Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Energetische Sanierung Gäste- und Bürgerhaus Waldkirchen

Energetische Sanierung unter Ausschöpfung eines großen Potenzials an erneuerbaren Energien.

Projektträger: Stadt Waldkirchen

Projektstandort

Waldkirchen

Waldkirchen_georeferenzierung

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Durch den Einsatz erneuerbarer Energien in Form von Biomasse und Photovoltaik wird ein großes Einsparpotenzial an CO2 genutzt.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 162 t CO2 / Jahr
  Energieeinsparung: 52.000 kWh / Jahr

Beschreibung

Auslöser
Im Rahmen eines Klimaschutzteilkonzepts für die eigenen Liegenschaften der Stadt Waldkirchen, wurde das Gäste- und Bürgerhaus einer energetischen Bewertung unterzogen. Im Nachgang fand eine teilweise Umsetzung des Klimaschutzteilkonzepts statt. In diesem Maßnahmenpaket wurde das Gäste- und Bürgerhaus als ausgewählte Maßnahme mithilfe von Fördermitteln saniert.
Durchführung
Die Stadt Waldkirchen hat sich vorgenommen, die Potenziale zur Einsparung von Energie und zur Verringerung des CO2-Ausstoßes im Bürgerhaus Waldkirchen aufzudecken und in einem weiteren Schritt durch geeignete Aktivitäten auszunutzen. Die Verwaltung wurde deshalb mit der energetischen Sanierung des Bürgerhauses in Waldkirchen beauftragt.

Im Rahmen der energetischen Sanierung wurden folgende Bereiche abgedeckt:
  • Erneuerung der Fenster und Türen
  • Erneuerung der Heizungsanlage (Einbau einer Pelletheizung)
  • Erneuerung der Lüftungsanlagen
  • Erneuerung der Beleuchtungsanlage (LED)
  • Installation einer PV-Anlage im Eigenverbrauch

Für die Regelung und Steuerung der neuen technischen Anlage ist auch eine Erneuerung der Gebäudeautomation (KG 480) notwendig. Dies bringt auch einen Aus- und Umbau der Stark- und Schwachstromanlagen (KG 440 – 450) für die Anbindung der neuen technischen Anlagen mit sich. Hierbei steht besonders die nutz- und bedarfsgerechte Steuerung und Regelung der Anlagen im Vordergrund.

Die Maßnahmen wurden wie geplant umgesetzt. Hierdurch lassen sich jährlich ca. 162 t CO2 und 52 MWh Energie einsparen.

Eine strukturierte Zählerstruktur in Verbindung mit einem automatisierten Energiedatenmanagement bietet in den folgenden Nutzungsjahren eine Basis zur fortwährenden Kontrolle der Energieverbräuche. Ferner dienen kurz- und langfristige Energieverbräuche einer weiteren Optimierung der technischen Anlagen im Betrieb.

Beispiel gemeldet:05/2017 

Zurück zu Übersicht