Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Vakuumdämmung für Heisswasser-Wärmespeicher

Im Forschungsprojekt wurde ein thermischer Langzeitspeicher entwickelt, der durch den Einsatz von Vakuum-Isolations-Paneelen im Vergleich zu bestehenden Technologien geringere externe Verluste aufweist.

Projektträger: Technische Hochschule Nürnberg

Projektstandort

Sengenthal

Sengenthal_georeferenzierung

Kontakt

Technische Hochschule Nürnberg
Prof. Dr. Klaus Hofbeck
Projektleiter
Keßlerplatz 12
90489 Nürnberg
Tel: (0911) 58801352
klaus.hofbeck[at]th-nuernberg.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Durch die Vakuumdämmung werden die Energieverluste des Speichers minimiert und ermöglicht den Einsatz als Langzeitspeicher.

Nutzen: Aktuell laufen Langzeituntersuchungen zur Validierung der Speichereigenschaften.

Kosten: Gesamtkosten: 88.000 Euro
  Weitere Angaben: Die Kosten beziehen sich auf den Prototypenbau und können für Folgeprojekte auf etwa 55.000 Euro gesenkt werden.

Förderung: Fördergeber: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst sowie durch die beteiligten Industriepartner

Beschreibung

Auslöser
Das Projekt wurde im Rahmen des Forschungsverbundes FORETA finanziert und gemeinsam mit den Industriepartnern Max Bögl, EXAPHI, Sailer, Solid und Variotec durchgeführt.
Durchführung
Im Rahmen des Forschungsverbundes FORETA wurde im Forschungsprojekt -Thermische Wasser-Langzeitspeicherung in kleinen Baugrößen- ein innovatives thermisches Speicherkonzept entwickelt, dass im Vergleich zu bestehenden Technologien geringere thermische Verluste über die Speicherhülle aufweist. Zu diesem Zweck wurde ein thermischer Speicher entwickelt, dessen Speicherwand mit Vakuum-Isolations-Paneelen (VIP) gedämmt ist.

Verglichen mit konventionellen Dämmstoffen wie Polystyrolparikelschaumstoff (EPS), Polystyrolextruderschaumstoff (XPS) oder Mineralwolle haben VIPs eine bis zu zehnfach geringere Wärmeleitfähigkeit. Die geringere Wärmeleitfähigkeit der Speicherdämmung bietet dabei zwei wesentliche Vorteile gegenüber konventionellen Dämmstoffen: Zum einen können bei gleicher Dämmstärke wesentlich geringere Energieverluste erzielt werden, zum anderen kann bei gleicher Dämmwirkung das Nutzvolumen vergrößert werden.

Bisher wurden VIPs nur in niedrigeren Temperaturbereichen, wie zum Beispiel in der Isolation von Kühlzellen oder Gebäuden, eingesetzt. Im Forschungsprojekt wurde der erste VIP-gedämmte Heißwasser-Speicher mit einem Volumen von 100 m3 entwickelt und errichtet.
Tipps
  • Wärmebrücken minimieren
Stolpersteine
  • Montagekonzept der Dämmelemente

Beispiel gemeldet:03/2014 

Zurück zu Übersicht