMS-Info").

Bitte beachten Sie die Hinweise und Tipps am Ende dieses Hilfeeintrages, wenn es zu Problemen beim Einbinden eines externen Dienstes oder zu Darstellungsproblemen kommt!

WMS-Info

Wenn Sie die URL eines WMS-Dienstes eingegeben haben, können Sie mit Klick auf "WMS-Info" Informationen über diesen Dienst aufrufen. Konkret werden dabei die Ergebnisse des "GetCapabilities"-Aufrufes angezeigt, da im Gegensatz zu den fest im Energie-Atlas hinterlegten Diensten für beliebige "fremde" WMS keine zusätzlichen eigenen Fachdateninformationen vorgehalten werden können. In der WMS-Info wird u. a. auch der Dienstanbieter aufgeführt, der Ihnen bei konkreten Fragen zu den Daten weiterhelfen kann.

Unterschied extern eingebundenen WMS deaktivieren oder endgültig entfernen

Wenn ein externer WMS-Dienst eingebunden wurde, ist darauf zu achten, dass dieser für die Dauer der laufenden Session (Sitzung) nun grundsätzlich verfügbar bleibt. Wenn Sie z. B. nach Einbindung eines externen Dienstes und Ausblenden in "Meine Auswahl" einen Link erzeugen, enthält der erzeugte Link dennoch den zuvor eingebunden Dienst. Das alleinige Ausblenden schaltet lediglich die Darstellung in der Karte auf "unsichtbar". Möchten Sie einen extern eingebundenen Dienst dauerhaft innerhalb einer aktiven Sitzung entfernen, können Sie zwischen folgenden Funktionen wählen:

1. Wählen Sie in "Meine Auswahl" die Funktion "Alle Ebenen löschen" oder "Nicht aktive Ebenen löschen" aus (über das Papierkorb-Symbol).

2. Klicken Sie im Fenster der Funktion "WMS einbinden" auf "Entfernen".

Legende

Das Bild zeigt das Icon zur Anzeige der Legende.

Der Aufruf der Legende erfolgt bei eingebundenen WMS-Diensten wie gewohnt durch Klick auf den entsprechenden Button am rechten Bildschirmrand.

Informationen zu konkreten Anlagen bzw. Orten (Sachdateninformation)

Bei eingebundenen WMS-Diensten können Sie genauso wie bei den standardmäßig im Energie-Atlas vorhandenen Diensten Informationen zu konkreten Anlagen bzw. Orten (Sachdateninformation) durch Klick in die Karte abrufen.
Bitte beachten Sie: Im Gegensatz zu den standardmäßig im Energie-Atlas vorhandenen Diensten werden Bezeichnungen und Werte in der Sachdateninformation direkt dem Dienst entnommen. Für die (z. T. technischen) Bezeichnungen und Werte ist der Datenhalter verantwortlich.

Weitergabe über Linkgenerator

Beim Versenden eines mit dem Linkgenerator erzeugten Links werden die Layer eines extern eingebunden WMS-Dienstes ebenso übergeben wie standardmäßig im Energie-Atlas vorhandene Layer. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Link zur aktuellen Kartendarstellung erzeugen.

Unterstützte Formate bei der Sachdatenabfrage

Es können nur Sachdaten von WMS-Diensten angezeigt werden, bei denen die dazu genutzte Funktion (GetFeatureInfo) ein bestimmtes Format unterstützt. Derzeit wird die Sachdatenabfrage für folgende GetFeatureInfo-Formate unterstützt:

  • application/vnd.ogc.wms_xml
  • application/vnd.ogc.gml
  • text/html

Hinweis: Aufgrund der konkreten Ausgestaltung durch den Dienstanbieter können technische Fehler bei der Auswertung im Einzelfall trotzdem nicht zu 100 % ausgeschlossen werden. Bei evtl. auftretenden Problemen bei der Nutzung eines Dienstes im Energie-Atlas wenden Sie sich dazu bitte an den Dienstanbieter. Diesen können Sie über die Funktion "WMS-Info" ausfindig machen (siehe oben).

WMS im Geoportal Bayern

Verfügbare Darstellungsdienste verschiedener Datenanbieter in Bayern finden Sie hier: geoportal.bayern.de/geoportalbayern/seiten/dienste

Hinweis: Bitte achten Sie in dieser Übersicht auf die Art des Dienstes ("WMS"), da dort zum Teil auch Downloaddienste (WFS u. a.) gelistet werden, die Sie natürlich nicht über die WMS-Funktion einbinden können. Die Art des gewählten Dienstes finden Sie (falls die Kurzbeschreibung oder URL dazu nicht ausreicht) unter dem Link "Detailinformationen" im Reiter "Details" hinter dem Eintrag "Art" (z. B. "Darstellungsdienst - OGC:WMS 1.1.1"). Detailinformationen sind für jeden Eintrag in der Übersicht enthalten.

Nützliche Hinweise und Tipps zu dieser Funktion

Nachfolgend finden Sie Hinweise und Tipps zu einigen Fälle, bei denen eine Einbindung nicht möglich ist oder es zu Darstellungsproblemen kommt. Beachten Sie, dass für die Konfiguration der Dienste der Dienstanbieter verantwortlich ist – diese wird nicht vom Energie-Atlas gesteuert!

