Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Erste bayerische Modellstadt für Elektromobilität

Entwicklung der Elektromobilität im ländlichen Raum durch die Durchführung von Forschungs-, Bildungs- und Entwicklungsprojekten.

Projektträger: Bad Neustadt a.d. Saale

Projektstandort

Bad Neustadt a.d. Saale

Bad Neustadt a.d. Saale_georeferenzierung

Kontakt

Martin Sebastian
Projektmanager
Rathausgasse 2
97616 Bad Neustadt a.d. Saale
Tel: (09771) 635627-30
sebastian.martin[at]m-e-nes.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein bei der Abkehr von fossilen Brennstoffen

Nutzen: Entwicklung der Elektromobilität ausgehend von Bad Neustadt in die Region. Durch die konsequente Information der Bevölkerung liegt der Anteil der in Bad Neustadt und der Region zugelassenen Elektroautos weit über dem bayerischen Durchschnitt.

Förderung: Fördergeber: PTJ

Beschreibung

Auslöser
Der "Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität" der Bundesregierung skizziert bereits 2009 folgende Ausgangssituation: "Elektromobilität ist als ein wesentliches Element identifiziert und damit als strategisches Thema der Bundesregierung auf die politische Agenda gesetzt worden".

Am 02. Mai 2010 formulierte die Bayerische Staatsregierung ihre Strategie, um die Markteinführung von Elektrofahrzeugen im Freistaat zu erleichtern und die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in diesem Bereich in ihrer Dynamik zu fördern. In diesem Kontext wurden Modellregionen im ländlichen Raum gesucht.


Die Stadt Bad Neustadt wurde im Bewerbungsverfahren als erste der drei bayerischen Modellregionen gewählt, um das Thema zu entwickeln.

Das kommunale Engagement war maßgebend für den Erfolg.
Durchführung
Aktuelle Problemstellungen wie der globale Klimawandel, die absehbare Limitierung fossiler Brenn- und Rohstoffe sowie die stetig wachsende Mobilität der Menschen, Produkte und Dienstleistungen in unserer Umwelt stellen uns vor die Aufgabe, ganzheitliche Lösungsstrategien zu entwickeln. Die Bundesregierung hat im August 2009 den "Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität" publiziert, der die Forderung konkretisiert, Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen.


Um eine langfristige Zukunftsfähigkeit im internationalen Wettbewerb zu sichern, ist es notwendig, einen Entwicklungspfad zu forcieren, der über einen reinen technischen Ansatz hinausgeht. Neben der technischen Entwicklung bedarf es einer Vielfalt von Faktoren, aus denen besonders auch die Entwicklung der begleitenden Wirtschaftsbranchen wie auch die der gesellschaftlichen Akzeptanz für alternative Antriebsmodelle erwachsen sollten. Um die Genese dieser wirtschaftlichen Entwicklung auf zielführende Entwicklungspfade zu lenken, ist die modellhafte Erprobung dieser Vernetzung und des gesellschaftlichen Umdenkens an einem Ort von großer Bedeutung.


Bad Neustadt an der Saale verfügt als industriell-technisch geprägter Standort über sehr gute Voraussetzungen, um den Bereich der Elektromobilität modellhaft abzubilden. Zum einen findet sich hier eine relativ hohe Anzahl von Unternehmen, die das Thema Elektromobilität bereits tangiert und die bereit sind, die bestehende, regional mainfränkische Vernetzung weiterhin zu intensivieren. Zum anderen wird die Stadt und ihr Umland durch die Bedeutung der Rhön als Biosphärenreservat geprägt, was eine starke Struktur der potenziell unterstützenden Branchen kennzeichnet und ein hohes Umweltbewusstsein der Bevölkerung definiert.


Der Fokus der Modellstadt liegt auf der Entwicklung nachhaltiger Konzepte für die besondere Bedarfslage des ländlichen Raumes im Kontext der Energiewende. Diese Konzepte umfassen die Aspekte der Energieerzeugung von Erneuerbaren Energien auf dem Land, Optionen für Verkehrskonzepte durch die Elektromobilität, elektrische Speicherung von Strom, Erhöhung der Energieeffizienz, Strom-Wärme-Kopplung sowie Medienwandlung von Strom in gebundene Energieträger, wie Wasserstoff und höhere Syntheseprodukte.

Die derzeitige Energieerzeugung basiert primär auf Sonnenenergie und Biogas, wird in absehbarer Zeit jedoch durch Windenergie nachhaltig aufgewertet.

Beispiel gemeldet:01/2014 

Zurück zu Übersicht