Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Gemeinde fördert energieeffizientes Bauen

Anreizsystem für Energiesparmaßnahmen bei 80 Wohneinheiten im Neubaugebiet.

Projektträger: Gemeinde Pfronten

Projektstandort

Pfronten

Pfronten_georeferenzierung

Kontakt

Richard Nöß
Hauptamtsleiter
Allgäuer Straße 6
87459 Pfronten
Tel: (08363) 698-36
richard.noess[at]pfronten.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Der Grundstückseigentümer kann passende Maßnahme für effektive Nutzung der Energie und CO2-Einsparung wählen
besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Anreizsystem fordert einen Besuch beim Energieberater und zeigt geeignete Maßnahmen auf

Nutzen: Schaffung neuer energetischer Standards in einem Neubauwohngebiet unter Einbeziehung der regionalen Energieberatung und Schärfung des Energiebewusstseins
Fotos
  • Gemeinde Pfronten
  • Solaranlage Grundschule; Gemeinde Pfronten
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 2 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Die Gemeinde Pfronten hat ein neues Baugebiet mit ca. 80 Wohneinheiten erschlossen, das vorrangig an junge einheimische Familien verkauft werden sollte. Unser Energieberater Andreas Göttinger entwickelte einen Punktekatalog, der 15 verschiedene Maßnahmen zur Energieeinsparung vorsieht.


Ziel war es, ein positives Anreizsystem zu schaffen, indem ein Teil des Kaufpreises rückvergütet wird. Die Gemeinde nahm die Regelung des Punktekataloges in die Kaufverträge auf und motivierte so die Käufer die Energieberatungsstelle aufzusuchen und die individuell richtigen Maßnahmen umzusetzen.
Durchführung
Dem Punktekatalog liegen dabei folgende Ziele zu Grunde:

  • Wirtschaftlichkeit
  • Ökologie
  • Steigerung des Wohnkomforts


Der Gemeinde standen zur Erreichung dieser Ziele über einen Energiezuschlag beim Verkauf der Grundstücke rund 145.000 Euro zur Verfügung, die auf Grundlage von 11 festgelegten Maßnahmen an die Bauherren ausbezahlt werden konnten. Gefördert wurden dabei u.a. folgende Maßnahmen:
  1. Unterschreitung der Wärmeschutzverordnung von 1995 um 30 % bis 50 %
  2. Verdichtetes Bauen
  3. Solaranlagen - Förderung nach Kollektorfläche
  4. Photovoltaikanlage nach eingespeisten kWP
  5. Hauptwärmeversorgung mit nachwachsenden Rohstoffen
  6. Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung nach den Richtlinien der Wärmeschutzverordnung 1995

Tipps
  • Organisationsleiter (Kümmerer) muss vorhanden sein - nur so bleibt das Projekt am Laufen
  • Privatrechtliche Regelung im Anreizsystem ist effektiver als verordneter Zwang

Beispiel gemeldet:11/2010 

Zurück zu Übersicht