  • Keine Einbindung möglich: Wenn ein Dienst nicht eingebunden werden kann (z. B. weil keine gültige WMS-URL vorliegt oder der externe WMS-Dienst kostenpflichtig ist), wird eine Fehlermeldung erzeugt. Diese erscheint direkt unter der Eingabezeile für die WMS-URL.
  • Dienst wird nicht dargestellt: Der Zoomstufenbereich, für den Daten angezeigt werden, wird vom Anbieter des externen Dienstes vorgegeben und nicht vom Energie-Atlas gesteuert. Daher ist es bei eingebundenen WMS-Diensten ggf. nötig, dass Sie in die Karte hineinzoomen müssen, damit z. B. farblich hinterlegte Flächen oder schraffierte Bereiche auch sichtbar werden, wenn der Anbieter nur bestimmte Zoomstufenbereiche freigegeben hat.
  • Dienst wird nicht dargestellt: Möglicherweise ist die max. vom Dienst zur Verfügung gestellte Bildgröße kleiner als das bei den internen Diensten der Fall ist. Das kann insbesondere bei größeren Bildschirmen dazu führen, dass der Dienst nicht dargestellt wird. In diesem Fall können zwei Dinge helfen:

    1. Blenden Sie ein Seitenfenster wie z. B. die Legende oder die Fachdateninformation (Informationen zu Datensätzen) ein, um den sichtbaren Kartenausschnitt zu verkleinern.

    2. Verkleinern Sie das Browserfenster.

    Bitte beachten Sie: Die max. Bildgröße kann nur vom Dienstanbieter angepasst werden.
  • Darstellung nicht deutlich erkennbar: Manche Dienste liefern keine Darstellung für ganz Bayern, sondern nur lokale Daten (z. B. Flächennutzungsplan). Daher werden kleinräumige Darstellungen insbesondere in einer niedrigen Zoomstufe zunächst leicht übersehen oder sind nur schwer zu erkennen. Über die WMS Info (siehe oben) finden Sie Informationen zu den Diensten, so z. B. auch zu dem oder den räumlichen Geltungsbereich(en). Durch Hineinzoomen in diese(n) Bereich(e) werden die Daten besser sichtbar.
  • Darstellung nicht deutlich erkennbar: Bei manchen Diensten erschwert die eingestellte Transparenz oder die Reihenfolge der eingebundenen Layer das Erkennen der angezeigten Daten. In diesen Fällen kann die Änderung der Transparenz oder ein Verschieben der Reihenfolge der Layer helfen (siehe Meine Auswahl).

3D-Analyse von Windrädern

Sie fragen sich, wie ein geplantes Windrad in der Landschaft aussehen würde? Die „3D-Analyse“ von Windrädern beantwortet Ihre Frage anschaulich. Die 3D-Simulation von Windenergieanlagen (WEA) in der Landschaft liefert Ihnen ein Bild vom geplanten Vorhaben - bayernweit, kostenfrei, realitätsnah, für jedermann.

Bewegen Sie sich frei in einer 3D-Landschaft Bayerns, setzen Windräder an geplanten oder alternativen Standorten und betrachten diese aus beliebiger Perspektive. So erhalten Sie einen Eindruck von der Sichtbarkeit der Anlagen und ihrer Wirkung im Landschaftsbild.

Ob aus Sicht der ausführenden Planung, der verantwortlichen Kommunalpolitik oder der interessierten Bürgerschaft: Mit der 3D-Analyse verschaffen Sie sich eine neutrale und sachliche Diskussionsgrundlage zur Beteiligung am Planungsprozess.

Wählen Sie im Kartenteil des Energie-Atlas Bayern ein Betrachtungsgebiet aus. Legen Sie durch einen Klick in die Karte Ihr „3D-Projektgebiet“ fest (Kreis mit einem Radius von 15 km um den gewählten Punkt). Die 3D-Analyse startet daraufhin automatisch und stellt den gewünschten Bereich im dreidimensionalen Landschaftsraum dar. Dafür steht ein realitätsnahes 3D-Landschaftsmodell von ganz Bayern zur Verfügung, in das bestehende Windenergieanlagen bereits eingefügt sind. Setzen Sie neue Windenergieanlagen innerhalb des Projektgebiets und dimensionieren Sie diese passend zur Planung (Nabenhöhe, Rotordurchmesser).

Ergänzend zur Betrachtung der 3D-Landschaft helfen folgende Zusatz-Tools bei der Analyse und Beurteilung:

Distanzmessung: Erlaubt das Messen von Entfernungen zwischen zwei Punkten sowie die Anzeige eines Geländeprofils für die gemessene Strecke.

Schattenwurfsimulation: Erlaubt die Anzeige des Schattenwurfs aller Windenergieanlagen zu beliebiger Tages- und Jahreszeit, auch mit Abspielfunktion.

Sichtbarkeitsanalyse: Ermöglicht die flächige Einfärbung der Bereiche, von denen aus eine gewählte Windenergieanlage aus der Bodenperspektive zu sehen ist. Die Berechnung kann entweder auf die Gesamthöhe oder die Nabenhöhe der Windenergieanlage bezogen und für variable Berechnungsdistanzen durchgeführt werden.

