Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Kleinwasserkraftanlage in ehemaliger Trinkwasser-Leitung

Eine 100 Jahre alte Bergquellleitung treibt eine Peltonturbine zur Stromerzeugung an.

Projektträger: Markt Murnau am Staffelsee

Projektstandort

Murnau - Westried

Murnau - Westried_georeferenzierung

Kontakt

Helmut Hackl
Technischer Werkleiter
Viehmarktplatz 1
82418 Murnau
Tel: (08841) 4892916
info[at]gw-murnau.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
24 h Betrieb möglich
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Wasserleitung diente 100 Jahre der Ortsversorgung und war somit vorhanden
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Technikgebäude war wegen früherer Chlorung bereits vorhanden

Einsparungen: Energieeinsparung: 55 MWh / Jahr
  Kosteneinsparung: 3.500

Nutzen: Erzeugte Menge wird eingespeist WJ 2009 = 45.841 kWh

Kosten: Gesamtkosten: 26.506 Euro
Fotos
  • Pelton-Turbine des Kleinwasserkraftwerks
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 1 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Den Anstoß gab Herr Dipl.-Ing. Albert Sepp von der Wasserversuchsanstalt Obernach der Technischen Universität München. Die Gemeindewerke kümmerten sich um die Genehmigung und die Umsetzung.
Durchführung
Seit der behördlich verfügten Stilllegung der Wasserzuleitung aus den Quellen am Hörnle in Bad Kohlgrub im Jahr 1990 wurden diese nur noch für Notversorgungszwecke vorgehalten.

Die große Fallhöhe von über 110 m und die Wassermenge von rund 400.000 m³ jährlich ermöglichten den Einbau einer Wasserturbine zur Stromerzeugung. Der erzeugte Strom wird in das Netz der EON eingespeist.

Innerhalb des bestehenden Gebäudes der ehemaligen Chlorstation in Westried wurde eine Pelton-Turbine mit einer installierten Leistung von 9 kW der Firma Geppert (Hall i. Tirol) samt zugehörigem Steuerschrank installiert.

Die Wasserleitung, die früher der Versorgung des Ortes diente, wurde nicht mehr benötigt. Wird die Leitung aber nicht mehr durchströmt, trocknen die Dichtungen aus und die Leitung wird wertlos. Die Möglichkeit der Trinkwasser-Notversorgung bleibt durch die Umnutzung also erhalten.

Technische Daten:
  • Bruttofallhöhe: 113 m
  • Ausbauabfluss: 12 l/s
  • Nettofallhöhe: 77 m
  • Einspeiseleistung: 6,4 kW
  • Jahreserzeugung: ca. 55.000 kWh

Beispiel gemeldet:02/2011 

Zurück zu Übersicht