Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Heizen und Kühlen mit Erdwärme in Reichertshausen

Einbau einer Wärmepumpenanlage in ein bestehendes Schulgebäude und Wärmegewinnung mittels Erdkollektor beim Neubau der Gemeindebücherei incl. Klimatisierung im Sommer.

Projektträger: Gemeinde Reichertshausen

Projektstandort

Reichertshausen

Reichertshausen_georeferenzierung

Kontakt

Gemeinde Reichertshausen
Manfred Thurner
Leiter des gemeindlichen Bauamtes
Pfaffenhofener Straße 2
85293 Reichertshausen
Tel: (08441) 8580
rathaus[at]reichertshausen.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
ortsnahe Energiequelle, hohe Einsparung an CO2, keine Änderung an der vorhandenen Wärmeverteilung (Heizkörper etc.), kostengünstige Klimatisierung im Sommer

Einsparungen: CO2-Einsparung: 85 %
  Energieeinsparung: 30 %
  Kosteneinsparung: 14.000 €

Kosten: Gesamtkosten: 432.200 Euro

Förderung: Zuschuss: 158.026 Euro
  Fördergeber: Regierung von Oberbayern

Beschreibung

Auslöser
Neben den hohen Energiekosten, die für 55.000 Liter Heizöl anfielen, waren die guten Erfahrungen mit der Wärmepumpenanlage im Neubau des Kindergartens ausschlagebend für die Initiierung dieses Projektes. Das Projekt wurde begleitend beraten durch Prof. Schenk von der FH München.
Durchführung
In einem bestehenden Schulgebäude (Baujahr 1969) wurde, ohne Änderungen an der Gebäudehülle (Fassade, Fenster etc.) und der Wärmeverteilung (Heizkörper usw.), eine Wärmepumpenanlage eingebaut und deren wirtschaftlicher sowie ökologischer Einsatz nachgewiesen. Neben der Installation von zwei Wärmepumpen erfolgte auch der Einbau eines Erdkollektors mit 8.800 Meter Erdschlangen.

An diesem Erdkollektor ist zusätzlich der Neubau der Gemeindebücherei (Baujahr 2006) angeschlossen. Während der Wintermonate wird der Erdkollektor zur Wärmeerzeugung genutzt, im Sommer kann dieses Energie - mittels Kühlsegel - sehr kostengünstig zur Klimatisierung des Gebäudes eingesetzt werden.

Bereits in den ersten beiden Winterhalbjahren hat die Anlage Temperaturen von bis zu -25°C problemlos gemeistert.

Zwei Diplomarbeiten der Fachhochschule München haben den wirtschaftlichen Betrieb sowie den ökölogischen Nutzen bestätigt.
Zitate
"Oben sichtbar ist die Gegenwart, d. h. eine intakte Ökologie mit naturnahen Lebensräumen, unten im Boden befindet sich dagegen ein kluges high-tec-System, d. h. Innovation und Fortschritt, mit der die Voraussetzungen für eine optimierte Zukunft in einem natur- und bodenschonenden Einpflügeverfahren geschaffen wurden." (Reinhard Heinrich, 1. Bürgermeister)
Auszeichnungen
  • 07/2006: Umweltpreis
    verliehen von: E - ON Bayern

Beispiel gemeldet:04/2014 

Zurück zu Übersicht