Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Heizwerk mit Fernwärmenetz in Grassau

Die Einbindung des Heizwerks in verschiedene Forschungsvorhaben ermöglicht es, den Betrieb laufend zu optimieren.

Projektträger: Waermeversorgung Grassau KU, AoeR

Projektstandort

Grassau

Grassau_georeferenzierung

Kontakt

Waermeversorgung Grassau KU, AoeR
Sebastian Stephan
1. Vorstand
Marktstraße 1
83224 Grassau
Tel: (08641) 4008-0
sebastian.stephan[at]grassau.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Der wirtschaftliche und zudem umweltfreundliche Betrieb der Anlage ermöglicht die Steigerung der Energieeffizienz. Außerdem gilt die Anlage als Vorbild für weitere Gemeinden.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 3.800 t / Jahr

Kosten: Gesamtkosten: 7.000.000 Euro

Förderung: Fördergeber: KfW und StMELF

Beschreibung

Auslöser
Die Idee der Errichtung einer Fernwärmeversorgung mit Hackschnitzeln hatten der Biomassehof Achental und die Marktgemeinde Grassau im Rahmen der Bioenergie-Region Achental. Hintergrund war die Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Bereitstellung von umweltfreundlicher, verlässlicher und kostengünstiger Energie für die Bewohner von Grassau.
Durchführung
In der Gemeinde Grassau wurde im Mai 2010 ein neues kommunales Heizwerk mit angeschlossenem Fernwärmenetz in Betrieb genommen. Die Wärme stammt dabei ausschließlich aus regionalen Holzhackschnitzeln und anderen Materialien schwacher Qualität. Derzeit werden ca. 300 Gebäude bzw. 550 Haushalte und 20 Gewerbebetriebe der Marktgemeinde mit dieser umweltfreundlichen Energie versorgt. Der Biomassekessel des Heizwerks hat eine Leistung von 3 MW. Die gesamte Anlage wird als Anstalt des öffentlichen Rechts in einem Kommunalunternehmen geführt, dessen Vorstände Mitarbeiter der Gemeinde Grassau sind.

Nach der Inbetriebnahme wurden bereits im ersten Jahr ca. 12.800 MWh Wärmeenergie erzeugt. Es gibt in Grassau und den umliegenden Gemeinden ein beständig wachsendes Interesse an der zuverlässigen und wirtschaftlich attraktiven Fernwärme.

Beispiel gemeldet:04/2014 

Zurück zu Übersicht