Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Kommunales Gesamtenergiekonzept für den Markt Eichendorf

Das Gesamtenergiekonzept besteht aus einer Bestandsaufnahme, der Ermittlung des Energiebedarfs, der Berechnung des Ausbaupotenzials für erneuerbare Energien und einem Maßnahmenkatalog.

Projektträger: Markt Eichendorf

Projektstandort

Eichendorf

Eichendorf_georeferenzierung

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Wege für weiteres Vorgehen wurden aufgezeigt

Einsparungen: CO2-Einsparung: 29.320

Nutzen: Durch das Energiekonzept werden die wichtigsten Handlungsfelder für die Zukunft aufgezeigt.

Kosten: Gesamtkosten: 18.207 Euro

Förderung: Zuschuss: 9.100 Euro
  Fördergeber: Bayerisches Wirtschaftsministerium

Beschreibung

Auslöser
Nur wenn der Energieverbrauch gesenkt und die Energie intelligent eingesetzt wird, kann die Energiewende gelingen. Im März 2012 hatte der Marktgemeinderat daher beschlossen, für das Gemeindegebiet ein Gesamtenergiekonzept erstellen zu lassen. Man wollte wissen, wie der Stand des Energieverbrauches in der Gemeinde tatsächlich ist, wie viel regenerative Energie erzeugt wird, welche Möglichkeiten man noch für einen weiteren Ausbau hat und vor allem - welche Maßnahmen kann und muss man in Zukunft ergreifen.

(Für eine Siedlungserschließung war zu ermitteln, ob eine zentrale Wärmeversorgung wirtschaftlich zu betreiben ist und ob diese auf gesamte Ortschaften ausgedehnt werden kann.)
Durchführung
Dem Gutachten liegt eine vollständige Datenerhebung für alle privaten Haushalte, alle Betriebe und alle kommunalen Gebäude zugrunde. Es wurden alle vorhandenen Heizungen und Öfen - anonym - über die Bezirkskaminkehrermeister, alle Stromverbräuche von den Stromversorgern, alle kommunalen Liegenschaften, alle bereits vorhandenen Anlagen zur Erzeugung regenerativer Energie und die Siedlungsstruktur im Gemeindegebiet erfasst.

Anschließend wurde ermittelt, welche und wie viel erneuerbare Energie (Strom und Wärme) bereits mit Photovoltaikanlagen, Warmwassersolaranlagen, Biomasseanlagen (Pellets, Hackschnitzel, Biogas), Wasserkraftanlage und Wärmepumpen erzeugt wird. So war dabei z. B. interessant, dass im Gemeindegebiet jährlich 13.500 Ster Brennholz verheizt werden, oder dass mit 291 Anlagen auf 2.863 m2 Kollektorfläche das Warmwasser für einzelne Haushalte erzeugt wird.

In Niederbayern werden mittlerweile weit mehr als 50 % des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien gewonnen - beim Markt Eichendorf sind dies sogar 270 %!
Tipps
  • Marktgemeinderat und Energieausschuss wurden in die wichtigsten Besprechungen mit eingebunden - so war das gesamte Verfahren transparent.

Beispiel gemeldet:01/2014 

Zurück zu Übersicht