Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Biomasseheizkraftwerk und Nahwärmeversorgung

Alternative Wärmeversorgung auf Hackschnitzelbasis ersetzt 300.000 Liter Erdöl pro Jahr.

Projektträger: Gemeinde Ascha

Projektstandort

Ascha

Ascha_georeferenzierung

Kontakt

Andreas Kulzer
Geschäftsführer Nahwärme
Untere Dorfstraße 12
94347 Ascha
Tel: (09961) 6666
a.kulzer[at]mks-ai.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt

Einsparungen: CO2-Einsparung: 800 t / Jahr

Kosten: Gesamtkosten: 1.800.000 Euro

Förderung: Zuschuss: 950.000 Euro
  Fördergeber: Bayer. Landwirtschaftsministerium
Fotos
  • Anlieferung der Holzhackschnitzel
  • Verlegung der Nahwärmeleitung
  • Erweiterung mit Holtrocknungsanlage
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 4 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Das Agenda-21-Programm für eine nachhaltige Entwicklung in der Gemeinde Ascha beinhaltet als Zielsetzung eine autarke Energieversorgung in der Gemeinde. Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme wurde teils ein hoher Energieverbrauch und eine große Abhängigkeit von externen Energieressourcen sowie ein geringer Anteil erneuerbarer Energien festgestellt. Es bestand also Handlungsbedarf.

Rolle der Kommune: Initiator, Betreiber

Partner: Betreiber ist die Nahwärme Ascha GmbH (Zusammenschluss von sechs Landwirten und der Gemeinde)
Durchführung
Die Gemeinde und ortsansässige Landwirte betreiben die Nahwärmeversorgung auf Hackschnitzelbasis. In den meisten Gemeindebauplätzen steht diese hoch attraktive alternative Wärmeversorgung zur Verfügung. Die an das Nahwärmenetz angeschlossenen Haushalte zahlen je nach Wärmeabnahme zwischen 50 und 72 Euro pro MWh.

Zwei 700 kW-Kessel und 3 km Leitungen versorgen das Dorf. Die Wärmelieferung beträgt 2.300.000 kWh / Jahr, der Heizölersatz 300.000 l / Jahr. Bisher sind über 60 Privatgebäude, das Gewerbegebiet, Schule, Kirche, Kindergarten, Bürgerhaus und Schützenheim angeschlossen.

Zurück zu Übersicht