Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Konzept zur nachhaltigen Energieerzeugung

Ziel ist es, bis 2020 eine autarke Energieversorgung des Ortes sicherzustellen.

Projektträger: Gemeinde Ascha

Projektstandort

Ascha

Ascha_georeferenzierung

Kontakt

Wolfgang Zirngibl
1. Bürgermeister Gemeinde Ascha
Straubinger Straße 3
94347 Ascha
Tel: (09961) 701388
wolfgang.1bm[at]t-online.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Kombination der vielfältigen Projekte dieses Konzeptes, z. B. Energiebebauungsplan, Nahwärme, Bürgersolaranlagen, usw
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Energiesparmaßnahmen durch Bürger, Veröffentlichung von Energiespartipps im Gemeindeamtsblatt, Energiesparkalende

Nutzen: Allein durch das Biomasseheizwerk werden pro Jahr ca. 900 t CO2 eingespart. Als nachhaltige Entwicklung und Multiplikatoreffekt kann gesehen werden, dass dieses Konzept auch auf jede kleinere Gemeinde oder auf Stadt- bzw. Gemeindeteile übertragbar ist und so vielleicht durch Wissenstransfer die Möglichkeit besteht, auch in anderen Kommunen eine sogenannte "Lawine" ins Rollen zu bringen.

Kosten: Gesamtkosten: 60.000 Euro
  Weitere Angaben: Die Kosten fielen an z. B. für innovative Demonstrationsanlagen, Wettbewerbe und Ausschreibungen für Bürger, Ökopaket usw.
Fotos
  • Ascha aus der Luft
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 2 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Das Agenda-21-Programm für eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Ascha beinhaltet als Zielsetzung eine autarke Energieversorgung in der Gemeinde.

Zu Beginn der Agenda-Arbeit wurden in Ascha verschiedene Arbeitskreise gebildet, wie z. B. der Arbeitskreis "Siedlungs- u. Dorfentwicklung, Energie und Wirtschaft", der sich vor allem mit dem Themenschwerpunkt Energie auseinandersetzte und hierzu ein Leitbild entwickelte.

Unter Mithilfe des örtlichen Energieversorgers und der Verwaltung wurde eine umfassende Bestandsaufnahme vorgenommen. Die kommunalen Einrichtungen wurden auf ihren Energieverbrauch und auf ihre heizungstechnische Ausstattung hin überprüft. Außerdem wurden die Möglichkeiten der Energieeinsparung und der Nutzung regenerativer Energien analysiert.

Im Bereich der Energieversorgung wurde teilweise ein hoher Energieverbrauch und eine große Abhängigkeit von externen Energieressourcen festgestellt sowie ein geringer Anteil erneuerbarer Energien. Es bestand also Handlungsbedarf!
Durchführung
Die Gemeinde Ascha hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 eine autarke Energieversorgung sicherzustellen. Dies beinhaltet mehrere Komponenten wie z. B.:

  • Holzhackschnitzelheizkraftwerk und Nahwärmenetz
  • Gründung einer "Solargemeinschaft", Installation von Bürgersolaranlagen und PV-Anlagen auf kommunalen Dächern
  • Photovoltaikanlagenpark "Au"
  • Ökobaugebiet "Deglholz" mit Ökobonussystem
  • Energiesiedlung "Straßenäcker II", u. a. mit Ökobonussystem und Hauswindanlagen
  • Sanierung kommunaler Liegenschaften
  • erfolgreiche Bürgerbeteiligung, Agenda 21
  • Öffentlichkeitsarbeit (u. a. kreative Energiesparaktionen z. B. Stromsparwettbewerb, Verkauf eines Energiesparkalenders, ...)
  • vielfältige Aktionen wie z. B. Fifty-Fifty-Projekt in der Schule, "Ein Dorf spart Energie" (10 Haushalte erklären sich bereit, ihren Stromverbrauch zu messen)
  • Umstellung der Straßenbeleuchtung auf Photovoltaiktechnik
  • Selbstverpflichtungen/Zielsetzungen (u. a. durch verschiedene Beschlüsse/Mitgliedschaften wie z. B. European Energy Award, Aalbourg Commitments, Europäischer Konvent der Bürgermeister, MUE25)
  • Teilnahme an Wettbewerben, Projekten und Programmen

Auszeichnungen
  • "Klimaschutzkommune 2009"; 1. Platz Kateg. bis 5.000 Einwohner
    verliehen von: Deutsche Umwelthilfe

Links und Downloads

Internetseite der Gemeinde Ascha

Zurück zu Übersicht