Die 3D-Analyse ist eine interaktive Webanwendung, die an den Energie-Atlas Bayern über einen gesonderten 3D-Viewer angebunden ist (nach einmaliger und unkomplizierter Installation der kostenfreien Software).

Eine ausführliche Beschreibung zur Bedienung und zu den Anwendungsmöglichkeiten finden Sie im Hilfemenü der 3D-Analyse oder über folgende Links:
Wichtige Hinweise zur 3D-Analyse
Bedienungsanleitung zur 3D-Analyse
Faltblatt zur 3D-Analyse

Unterstützte Betriebssysteme: Microsoft Windows Vista, 7, 8, 10; Apple Mac OS X ab 10.7.
Empfohlene Systemvoraussetzungen: Arbeitsspeicher mind. 1 GB RAM, freier Festplattenspeicher mind. 1 GB, 3D-fähige Grafikkarte mit mind. 128 MB, Breitbandinternet mind. 1 Mbit/s

Korrekturfunktion

Über die Korrekturfunktion können Sie Angaben zu Objekten, die im Energie-Atlas Bayern dargestellt werden (z. B. Energieerzeugungsanlagen, Dach-/Freiflächen für PV-Nutzung, Abwärmequellen/-senken, Ansprechpartner, Statistiken), korrigieren. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Verortung von Objekten zu verändern, falls diese in der Karte nicht an der richtigen Stelle dargestellt werden.

Das Bild zeigt die Lage des Korrektur-Buttons innerhalb eines Popup-Fenster.

Für die Korrekturfunktion klicken Sie auf das Piktogramm des jeweiligen Objektes – es öffnet sich ein Fenster mit Detailinformationen (die sogenannte Sachdateninformation). Anschließend aktivieren Sie links unten den Button "Korrektur melden".

Es öffnet sich nun das Eingabeformular "Mitmachen". Hier können Sie Ihre Angaben und Änderungswünsche in mehreren Schritten eintragen. Hilfreiche Informationen dazu finden Sie im Fließtext bei den einzelnen Schritten oberhalb der Eingabefelder.

Das Bild zeigt Schritt 1 bei der Erfassung der Korrekturdaten.

Über den "Zurück"-Button links unten können Sie zum vorherigen Schritt wechseln und Ihre Angaben noch einmal ändern. Mit dem letzten Schritt werden Ihre Daten versendet. Aus Sicherheitsgründen erhalten Sie daraufhin eine E-Mail mit Ihrer Korrekturmeldung, die Sie innerhalb von 24 Stunden bestätigen müssen. Wir werden Ihre Meldung dann so schnell wie möglich in den Energie-Atlas aufnehmen.

Hinweise:

  • Liegen mehrere Objekte übereinander, schließen Sie bitte das Fenster mit deren Sachdateninformationen und vergrößern anschließend die Ansicht durch Wahl einer höheren Zoomstufe. Dadurch können Sie das gewünschte Objekt gezielt anklicken und die Korrekturmeldung ausführen.
  • In einigen Sonderfällen sind an einem Standort mehrere Objekte verortet, so dass hierfür selbst bei Wahl einer sehr hohen Zoomstufe mehrere Sachdateninformationen angezeigt werden. Wenn dies der Fall ist, lässt sich die Korrekturfunktion nur für das Objekt ausführen, dessen Sachdateninformation ganz unten aufgeführt wird. Um eine Korrektur für eines der anderen Objekte durchzuführen, senden Sie uns Ihre Korrekturwünsche bitte per E-Mail über das Kontakt-Formular.

Beispiel: Bei dem in der Abbildung rechts dargestellten Sonderfall liegen die Piktogramme von drei Wasserkraftanlagen übereinander. Eine Korrektur der Daten über das Eingabeformular ist hier nur für diejenige Wasserkraftanlage möglich, deren Sachdaten ganz unten im Fenster angezeigt werden. Für eine Korrektur der Sachdaten der beiden Wasserkraftanlagen darüber müsste in diesem Fall das Kontakt-Formular genutzt werden.

Mischpult "Energiemix Bayern vor Ort"

Das Mischpult unterstützt Sie bei Ihrer Energienutzungsplanung, bspw. um Szenarien für Strom- und CO2-Einsparung zu prüfen, verschiedene Strommix-Szenarien zu entwickeln und eine Orientierung für die Aufstellung von Zielen zu geben. Das Mischpult ersetzt dabei nicht die fundierte gebietsbezogene Bestandsaufnahme und Potenzialanalyse sowie Konzeptentwicklung im Rahmen der Energienutzungsplanung vor Ort, die für die Umsetzung zu entwickelnder Maßnahmen erforderlich sind.

Mit dem Mischpult können Sie sich für ein oder mehrere beliebig ausgewählte(s) Gebiet(e) in Bayern den aktuellen Stand der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien anzeigen lassen. Weiterhin können Sie je erneuerbaren Energieträger einen Schieberegler individuell einstellen, um verschiedene Szenarien eines Strommixes aus erneuerbaren Energien für das/die ausgewählte(n) Gebiet(e) zu erproben und zu entwickeln. Hierzu können Sie auf Informationen zum technischen Stromerzeugungspotenzial aus erneuerbaren Energien zurückgreifen.

