Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Blockheizkraftwerk mit Klärgasbefeuerung

Klärgas wird in thermische und elektrische Energie umgewandelt. BHKW dient als Notstromaggregat.

Projektträger: Markt Murnau am Staffelsee

Projektstandort

Murnau am Staffelsee

Murnau am Staffelsee_georeferenzierung

Kontakt

Günter Bogner
Abwassermeister
Viehmarktplatz 1
82418 Murnau a. Staffelsee
Tel: (08841) 9614
info[at]gw-murnau.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Strom wird auf der Kläranlage verbraucht. Wärme ebenso und dient zusätzlich der Gebäudebeheizung
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
BHKW kann als eine Einheit gekauft werden
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Klärgas ist ansonsten ein Abfallprodukt

Einsparungen: Energieeinsparung: Strom 240 MWh / Jahr
  Kosteneinsparung: 20.500

Nutzen: Zusätzliche Energieeinsparung an Wärme.

Kosten: Gesamtkosten: 154.565 Euro
Fotos
  • Blockheizkraftwerk der Kläranlage
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 1 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Im Zusammenhang mit dem Ausbau und der Ertüchtigung des Klärwerkes in den Jahren 1989 - 1992 wurde zur Nutzung der anfallenden Klärgases ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer Nennleistung von 37 kW errichtet.

Das anfallende Klärgas wurde bis zu diesem Zeitpunkt zur Beheizung verwendet, die Überschussmengen wurden insbesondere im Sommer abgefackelt. Bei der Erweiterung der Kläranlage stand die Nutzung des Klärgases außer Frage. Die Planung erfolgte durch das Ing.- Büro Köpf München.
Durchführung
Mit dem Einbau des BHKW wurde eine fast vollständige Nutzung des Klärgases erreicht. Das beim Faulprozess entstehende Methangas wird in unserem Blockheizkraftwerk zur Stromerzeugung genutzt.

Das anfallende Gas (ca. 270.000 m3 / Jahr) erzeugt Strom, der unmittelbar auf der Kläranlage verbraucht wird. Die Ausbeute beträgt ca. 240.000 kWh / Jahr. Das BHKW dient auch als Notstromaggregat für die Kläranlage.

Die beim Erzeugungsprozess entstehende Abwärme wird zum Beheizen des Faulturms (Klärschlammerwärmung) bzw. der Sozialräume der Kläranlage, sowie der acht auf dem Betriebsgelände befindlichen Wohnungen genutzt (ca. 800 m2).
  • Einspeiseleistung: 37 kW elektrisch / 85 kW thermisch
  • Jahreserzeugung: ca. 240.000 kWh

Tipps
  • Der Idealfall ist, wenn sich das BHKW nach dem Gasanfall regelt. Der Gasbehälter sollte im Mittel gleichmäßig gefüllt sein, damit das Gas nicht abgefackelt werden muss.

Beispiel gemeldet:12/2010 

Zurück zu Übersicht