Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Aufbau eines kommunalen Energiemanagements

Verbrauchserfassung für die kommunalen Liegenschaften Rathaus, Kindergarten und Schule senkt CO2-Emissionen, Energieverbrauch und Energiekosten.

Projektträger: Markt Legau

Projektstandort

Legau

 Legau_georeferenzierung

Nutzen und Kosten

besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Durch einen nur geringen Aufwand können große Einsparpotentiale aufgedeckt werden.

Nutzen: Durch das Projekt konnten große Energieeinsparpotentiale in den kommunalen Liegenschaften aufgedeckt und erreicht werden. Dies führt zu einer Reduzierung der Energiekosten. Das Energiemanagement sichert den energiesparenden Betrieb in den kommunalen Liegenschaften.

Kosten: Gesamtkosten: 23.300 Euro

Förderung: Zuschuss: 9.300 Euro
  Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
In der Gemeinde wurde im Jahr 2013 ein Energiecoaching durchgeführt. Als ein weiteres Folgeprojekt wurde im Ergebnis die Einführung eines kommunalen Energiemanagements angeregt.
Durchführung
Im Zeitraum von Juni 2014 bis Ende Mai 2017 wurde im Markt Legau ein kommunales Energiemanagement aufgebaut. In Zusammenarbeit mit dem Energie- und Umweltzentrum Allgäu - eza! erfolgte zu Beginn des Projekts die Datenerhebung und Begehung für die kommunalen Gebäude Rathaus, Kindergarten und Schule mit Turnhalle. Dabei konnte bereits vom Energieberater festgestellt werden, dass die Liegenschaften der Gemeinde von den Gebäudeverantwortlichen gut und engagiert verwaltet werden, aber auch, dass bereits Energieeinsparmöglichkeiten eingeleitet und auch umgesetzt worden sind. Um zusätzliche Einsparpotentiale zu erschließen, wurde das kommunale Energiemanagement angestoßen. In einem weiteren Schritt wurde daher eine monatliche Verbrauchserfassung mit regelmäßiger Auswertung aufgebaut. Um Schwankungen des Energieverbrauchs durch unterschiedliche Nutzungsbedingungen im Gebäudebetrieb (Kinder-, Schülerzahlen, Veranstaltungen etc.) zu berücksichtigen, wurden entsprechende Referenzwerte gebildet bzw. zum Vergleich herangezogen. Ziel des kommunalen Energiemanagements war es, eine Senkung der CO2-Emissionen, des Energieverbrauchs sowie der Energiekosten in den betreuten kommunalen Liegenschaften zu erreichen.
Ein besonderer Schwerpunkt lag auf der Durchführung von Einweisungen und der regelmäßigen Betreuung und Schulung des technischen Personals (insbesondere Schulhausmeister). Mit der regelmäßigen Überprüfung und Auswertung der monatlichen Wärme-, Strom- und Wasserverbräuche über eine EDV-gestützte Erfassung sind die Verbräuche nun auch im Blick der Gebäudeverantwortlichen. Starke Abweichungen können nun sofort erkannt und geeignete Maßnahmen eingeleitet werden. Zahlreiche Vorschläge für eine technische und organisatorische Optimierung der Betriebsanlagen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und für einen energieschonenden Anlagenbetrieb in den Gebäuden runden das Projekt ab.
Im Ergebnis brachte das kommunale Energiemanagement wichtige Erkenntnisse für einen energie(ein)sparenden Betrieb der technischen Anlagen in den betrachteten kommunalen Liegenschaften unter Berücksichtigung der Klimaziele. Zum 31. Mai 2017 endete das kommunale Energiemanagement.

Beispiel gemeldet:09/2017 

Links und Downloads

eza! Kommunales Energiemanagement

Zurück zu Übersicht