Es stehen Ihnen folgende Verwaltungseinheiten zur Verfügung:

  • Gemeinde,
  • Landkreis oder
  • Regierungsbezirk.

Der Strommix lässt sich aus folgenden erneuerbaren Energien zusammenstellen:

  • Windenergie
  • Biomasse
  • Photovoltaik – Dachfläche
  • Photovoltaik – Freifläche
  • Wasserkraft.

Die Bedienung des Mischpults wird Ihnen im nachstehenden pdf-Dokument schrittweise erläutert.

Hilfe zum Mischpult

Mitmachen: Solar- und Abwärmeinformationsbörse / Neue Anlagen melden

Solarflächen- und Abwärminformationsbörse

Das Bild zeigt den Mitmachen-Button.

Die Solarflächen- und Abwärmeinformationsbörse können Sie über den Button "Mitmachen" direkt oberhalb der Karte oder über die beiden Menüpunkte "Solarenergie" und "Abwärme" aufrufen.

Bei den Börsen stehen Ihnen jeweils folgenden Funktionen zur Verfügung:

  1. Dach-/Freiflächen melden oder Abwärmequellen/-senken melden
  2. Dach-/Freiflächen suchen oder Abwärmequellen/-senken suchen
  3. Alle Dach-/Freiflächen in der Karte enzeigen oder alle Abwärmequellen/-senken in der Karte anzeigen
Das Bild zeigt den Melden-Button.

Wenn Sie die Funktion "melden" wählen, öffnet sich ein Eingabefenster. Dort machen Sie in mehreren Schritten Ihre Angaben, wobei nicht alle Eingabefelder Pflichtfelder sind. Nähere Informationen finden Sie im Fließtext bei den einzelnen Schritten ganz oben. Über den "Zurück"-Button links unten können Sie zum vorherigen Schritt wechseln und Ihre Angaben ändern.

Das Bild zeigt das Eingabeformular am Beispiel Dachfläche in Schritt 1.

Mit dem letzten Schritt werden Ihre Daten versendet. Aus Sicherheitsgründen erhalten Sie daraufhin eine E-Mail mit Ihren Angaben, die Sie innerhalb von 24 Stunden bestätigen müssen. Wir werden Ihre Meldung dann so schnell wie möglich in den Energie-Atlas Bayern aufnehmen.

Das Bild zeigt den Suchen-Button.

Wenn Sie die Funktion "suchen" wählen, öffnet sich am rechten Bildschirmrand automatisch die räumliche Recherchefunktion. Hier können Sie persönliche Sucheinstellungen vornehmen und erhalten bei der Suche nach Solarflächen (Dach-/Freiflächen) oder Abwärmequellen/-senken dementsprechende Rechercheergebnisse. Nähere Informationen zur räumlichen Recherchefunktion finden Sie in der Hilfe unter "Recherchefunktion".

Das Bild zeigt den Button alle in Karte anzeigen.

Wenn Sie die Funktion "alle in der Karte anzeigen" wählen, werden alle uns bisher gemeldeten Dach-/Freiflächen oder Abwärmequellen/-senken in Bayern in der Karte angezeigt.

Neue Anlage melden

Das Bild zeigt den Mitmachen-Button.

Mit der Funktion "Neue Anlagen melden" können Sie bisher nicht im Energie-Atlas Bayern dargestellte Erneuerbare Energien-Anlagen melden. Der Aufruf erfolgt über den Button "Mitmachen" direkt oberhalb der Karte (über "Mitmachen" haben Sie auch Zugang zur Solarflächen- und Abwärmeinformationsbörse).

Das Bild zeigt eine Auswahl der aller neu zu meldenden Anlagen.

Die Funktion "Neue Anlagen melden" ermöglicht derzeit die Meldung von Photovoltaikanlagen, Windenergieanlagen, Biogasanlagen und Wasserkraftanlagen. Wenn Sie andere Arten von Anlagen melden möchten (z. B. Biomasseheizkraftwerke), nehmen Sie bitte telefonisch oder per E-Mail Kontakt mit uns auf. Link zur Kontaktaufnahme

Nach der Auswahl der Art der Anlage öffnet sich ein Eingabefenster. Dort machen Sie in mehreren Schritten Ihre Angaben, wobei nicht alle Eingabefelder Pflichtfelder sind. Nähere Informationen finden Sie im Fließtext bei den einzelnen Schritten ganz oben. Über den "Zurück"-Button links unten können Sie zum vorherigen Schritt wechseln und Ihre Angaben ändern.

Das Bild zeigt das Eingabeformular zur Erfassung einer neuen Anlage in Schritt 1.

Mit dem letzten Schritt werden Ihre Daten versendet. Aus Sicherheitsgründen erhalten Sie daraufhin eine E-Mail mit Ihren Angaben, die Sie innerhalb von 24 Stunden bestätigen müssen. Wir werden Ihre Meldung dann so schnell wie möglich in den Energie-Atlas Bayern aufnehmen.

