Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Klimaschutzmassnahmen und KEM

Ziel ist es, den Energiebedarf der kommunalen Liegenschaften nachhaltig zu senken. Dadurch werden sowohl Kosten als auch der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 reduziert.

Projektträger: Stadt Vohburg a. d. Donau

Projektstandort

Vohburg a.d.Donau

 Vohburg a.d.Donau_georeferenzierung

Kontakt

Josef Steinberger
Ulrich-Steinberger-Platz 12
85088 Vohburg
Tel: (08457) 9292-16
josef.steinberger[at]vohburg.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Nachhaltige Senkung des Energiebedarfs kommunaler Liegenschaften. Durch die Größe der Liegenschaften (z. B. Schule, Mehrzweckhalle) und dem damit einhergehenden hohen Energiebedarf, entsteht ein hoher Nutzen für die Umwelt bei Verbesserung der Energieeffizienz.

Kosten: Gesamtkosten: 44.839,20 € Euro

Förderung: Zuschuss: 17.422 Euro
  Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
Die Stadt hat bereits im Jahre 2012 einen Energienutzungsplan erstellen lassen und im Jahre 2014 einen weiteren Teil-Energienutzungsplan zur Untersuchung folgender Punkte beauftragt: Abwärmenutzung Raffinerie "Bayernoil", Erstellung eines Wärmenetzes für die Grund- und Mittelschule, das Seniorenheim und die Mehrzweckhalle, sowie Energieeinsparung bei der Straßenbeleuchtung. Da hierbei gute Erfahrungen mit dem Institut für Energietechnik gemacht wurden und die Ergebnisse einen Ansporn für weitere Projekte darstellten, hat sich der Stadtrat entschieden ein kommunales Energiemanagement für vier ausgewählte städtische Einrichtungen einzuführen. Konkret handelt es ich um die Grund- und Mittelschule, die Kindergärten "Spatzennest" und "Sonnenschein" sowie das Warmbad Irsching.
Durchführung
Das Projekt lässt sich in mehrere Bearbeitungsschritte aufgliedern.
Zunächst erfolgte eine Datenerhebung in den Liegenschaften. Diese wurde begleitet von einer Besichtigung der Gebäude, bei der u. a. Anlagentechnik und Beleuchtung unter die Lupe genommen wurden (inkl. Schwachstellenanalyse).
Im Anschluss wurden spezifische Verbrauchswerte zur Einordnung und Charakterisierung des Energiebedarfs (thermisch und elektrisch) ausgearbeitet. Darauf aufbauend konnten Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz erarbeitet werden.

Beispiele von Maßnahmen:
  • Heizungscheck
  • Prüfung einer Erneuerung des Heizsystems durch BHKW und weitere Anlagentechnik
  • Umstellung der Beleuchtung auf LED-Technik
  • Lastganganalyse
  • PV-Simulation
  • Thermografie-Außenaufnahmen
  • Prüfung von frequenzgeregelten Pumpen in der Anlagentechnik des Schwimmbads.

Der Energieverbrauch in den Liegenschaften wird monatlich aufgezeichnet und in ein Energiemanagement-Tool überführt. Hierdurch können einzelne Kalenderjahre hinsichtlich des Energieeinsatzes miteinander verglichen und gegebene Veränderungen analysiert und behoben werden. Dieses Tool kann eigenständig von der Stadt Vohburg weitergeführt werden, um auch in Zukunft die Energieeffizienz der kommunalen Liegenschaften zu verbessern.

Eine detaillierte Darstellung des kommunalen Energiemanagements der Stadt Vohburg ist in einem separaten und umfangreichen Bericht erläutert.

Beispiel gemeldet:11/2017 

Zurück zu Übersicht