Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Umstellung der Strassenbeleuchtung auf LED

Im Stadtgebiet Freyung konnten rund 90 % der Straßenleuchten auf LED umgerüstet werden. Der Strombedarf und somit die CO2-Emissionen verringern sich um rund 70 %.

Projektträger: Stadt Freyung

Projektstandort

Freyung

Freyung_georeferenzierung

Kontakt

Stadt Freyung
Markus Linkenheil
Klimaschutzmanager
Rathausplatz 1
94078 Freyung
Tel: (08551) 588131
linkenheil[at]freyung.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Durch den hohen Strombedarf ergibt sich ein enormes Einsparpotenzial. Für die Straßenbeleuchtung muss nach der Umrüstung 70 % weniger Strom erzeugt werden als zuvor. Durch die Langlebigkeit der LEDs verringert sich auch der Wartungsaufwand und der damit einhergehende Bedarf an Rohstoffen erheblich.
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Da sich die Freyunger Straßenbeleuchtung in Besitz des Netzbetreibers (Bayernwerk) befindet, wurde die Maßnahme zu großen Teilen von außen geplant.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 70 - 80 %
  Energieeinsparung: 300.000 kWh / a
  Kosteneinsparung: 70 %

Kosten: Gesamtkosten: 500.000 Euro

Förderung: Kredit: 500.000 Euro
  Fördergeber: KfW

Beschreibung

Auslöser
Da im Stadtgebiet aufgrund der hohen Anzahl an Brennstellen und durch die Art der Leuchtmittel (teilweise noch alte HQL-Leuchten) ein enormer Strombedarf bestand, konnte sich ein Sanierungsprojekt nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich gut darstellen lassen. Als weiterer Akteur wurde der Eigentümer Straßenbeleuchtung (Bayernwerk) miteingebunden.
Durchführung
Nach Eigenrecherche (Markt- und Preisanalyse) wurde die Bayernwerk AG als Netzbetreiber und Eigentümer der Straßenbeleuchtung um die Ausarbeitung eines Umrüstplans gebeten. Von den rund 1.250 Leuchten im Stadtgebiet ergab sich bei rund 1.100 Leuchten eine Wirtschaftlichkeit (die übrigen Brennstellen wurde erst vor wenigen Jahren saniert, was deutlichen Einfluss auf die Amortisationszeit nahm). Dieses erste Konzept konnte dem städtischen Bauausschuss vorgestellt werden, der die finale Auswahl der zu montierenden Leuchten festlegte. Hierbei sollten die Anzahl der verschiedenen Leuchtentypen deutlichen reduziert werden, sodass nach der Umrüstung nur noch drei verschiedene Leuchten zum Einsatz kommen sollten (plus die Leuchten, die nicht umgerüstet wurden). Während im Innenstadtbereich die alten Leuchten erhalten werden konnten (für historische Vier- und Sechskantleuchten wurde bereits eine Vielzahl an Umrüstsätzen entwickelt), war für das restliche Stadtgebiet ein Komplettaustausch der Leuchten vorgesehen.
Der Stadtrat beschloss einige Wochen später die Umsetzung der Maßnahme einstimmig. Zur Finanzierung konnte das KfW-Programm 215 eingesetzt werden, das zum 31.12.2014 ausgelaufen ist (aktuelle Möglichkeit der Finanzierung über den KfW-Investitionskredit).

Im Frühjahr 2015 konnte die Umrüstung der Straßenbeleuchtung innerhalb 3 Monate umgesetzt und abgeschlossen werden.
Tipps
  • Da im Angebot des Bayernwerks sowohl Planung als auch die Montage enthalten ist, kann die Maßnahme ohne allzu großen Zeitaufwand umgesetzt werden.

Beispiel gemeldet:08/2015 

Zurück zu Übersicht