Recherche von Daten

Die räumliche Recherchefunktion bietet Ihnen die Möglichkeit, im Kartenteil des Energie-Atlas Bayern dargestellte Ebenen (Layer) nach persönlich einstellbaren Kriterien zu durchsuchen. Die Suchergebnisse werden Ihnen wie folgt dargestellt bzw. angeboten:

  • in Form einer Ergebnisliste
  • als Markierung in der Karte
  • optional: als Datei-Download im CSV-Format

Anwendungsbeispiele der Recherchefunktion:

  • Zeige mir alle Windenergieanlagen mit einer Leistung von xy MW (oder kleiner/größer als xy MW oder von x bis y MW) im Regierungsbezirk Oberfranken.
  • Zeige mir alle Laufwasserkraftwerke der Leistungsklasse xy kW (oder alle Kraftwerke außer diejenigen der Leistungsklasse xy kW) im Landkreis Garmisch-Partenkirchen.
  • Zeige mir alle für die Solarflächenbörse gemeldeten Solardachflächen mit einer Dachfläche zwischen x und y m² und einer Dachneigung von xy Grad in Bayern.
  • Zeige mir alle Gemeinden mit einer Anzahl von xy (oder einer Anzahl von x bis y) Photovoltaikanlagen, einer installierten Leistung von xy MWp und einer Stromproduktion von xy MWh im Regierungsbezirk Schwaben.
Das Bild zeigt den Recherche-Button.

Der Aufruf der Recherchefunktion erfolgt über den Button "Recherche" direkt oberhalb der Karte. Zudem gelangt man aus der Solarflächen- und Abwärmeinformationsbörse direkt über "suchen" in die Recherchefunktion.

Bei Aufruf der Recherchefunktion öffnet sich am rechten Bildschirmrand automatisch ein Fenster, über das persönliche Sucheinstellungen für die gewünschten Layer vorgenommen werden können.

Das Bild zeigt das aktivierte Recherchemodul.

Die Recherchefunktion bietet Ihnen die Möglichkeit, folgende Einstellungen vorzunehmen:

Das Bild zeigt das Menü zur Fachthemenauswahl

Hier können Sie in zwei Schritten die Datenquelle auswählen, die durchsucht werden soll. Zunächst wählen Sie im oberen Auswahlfenster den Menüpunkt, in dem sich Ihr Thema bzw. Layer befindet (im Beispiel Windenergie). Im unteren Auswahlfenster können Sie anschließend aus allen Layern wählen, die Ihnen unter diesem Menüpunkt für die Recherche zur Verfügung stehen. (Im Beispiel ist der Layer Windenergieanlagen ausgewählt.)

Das Bild zeigt den Abschnitt zur Auswahl der Attribute.

Hier können Sie die Suchkriterien für das ausgewählte Thema bzw. den ausgewählten Layer vorgeben. Dies erfolgt über die Bedienung mit Schiebereglern, über die manuelle Eingabe von Werten sowie über die Auswahl per Drop-Down-Menü. Beim Thema "Windenergieanlagen" lassen sich hierüber u.a. folgende Suchkriterien einstellen:

  • Leistung
  • Stromproduktion
  • Volllaststunden (berechnet)
  • Inbetriebnahme
  • Bürgerenergieanlage

Die vorgegebenen Werte bei "Eigenschaften auswählen" werden aus den Datenbanken dynamisch generiert, d. h. die Werte speisen sich ausschließlich aus den tatsächlich vorhandenen Datenbankeinträgen. Dazu ein Beispiel: Beim Drop-Down-Menü für "Bürgerenergieanlage" kann der Fall auftreten, dass nur zwischen "ja" und „unbekannt“ ausgewählt werden kann. Dies liegt daran, dass in der Datenbank tatsächlich nur Einträge mit dem Wert "ja" und "unbekannt" vorhanden sind, aber kein einziger Eintrag "nein" existiert.

Das Bild zeigt den Abschnitt zur Auswahl der Region.

Über die Funktion "Region eingrenzen" lässt sich der räumliche Bereich für Ihre Recherche vorgeben. Hier besitzen Sie folgende Möglichkeiten:

  • Recherche über PLZ
  • Recherche über PLZ und Umkreis
  • Recherche über Verwaltungsgrenzen (Regierungsbezirke, Landkreise, Gemeinden)
Das Bild zeigt die Tab-Auswahl Abfrage, Ergebnis, Export mit aktivem Ergebnis-Tab.

Nach dem Suchvorgang wird automatisch der Reiter "Ergebnis" geöffnet und im Reiterkasten eine Ergebnisliste mit den einzelnen Treffern angezeigt. In der Ergebnisliste werden nur die ersten 500 Treffer angezeigt. Ein Abruf aller Treffer ist über die downloadbare CSV-Datei möglich (mehr Infos dazu unter "Export" weiter unten)!

Das Bild zeigt die Drop-Down-Auswahl zur Treffer-Sortierung.

Über die Drop-Down-Auswahl mit der voreingestellten Standard-Auswahl "Name" können Sie die Treffer der Ergebnisliste nach unterschiedlichen Suchkriterien sortieren. Die möglichen Kriterien entsprechen den angezeigten Attributen der angezeigten Treffer-Datensätze.

Das Bild zeigt den Link zur Anzeige eines Treffers.

Durch Klick auf den Link "(anzeigen)" wird der ausgewählte Treffer in der Karte angezeigt und mit einer Markierung versehen.

Das Bild zeigt den Link zur Anzeige aller Treffer.

Durch Klick auf "alle anzeigen" über der Ergebnisliste werden alle Treffer in der Karte angezeigt und mit einer Markierung versehen.

