Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Biomethan-Busse für den Nahverkehr

Seit 1995 fahren alle Busse der swa mit Erdgas, seit 2011 sind die Busse mit Biomethan aus agrarischen Abfällen (bilanziert) unterwegs. Damit befördern alle 83 Busse die Augsburgerinnen und Augsburger nahezu klimaneutral.

Projektträger: Stadtwerke Augsburg

Projektstandort

Augsburg

 Augsburg_georeferenzierung

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Die Biomethan-Busse der Stadtwerke Augsburg helfen der Stadt Augsburg dabei, die lokalen Klimaschutzziele zu erreichen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung. Die Busse fahren in der Ökobilanz nahezug CO2-neutral und der Ausstoß von Stickoxiden ist deutlich geringer als bei herkömmlichen Antrieben. Feinstaub spielt fast gar keine Rolle. Für das verwendete Biomethan entfällt auch das Thema Flächenkonkurrenz, da es ausschließlich aus Abfallprodukten aus der Landwirtschaft - wie Stroh - hergestellt wird.

Beschreibung

Auslöser
Verglichen mit dem Strom- und dem Wärmesektor besteht im Bereich Mobilität noch der größte Anteil fossiler Energie. Die Stadt Augsburg, die seit 1998 im Klimaschutz aktiv ist, will daran etwas ändern und hat ihre gesamte Busflotte auf Biomethan umgestellt.
Durchführung
Bereits 1995 haben die Stadtwerke Augsburg die Busse auf Erdgas umgerüstet und sind 2010 damit fertig geworden. Seit 2011 werden die Busse außerdem mit Biomethan aus agrarischen Abfällen betankt statt mit konventionellem Erdgas. Damit befördern alle 83 Busse die Augsburgerinnen und Augsburger nahezu klimaneutral. 2016 wurden 23 neue Busse beschafft, die dank eines neu entwickelten Motors im Vergleich zu den anderen Motortypen noch deutlich bessere Abgaswerte aufweisen. Dies ist gerade in dichtbesiedelten Städten wichtig für eine saubere und gesunde Luft.

Die Biomethan-Busse der Stadtwerke Augsburg helfen der Stadt Augsburg dabei, die lokalen Klimaschutzziele zu erreichen und leisten einen wichtigen Beitrag zur Luftreinhaltung. Der Ausstoß von CO2 und Stickoxiden ist deutlich geringer als bei herkömmlichen Antrieben und Feinstaub spielt fast gar keine Rolle. Für das verwendete Biomethan entfällt auch das Thema Flächenkonkurrenz, da es ausschließlich aus agrarischen Reststoffen hergestellt wird

Die Umstellung der Busflotte ist Teil eines umfassendes Klimaschutzengagements der Stadt Augsburg. 1998 trat die Stadt Augsburg dem Klima-Bündnis bei und verpflichtete sich so zu einer kontinuierlichen Reduktion ihrer CO2-Emissionen im Sinne der lokalen Verantwortung für den weltweiten Klimawandel. 2003 richtete Augsburg eine eigene Klimaschutzabteilung ein, die die Umsetzung des erarbeiteten CO2-Minderungskonzeptes sicherstellt. Zwischen 2008 und 2013 wurde ein eigenes Klimaschutzprogramm mit einem 9-Punkte-Plan entworfen und umgesetzt. 2011 wurde das regionale Klimaschutzkonzept entwickelt, an das das neue Klimaschutzprogramm 2020 anknüpft.
Zitate
"Unsere Fahrgäste können sicher sein, dass sie mit unseren Bussen umweltbewusst, weil nahezu CO2–neutral unterwegs sind. Gegenüber Diesel entstehen rund 95 Prozent weniger Stickoxide und nahezu keine Rußpartikel." (Dr. Walter Casazza, Geschäftsführer Stadtwerke Augsburg)
Auszeichnungen
  • 06/2017: Energie-Kommune
    verliehen von: Agentur für Erneuerbare Energien
  • 01/2017: Internatinaler Nachhaltigkeitspreis
    verliehen von: Busplaner
  • 09/2012: Mobilitätspreis
    verliehen von: ADAC

Beispiel gemeldet:12/2017 

Zurück zu Übersicht