Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Einführung eines kommunalen Energiemanagements

Kommunales Energiemanagement in der Gemeinde Grafenrheinfeld

Projektträger: Gemeinde Grafenrheinfeld

Projektstandort

Grafenrheinfeld

 Grafenrheinfeld_georeferenzierung

Kontakt

Gemeinde Grafenrheinfeld
Hubert Schröder
Kämmerer
Marktplatz 1
97506 Grafenrheinfeld
Tel: (09723) 9133 13
kaemmerei.gemeinde[at]grafenrheinfeld.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Durch relativ einfache und kostenverträgliche Investitionen waren Einsparungen und Minderung des Energiebedarfs zügig zu realisieren.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 44,95 to
  Energieeinsparung: 17,45 %
  Kosteneinsparung: 11.235 Euro

Kosten: Gesamtkosten: 68.900 Euro

Förderung: Zuschuss: 37.400 Euro
  Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
Die Informationsveranstaltungen der Regierung von Unterfranken, der Spargedanke der Verwaltung und der Vortrag der Energieagentur Nordbayern im Gemeinderat waren die Auslöser für das Projekt.
Durchführung
Für die öffentlichen Gebäude (Rathaus, KiTa`s, Feuerwehr, Bibliothek, Bauhof, Museum, Gartenbau) wurde eine kommunales Energiemanagementsystem eingeführt und das Wärmeverbundnetz für die Grundschule und zwei Hallen wird erneuert.

Das Projekt konnte zügig starten, da die von der Energieagentur geforderten Verbrauchdaten für Einrichtungen bereits geordnet nach Objekt größtenteils aufbereitet waren und durch die Agentur geordnet und zusammengestellt werden konnten.
Bereits hier konnte man Erkenntnisse sammeln, die bewirkten, dass sich die Verwaltung intensiver mit den Verbräuchen und deren Ursachen auseinandersetzen kann.

Durch die monatlichen Datenerhebungen zeigen sich sehr schnell Energie-Ausreißer (Heizungsdefekte, Wasserrohrbrüche, Pumpendefekte usw.), so dass man hier schnell und effektiv eingreifen und reparieren kann. Weiter zeigen sich neben den gewünschten Einsparungen im Energieverbrauch auch die Kostensenkungen.

Größere Investitionen können aufgrund der ausgearbeiteten Empfehlungen im KEM entsprechend den Prioritäten in die Haushaltsplanungen eingestellt und zielgerichtet umgesetzt werden.

Der Erfolg des kommunalen Energiemanagement liegt in der transparenten Ausarbeitung bereits vorhandener Daten und die daraus resultierende Umsetzung kleiner Maßnahmen (Austausch von Pumpen und Leuchtmitteln). Alle investiven Maßnahmen befinden sich in der Planungsphase und werden Zug um Zug in den nächsten Jahren realisiert. Das Wärmeverbundnetz für die Grundschule und die Kultur- und Sporthalle wird komplett neu saniert und auf den neuesten Stand in Sachen Technik und Energieeffizienz gebracht.
Tipps
  • Ab sofort für alle Objekte die Verbrauchsdaten getrennt und sauber erfassen.
Stolpersteine
  • Andere Abteilung sind von Mehraufwand nicht begeistert.
  • Die Entscheidungsgremien müssen vorher eingebunden sein und bereit sein für die Umsetzung.

Zurück zu Übersicht