Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Kommunales Energiemanagement in Altenkunstadt

Verbrauchsoptimierung für die Liegenschaften Rathaus, Grundschule, Mittelschule mit 3-fach Turnhalle, Bauhof und FFW-Haus.

Projektträger: Gemeinde Altenkunstadt

Projektstandort

Altenkunstadt

Altenkunstadt_georeferenzierung

Kontakt

Gemeinde Altenkunstadt
Alexander Pfaff
Geschäftsleiter
Marktplatz 2
96264 Altenkunstadt
Tel: (09572) 387-12
alexander.pfaff[at]altenkunstadt.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Ohne größere Investitionen waren Einsparungen beim Primärenergieaufwand von rund 10 % möglich.

Einsparungen: CO2-Einsparung: ca. 10 %
  Energieeinsparung: ca. 10 %
  Kosteneinsparung: ca. 10 %

Nutzen: Wir haben unser aller Anliegen mit der Einführung eines KEM erreicht, den Energieverbrauch dauerhaft zu senken.

Kosten: Gesamtkosten: 60.000 Euro
  Weitere Angaben: Bei den Kosten sind auch die nicht förderfähigen Kosten für den Wasserverbrauch enthalten.

Förderung: Zuschuss: 22.808,86 Euro
  Fördergeber: Freistaat Bayern: Programm "KlimR"

Beschreibung

Auslöser
Anstoß für das Projekt war eine Informationsveranstaltung der Regierung von Oberfranken im Jahr 2012. Bei einem Vortrag zum Energiemanagement und anschließendem Workshop der Energieagentur Nordbayern konnten die Grundlagen vertieft werden.
Durchführung
Das Projekt kann recht einfach beschrieben werden. Die Energieagentur hat zahlreiche Verbrauchsdaten angefordert, die von der Verwaltung aus den Verbrauchsrechnungen – geordnet nach einzelnen Liegenschaften – zusammengestellt wurden. Bereits hier konnte das erste Gespür für Verbräuche aufgebaut werden, das die Grundlage für eine Energie-Buchhaltung bildete. Neu war, dass sich die Verwaltung mit Verbrauchsdaten auseinandersetzte.

Durch die Erhebung der Daten getrennt nach Objekten, zeigen sich sehr rasch Ausreißer (z. B. Heizungsdefekte, Wasserrohrbrüche, Thermostatstörungen, Pumpendefekte). Bereits dadurch kann gezielt und schnell Abhilfe geleistet werden und Einsparungen stellen sich wie von selbst ein.
Größere Investitionen, die zu weiteren Einsparungen führen sind nicht sofort erforderlich, sondern können nach einer Prioritätenliste abgearbeitet werden, die sich durch die Erhebungen einfacher aufstellen lässt.
Der Erfolg eines Energiemanagements liegt in der transparenten Aufarbeitung bereits vorhandener Daten und Umsetzung von kleinen Maßnahmen, wie z. B. Pumpentausch, Leuchtmitteltausch etc. und nicht in größeren Maßnahmen wie Heizungstausch oder aufwändigen Dämmmaßnahmen.
Zitate
"Es ist ein wichtiges Anliegen, dauerhaft den Energieverbrauch bei Strom, Gas und Wasser zu senken." (Alexander Pfaff, geschäftsleitender Beamter)
Tipps
  • Saubere Grundlagenermittlung mit allen Kosten zusammenstellen
Stolpersteine
  • Andere Abteilungen sind von dem Mehraufwand nicht begeistert. Alle Beteiligten angemessen in das Projekt einbinden

Beispiel gemeldet:05/2017 

Zurück zu Übersicht