Das Bild zeigt die Tab-Auswahl Abfrage, Ergebnis, Export mit aktivem Export-Tab.

Nach jeder erfolgreichen Abfrage (im Reiter "Abfrage") steht Ihnen im Reiter "Export" der Link "Download starten" zur Verfügung. Nach Klick darauf öffnet sich ein Dialogfenster, das Ihnen die Möglichkeit bietet, die Ergebnisliste als CSV-Datei entweder direkt zu öffnen oder zu speichern.

Der Inhalt der CSV-Datei wird stets "UTF-8" codiert ausgegeben. Die Werte sind durch Komma voneinander getrennt, Dezimaltrennzeichen ist ein Punkt.

Wird diese CSV-Datei über Microsoft Excel geöffnet, wählt es die in der Programm- oder den Nutzereinstellungen hinterlegte Codierung. Da das in der Regel nicht "UTF-8" ist, wird der Inhalt der Datei scheinbar fehlerhaft darstellt, betroffen davon sind die Umlaute und einige Sonderzeichen. Das kann über einen speziellen Dateiimport in Excel und die gezielte Auswahl des passenden Eintrages "UTF-8" verhindert werden. Mehr Informationen dazu finden Sie in dieser Anleitung.

OpenOffice oder LibreOffice bieten standardmäßig die Auswahl der Codierung an. In dem Fall kann UTF-8 direkt gewählt werden, sofern es nicht schon dem Standardeintrag entspricht.

Hinweis: Die CSV-Datei enthält für die Anlagen auch Koordinaten.

Das Bild zeigt die Tab-Auswahl Abfrage, Ergebnis, Export mit aktivem Abfrage-Tab.

Wenn Sie von der Ergebnisliste oder vom Daten-Export zur Abfrage zurückkehren wollen, klicken Sie auf den Reiter "Abfrage".

Das Bild zeigt den Button Zurücksetzen im Reiter Abfrage.

Über den Button „Zurücksetzen“ im Reiter "Abfrage" werden alle Sucheinstellungen im Recherchefenster in die Ausgangseinstellung zurückgesetzt. In der Karte bleibt der durchsuchte Layer (z. B. Windenergieanlagen) jedoch aktiviert. Eine Deaktivierung eines solchen aktiven Layers erfolgt unter "Meine Auswahl" im Seitenmenü ganz links - letzte Option.

Wichtige Hinweise zur Recherche:

  • Wenn Sie eine Recherche durchgeführt haben und die Sucheinstellungen zurücksetzen, bleibt der zuvor durchsuchte Layer in der Karte geöffnet. Welche Layer geöffnet sind, sehen Sie bei Aktivierung des Menüpunktes "Meine Auswahl" in der Menüleiste am linken Bildschirmrand.

Standortcheck Oberflächennahe Geothermie

Der Standortcheck Oberflächennahe Geothermie gibt Auskunft darüber, ob der Bau von Erdwärmesonden oder Erdwärmekollektoren an einem ausgewählten Standort voraussichtlich möglich ist. Die Ergebnisse der Standortabfrage liefern geologische, wasserrechtliche und hydrogeologische Informationen. Jedoch ersetzt die Standortauskunft keine Detailuntersuchung sowie Planung durch ein Fachbüro.

Sie finden den Standortcheck unter Geothermie -> Oberflächennahe Geothermie -> Standortcheck.
Das Vorgehen gliedert sich in zwei Schritte auf:

1. Schritt: Bereich in der Karte wählen

  • Sie können die Zoomfunktion und die Kartennavigation verwenden, um den genauen Ort anzuzeigen (z. B. Stadt oder Gemeinde, in der Sie wohnen), an dem Sie das Geothermie-Potenzial überprüfen möchten. Alternativ können Sie auch die Ortssuche verwenden, um Ihren Zielort zu finden.

2. Schritt: Technik wählen und Standort festlegen

  • Nun können Sie entscheiden, ob Sie an dem gewählten Standort das Potenzial für Erdwärmesonden oder für Erdwärmekollektoren prüfen lassen möchten. Klicken Sie dafür auf den Button "Prüfung starten für Erdwärmesonden" oder den Button "Prüfung starten für Erdwärmekollektoren".
  • Wenn Sie nun die Maus über die Karte bewegen, verwandelt sich Ihr Mauszeiger in ein Fadenkreuz. Klicken Sie damit an die gewünschte Stelle. Das Geothermie-Potenzial für diesen Ort wird nun ermittelt.
  • Dafür öffnet Ihr Browser einen neuen Tab oder ein neues Fenster. Die Erstellung des Berichts kann ein bis zwei Minuten Zeit in Anspruch nehmen – haben Sie also bitte etwas Geduld.
  • Der Bericht wird im Adobe PDF Format erstellt (.pdf). Ihr Computer sollte einen Adobe Acrobat Reader installiert haben, um den Bericht anzuzeigen. Falls Sie das Programm nicht haben, können Sie es hier kostenlos herunterladen: http://get.adobe.com/de/reader/

Der erstellte Bericht enthält:

  • eine unverbindliche Erstbewertung, ob der Bau einer Erdwärmesonde oder Kollektoranlage an dem gewählten Standort voraussichtlich möglich ist, voraussichtlich nicht möglich ist oder eine Einzelfallprüfung durch die Genehmigungsbehörde erfolgen muss.
  • viele relevante geologische, wasserrechtliche und hydrogeologische Informationen. Bei der Standortauskunft Erdwärmekollektoren sind zusätzlich Klimadaten und Boden-Parameter aufgeführt.

