Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Aufbau und Betrieb eines Fernwärmenetzes

Regionale und umweltfreundliche Energieversorgung aus KWK-Anlagen spart jährlich mehr als 630.000 Liter Heizöl.

Projektträger: Gemeindewerke Taufkirchen (Vils) GmbH & Co. KG

Projektstandort

Taufkirchen (Vils)

Taufkirchen (Vils)_georeferenzierung

Kontakt

Gemeindewerke Taufkirchen (Vils) GmbH & Co. KG
Thomas Wimmer
Geschäftsführer
Rathausplatz 1
84416 Taufkirchen (Vils)
Tel: (08084) 3739
wimmer[at]taufkirchen.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Durch die Einsparung von jährlich mehr als 630.000 Liter Heizöl werden Treibhausgasemissionen gemindert.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 1.800 t / Jahr
  Energieeinsparung: 632.000 l Heizöl / Jahr

Kosten: Gesamtkosten: 4.967.000 Euro

Förderung: Zuschuss: 994.000 Euro
  Fördergeber: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Beschreibung

Auslöser
Ausgangspunkt war die Erstellung eines Energienutzungsplanes durch die Technische Universität München (siehe Praxisbeispiel Energienutzungsplan mit Schwerpunkt Abwärmenutzung), den die Gemeinde Taufkirchen (Vils) 2008 in Auftrag gab. Der Wunsch, langfristig die Unabhängigkeit der Gemeinde in Bezug auf die Energieversorgung zu sichern, führte schließlich zu der Umsetzung der folgenden Maßnahmen.

Durchführung
Für den Aufbau und Betrieb des Fernwärmenetzes wurde 2010 die Gemeindewerke Taufkirchen (Vils) GmbH & Co. KG gegründet, ein rechtlich selbständiges Unternehmen. Die Gründung erfolgte in Partnerschaft mit der Stadtwerke Erding GmbH, einem erfahrenen Energieversorgungsunternehmen, das das notwendige fachliche Know-how mit einbrachte. Die Gemeinde Taufkirchen (Vils) ist dabei mit 51 % Mehrheitsbeteiligter des Unternehmens; 49 % entfallen auf die Stadtwerke Erding.

Die Energieversorgung für das Fernwärmenetz erfolgte in Zusammenarbeit mit zwei landwirtschaftlichen Betrieben. Von dem landwirtschaftlichen Betrieb in Bogenstorf (3 km östlich von Taufkirchen) wurde eine Biogasleitung nach Taufkirchen gebaut und in dem dortigen Gewerbegebiet ein wärmegeführtes BHKW mit 800 kW thermischer Leistung errichtet. Einen zweiten Einspeisepunkt, ein mit zertifiziertem Pflanzenöl betriebenes BHKW mit 330 kW thermischer Leistung, errichtete ein aus Babing stammender Landwirt bei dem Wasserwerk in Taufkirchen. Die Reserve- und Spitzenlast wird durch bestehende Heizeinrichtungen in der Grund- und Mittelschule mit 2.500 kW abgedeckt.

In einem ersten Bauabschnitt wurden alle öffentlichen Gebäude im Ortskern (Rathaus, Schulen, Feuerwehrhaus, Bürgersaal, Banken) und darüber hinaus insbesondere auch das Freibad sowie 30 an der Leitungstrasse liegende Wohngebäude angeschlossen. Im Jahr 2012 erfolgten ein zweiter Bauabschnitt ebenfalls im Ortskern sowie 2013 ein dritter Bauabschnitt, womit ein komplettes neues Wohngebiet mit 50 Häusern erschlossen wurde.

Mittlerweile liefern die Gemeindewerke eine Wärmemenge von ca. 5.014 MWh/Jahr und das Fernwärmenetz umfasst bereits eine Trassenlänge von 6.300 m.

Beispiel gemeldet:05/2014 

Zurück zu Übersicht