Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Feinanalyse für Einsparcontracting - Optimierung der Gebäudetechnik

Mit der Feinanalyse wurden die Einspar-Potenziale bei 17 Liegenschaften untersucht, die Maßnahmen wurden 2016 umgesetzt, es wurden ca. 2 Mio. Euro investiert.

Projektträger: Stadt Schwabach

Projektstandort

Schwabach

Schwabach_georeferenzierung

Kontakt

Amt für Gebäudemanagement
Dr. Harald Baedeker
Energiebeauftragter
Albrecht-Achilles-Str. 6-8
91126 Schwabach
Tel: (09122) 860445
harald.baedeker[at]schwabach.de

Nutzen und Kosten

besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Energie-Contracting ist ein wirksames Instrument, um die Energieeffizienz in Gebäuden zu steigern.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 15
  Energieeinsparung: 15
  Kosteneinsparung: 39

Kosten: Gesamtkosten: 2.082.000 Euro
  Weitere Angaben: Die Gesamte Summe wird durch vertraglich garantierte einsparungen refinanziert, eigene Mittel waren nicht erforderlich

Förderung: Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
Auslöser war Zeitmangel durch Personalknappheit, die es erschwert hat, selbst Maßnahmen zu planen, umzusetzen und nachfolgend zu kontrollieren. Hier sollte ein Dienstleister (Contractor) zur Unterstützung gefunden werden.
Durchführung
Beim Contracting überträgt der Gebäudeeigentümer Aufgaben rund um die Effizienzsteigerung seines Gebäudes auf einen Dienstleister, den sogenannten Contractor. Dieser entwickelt ein individuell zugeschnittenes Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudes und dessen Anlagentechnik. Der Contractor plant und realisiert Effizienzmaßnahmen, tätigt in der Regel alle notwendigen Investitionen und kümmert sich um Wartung und Instandhaltung der Anlagentechnik.

In den ausgeschriebenen 17 Liegenschaften wurden mit der Feinanalyse Maßnahmen aus dem Bereich Heizung und Elektro untersucht, validiert und zur Umsetzung angeboten. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Feinabstimmung zum Beispiel hydraulischer Systeme zur optimalen Einbindung der zur Installation vorgesehenenen kleinen Blockheizkraftwerke (5 Stück, 30 - 50 kWel). In mehreren Liegenschaften wurde ausserdem ein hydraulischer Abgleich der gesamten Liegenschaft vorgenommen. Insgesamt wurde in 6 Liegenschaften die Regelanlage einschließlich Schaltschrank zur Erneuerung vorgeschlagen. Die vorhandene Gebäudeleittechnik wird durch ein Energiemanagementprogramm erweitert.
Tipps
  • "Selbermachen" im gleichen Umfang in gleicher Zeit ist eher unrealistisch
Stolpersteine
  • Intern Unterstützung finden

Beispiel gemeldet:08/2017 

Zurück zu Übersicht