Die Auskunft ist ein Service des Bayerischen Landesamtes für Umwelt. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite zum Informationssystem Oberflächennahe Geothermie.

Energie-Atlas-Broschüre (PDF)

Die Broschüre "Energie-Atlas Bayern – Routenplaner für Ihre Energiewende" führt Sie wie eine Gebrauchsanleitung durch unser Online-Portal. Sie finden darin einen Überblick über die Funktionen des Energie-Atlas‘ und viele hilfreiche Tipps.

Energie-Atlas Bayern – Routenplaner für Ihre Energiewende

Häufig gestellte Fragen

Warum baut sich der Kartenteil manchmal langsam auf?
Der Aufbau des Kartenteils ist abhängig von der Leistungsfähigkeit Ihrer Internetverbindung und dem verwendeten Browser. Ihre Internetverbindung können wir leider nicht beeinflussen. Nach unseren Erfahrungen läuft der Seitenaufbau jedoch deutlich schneller, wenn Sie eine aktuelle Version der folgenden Webbrowser verwenden: Mozilla Firefox, Google Chrome sowie Internet Explorer.
Warum fehlen einige EEG-Anlagen?
Für die Darstellung im Energie-Atlas wurden die EEG-Anlagen mit Stand 31.12.2014 ausgewertet. Die Daten stammen in erster Linie von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB), die wiederum auf den Meldungen der Verteilnetzbetreiber beruhen. Diese sind nach EEG verpflichtet, die angeschlossenen Anlagen in ihrem Anschlussgebiet zu veröffentlichen. Bei den Datensätzen sind jedoch nicht immer alle Anlagen geographisch exakt zu verorten, da vielfach ungenaue oder unvollständige, manchmal auch falsche Adressangaben vorliegen. Das betrifft insbesondere Anlagen im Außenbereich (z. B. PV-Freiflächenanlagen). Die genannten Anlagen fehlen dann zumeist in der Kartendarstellung, in den statistischen Auswertungen sind sie jedoch enthalten.

Außerdem sind Anlagen, die seit 01.01.2015 an das Netz angeschlossen wurden, größtenteils noch nicht in den aktuellen Meldungen der Übertragungsnetzbetreiber enthalten. Die neuen Anlagenmeldungen (Stand 31.12.2015) müssen von den ÜNB zum 31.07.2016 veröffentlicht werden. Erst dann können wir mit der Datenaufbereitung beginnen, was aufgrund der großen Anlagenzahl dazu führt, dass die Aktualisierung der Daten in das vierte Quartal 2016 fällt.

Sie haben jedoch jederzeit die Möglichkeit, eine noch nicht im Energie-Atlas enthaltene Anlage über unser Webformular eigenständig zu melden.

