Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Energiesiedlung mit Pilotcharakter

Öko-Bonussystem ermöglicht ein ganzes Bündel von Maßnahmen.

Projektträger: Gemeinde Ascha

Projektstandort

Ascha

Ascha_georeferenzierung

Kontakt

Wolfgang Zirngibl
1. Bürgermeister Gemeinde Ascha
Straubinger Straße 3
94347 Ascha
Tel: (09961) 701388
wolfgang.1bm[at]t-online.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
es fließt teilweise mehr Geld zurück in Form von z.B. eingesparter Energie, als investiert wird

Nutzen: Zahlen über Einsparungen können noch nicht ermittelt werden, da der Bebauungsplan noch in der Planungsphase ist. Ein Nutzen wird aber durchaus auch sein, dass diese Energiesiedlung als Pilotprojekt für andere Kommunen dienen soll.
Fotos
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 1 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Als neue zukunftsweisende Maßnahme im Sinne des Nachhaltigkeitskonzeptes plant die Gemeinde Ascha die Ausweisung einerEnergiesiedlung "WA Falkenfelser Straße" mit Öko-Bonussystem, wie schon beim Baugebiet "WA Deglholz".

Die Gemeinde möchte mit dieser Energiesiedlung pilotartig herausstellen, wie man Wohngebiete autark betreiben kann. Bei der Ausweisung dieses neuen Baugebietes beschäftigte sich die Gemeinde Ascha mit der Thematik Energieeinsparung, standortgerechte Bebauung, Nachhaltigkeit und ökologische Verträglichkeit.
Die Planung des Baugebietes sowie des Ökopakets erfolgte in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Landschaftsplanungsbüros MKS Architekten - Ingenieure.
Durchführung
Mit der Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes beabsichtigt die Gemeinde Ascha im unmittelbaren Anschluss an den Ortskern die Entwicklung eines Allgemeinen Wohngebietes. Darüber hinaus möchte die Gemeinde Ascha das Wohngebiet "Straßenäcker II" als modellhafte Energiesiedlung ausweisen. Dies soll in erster Linie durch Information und finanzielle Anreize und nicht durch reglementierende Festsetzungen erzielt werden.

Vorgegeben wird lediglich der Anschluss an die zentrale Nahwärmeversorgung, um eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieversorgung sicher zu stellen, sowie das "Energie-Effizienzhaus 85" als Mindeststandard, um den Bedarf an Wärmeenergie zu begrenzen. Weiter gehende Maßnahmen zur Energie-Einsparung, zur Erzeugung und Nutzung regenerativer Energien und zu umweltschonendem Handeln sollen den Bauwerbern durch eine Infobroschüre und durch ein Bonus-System mit finanziellen Vorteilen nahe gebracht werden.

Die Gemeinde Ascha prüft bei Anträgen der Bauwilligen auf Bezuschussung derartiger Maßnahmen die Erfüllung vorgegebener Kriterien anhand von Checklisten. Eine Fördervoraussetzung ist die Realisierung der jeweiligen Maßnahmen innerhalb einer bestimmten Frist.

Ein Bonus wird z. B. gewährt für:
  • Passive Sonnennutzung
  • Niedrigenergiehaus
  • Installation von Photovoltaikanlagen
  • Energie-Bedarfsausweis mit Bauempfehlungen
  • Durchführung einer Infrarot-Thermographie und Messung der Luft- und Winddichtheit (Blower-Door-Test) nach Baufertigstellung
  • Elektro-Installation mit BUS-System (intelligentes Steuerungssystem, u. a. kein Stand-By außer bei Heizung)
  • E-Garage mit Photovoltaikanlagen - nutzbar als Solartankstelle
  • Anschluss an eigenes Stromnetz mit Einbau eines intelligenten Stromzählers zum Energie-Austausch von Bauparzellen untereinander (vor Ort erzeugte Energie, die nicht selbst verbraucht wird, kann auf anderen Bauparzellen genutzt werden)


An Vorleistungen der Gemeinde wurde dabei folgendes erbracht:
  • Voruntersuchung des Baugebietes auf Erdstrahlen und kosmische Strahlen
  • Einsatz von Solarleuchten für die Straßenbeleuchtung

Links und Downloads

Internetseite zum Projekt

Zurück zu Übersicht