Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Grabenkollektor liefert erneuerbare Wärme

Der Neubau eines Geschäftshauses in Hochstadt am Main wurde mit einem Grabenkollektor zur Wärmeerzeugung ausgestattet.

Projektstandort

Hochstadt am Main

Hochstadt am Main_georeferenzierung

Kontakt

Thomas Zirkelbach
Tel: (09574) 652797

Nutzen und Kosten

besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Die Bauzeit des Kollektors betrug ca. 1 Woche.
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Grabenkollektoren stellen eine kostengünstige Bauform der Entzugssysteme für oberflächennahe Geothermie dar.

Einsparungen: CO2-Einsparung: ca. 5,6 t / Jahr
  Kosteneinsparung: ca. 1.500 Euro

Kosten: Weitere Angaben: Anschaffungskosten der Wärmequelle: 1.200 Euro / kW
Fotos
  • Das neugebaute Firmengebäude mit Grabenkollektor. (Quelle: Energie-Atlas Bayern)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 1 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Durchführung
Das Geschäftshaus entspricht dem Standard eines KfW 60 Hauses.

Die Wärmegewinnung erfolgt über einen Grabenkollektor, eine Sonderbauform der Erdwärmekollektoren. Vorteil dieses Systems ist, der geringe Platzbedarf.
Mittels Grabenfräse wurden drei schmale Gräben (bis 3 m Tiefe) in den Untergrund gefräst, dabei bleibt die Erdbewegung so gering wie möglich. In diesen Gräben, auf einer Fläche von ca. 80 m2, wurden ingesamt 16 Segmente mit je 70 m Rohrlänge verlegt. Diese Fläche reicht aus um 200 m2 Verkaufs- und 300 m2 Lagerfläche zu beheizen.

Im Sommer wird der Grabenkollektor zur passiven Kühlung eingesetzt, dabei bleibt die 12 kW Wärmepumpe außer Betrieb.

Eine Erwärmung des Brauchwassers erfolgt über Solarkollektoren. Der Stromverbrauch für die Heizung beträgt ca. 2.500 kWh pro Jahr.
Tipps
  • Es sollte beachtet werden, dass eine Überbauung der Grabenkollektoren nicht möglich ist.
  • Der Flächenbedarf im Vergleich zum herkömmlichen Erdwärmekollektor ist jedoch deutlich geringer.

Beispiel gemeldet:10/2013 

Zurück zu Übersicht