Anlagen melden im Kartenteil

Außerdem können Sie uns bei Bedarf Ihre Korrekturen zu bestehenden Anlagen übermitteln. Bitte verwenden Sie hierzu die Funktion "Korrektur melden", die beim Klick auf die entsprechende Anlage im Kartenteil des Energie-Atlas erscheint.
Wieso sind im Kartenteil manche "Biogasanlagen" unter "sonstige Biomasseanlagen" eingeordnet?
Die uns vorliegenden Daten aus den Meldungen der EEG-Anlagen ermöglichen uns z. T. keine exakte Zuordnung, ob es sich bei einer Anlage um eine Biogasanlage handelt oder ob die Anlage auf andere Art und Weise mit Biomasse Strom erzeugt und diesen einspeist. Wir werden die Zuordnung durch Auswertung weiterer Datenquellen und der Nutzer-Rückmeldungen sukzessive weiter verbessern.
Warum lassen sich bei der Funktion "WMS einbinden" manche Dienste gar nicht einbinden bzw. weshalb können Darstellungsprobleme auftreten?
Bei Nutzung der Funktion "WMS einbinden" kann es vorkommen, dass Dienste nicht eingebunden werden können. Ebenso kann der Fall auftreten, dass die Einbindung möglich ist, aber es zu Darstellungsproblemen kommt. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über typische Fehlerquellen:
WMS-Dienst liegt nicht in standardkonformer Form vor: Damit ein WMS-Dienst in den Energie-Atlas eingebunden werden kann, muss er vom Dienstanbieter korrekt nach der offiziellen WMS-Spezifikation "OpenGIS® Web Map Server Implementation Specification" erstellt worden sein. Da noch nicht alle Dienste fehlerfrei und standardkonform arbeiten, ist dies einer der häufigsten Gründe dafür, dass die Funktion gar nicht (Einbindung nicht möglich) oder nur eingeschränkt (z. B. keine Anzeige der Sachdateninformation) möglich ist. Nähere Details dazu erfragen Sie bitte in solchen Fällen beim Anbieter des WMS-Dienstes. Dieser kann durch Klick auf den Button "WMS-Info" ermittelt werden.
Keine gültige WMS-URL: Wenn die URL eines WMS-Dienstes unvollständig oder falsch ist, kann dieser nicht eingebunden werden – es erscheint eine Fehlermeldung. Überprüfen Sie die URL: z. B. muss eine WMS-URL immer mit "http(s)://" beginnen.
Kostenpflichtiger Dienst: Einige WMS-Dienste sind kostenpflichtig und deswegen zugangsgeschützt. Nur mit zuvor beantragten und gültigen individuellen Zugangsdaten wäre ein Zugang möglich. Um diese Zugangsdaten eingeben und prüfen zu können, ist zusätzlicher technischer Aufwand notwendig. Aus diesem Grund wird derzeit ein solcher Login nicht im Energie-Atlas Bayern angeboten.
Der einzubindende Dienst ist standardkonform, benutzt aber wenig verbreitete Formate zur Darstellung der Sachdateninformation: Im Energie-Atlas Bayern werden nur die drei häufigsten Formate zur Ausgabe der Sachdatenauskunft unterstützt. Aus diesem Grund kann beispielsweise ein Kartenbild des WMS angezeigt werden, aber die Sachdatenabfrage fehlschlagen. Ein weiterer Grund kann darin bestehen, dass der Anbieter gar keine Sachdatenauskunft anbietet.
Weitere Ursachen für Probleme und hilfreiche Tipps finden Sie im Hilfeeintrag "WMS einbinden" im letzten Abschnitt "Nützliche Hinweise und Tipps zu dieser Funktion".
Wo finde ich Hinweise zur optimalen Darstellung des Kartenteils?
Diese Information finden Sie in den technischen Hinweisen.
Warum gibt es im Kartenteil des Energie-Atlas Bayern Abweichungen zwischen den Zahlen in den Karten, im Mischpult „Energiemix Bayern vor Ort“ und in der Recherche?
Die Zahlen und Darstellungen in den Karten, im Mischpult „Energiemix Bayern vor Ort“ und in der Recherche liefern teilweise abweichende Ergebnisse. Dies erklärt sich durch die jeweilige Datenherkunft:
Die Informationen zu den Einzelanlagen im Kartenteil stammen aus verschiedenen Quellen (hauptsächlich aus den EEG-Meldungen). Zusätzlich werden Anlagen und Anlagendaten aus anderen Quellen (z. B. Nutzermeldungen) angezeigt. Generell werden nur Anlagen angezeigt, die in Betrieb sind.
Bei den Karten „Strom aus … - installierte Leistung“ (zu finden im Fachthemenmenü bei den einzelnen erneuerbaren Energien jeweils unter „Ausbaustand“) werden beim Klick auf die Karte die Daten für die zum Stichtag (31.12. des vorvergangenen Jahres) in der Verwaltungseinheit in Betrieb befindlichen Anlagen zusammengerechnet. Für die Stromproduktion werden die tatsächlich gemeldeten (EEG-) Strommengen addiert. Fehlende Meldungen werden nicht ergänzt.
Im Mischpult werden die Anlagendaten für die Gemeinden (Landkreise, Regierungsbezirke) zusammengefasst. Sie stellen den Datenstand zu einem bestimmten Stichtag (31.12. des vorvergangenen Jahres) dar, zu dem auch die statistischen Daten vorhanden sind. Für Anlagen, zu denen es keine Strommeldungen gibt, werden diese hochgerechnet.
Die Karten „Anteil … am Stromverbrauch“ (im Fachthemenmenü bei den einzelnen erneuerbaren Energien und bei „Energie“ jeweils unter „Ausbaustand“) greifen auf dieselben Daten zurück, die im Mischpult verwendet werden. Die hier dargestellten Werte zeigen somit die Stromproduktion aller Anlagen einer Gemeinde (bzw. eines Landkreises oder eines Regierungsbezirks) inklusive der hochgerechneten Strommeldungen an.
Die Daten in der Recherche entsprechen den jeweiligen Daten im Kartenteil (s.o.):
- Einzelanlagen: nur im Betrieb befindliche Anlagen;
- "Strom aus... - installierte Leistung": nur gemeldete Strommengen aller zum Stichtag in Betrieb befindlichen Anlagen;
- Anteil am Stromverbrauch: Stromproduktion der zum Stichtag in Betrieb befindlichen Anlagen, gegebenenfalls ergänzt um hochgerechnete Strommengen von Anlagen ohne Strommeldung.

Hilfe für den Kartenteil

Der Kartenteil des Energie-Atlas Bayern verfügt über eine Vielzahl von Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten. In dieser Hilfe finden Sie nähere Informationen dazu - aufgeteilt in die Bereiche:

  • Navigation und Orientierung
  • Daten auswählen und anzeigen
  • Werkzeuge und Aktionen
  • Allgemeines und häufige Fragen

Darüber hinausgehende Tipps und Hinweise erhalten Sie in der Broschüre "Energie-Atlas Bayern - Routenplaner für Ihre Energiewende", deren Verknüpfung Sie unten finden. Auch das Energie-Atlas Bayern-Team hilft Ihnen bei Ihren Fragen jederzeit gerne weiter.

Für die optimale Darstellung der Inhalte im Kartenteil lesen Sie bitte unsere technischen Hinweise!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dem Energie-Atlas!

"Energie-Atlas Bayern - Routenplaner für Ihre Energiewende"