Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Energiesparende Stassenbeleuchtung

Umstellung auf energiesparende Natriumdampflampen dank Contracting trotz knapper Mittel möglich.

Projektträger: Gemeinde Ottobrunn

Projektstandort

Ottobrunn

Ottobrunn_georeferenzierung

Kontakt

Martin Thorn
Umweltbeauftragter
Rathausplatz 1
85521 Ottobrunn
Tel: (089) 60808-106
umwelt[at]ottobrunn.de

Nutzen und Kosten

besonders schnell – braucht nicht viel Zeit zur Umsetzung
Durch die guten Erfahrungen aus dem Testlauf 2003 konnten die Abstimmungsprozesse sehr effizient gestaltet werden.
besonders kostengünstig – mit wenig Kapitaleinsatz machbar
Die Straßenlaternen selbst bleiben bei dieser Umstellung unverändert, nur die Leuchtmittel werden ausgetauscht.

Einsparungen: CO2-Einsparung: 26 t / Jahr
  Energieeinsparung: 42.000 kWh / Jahr
  Kosteneinsparung: 6.000

Nutzen: Auch die Wartungskosten sinken, denn die neuen Leuchtmittel verschmutzen nicht so stark, weil sie weniger von Insekten angeflogen werden. Darüber hinaus haben sie eine 3x längere Lebensdauer als die bisher eingesetzte Beleuchtung.

Kosten: Gesamtkosten: 60.000 Euro
  Weitere Angaben: Abzahlung über Contracting-Verfahren in 80 Monatsraten
Fotos
  • Nur der Kopf der Laternen muss augetauscht werden
  • Die Straße erstrahlt in neuem Licht
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 2 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Ein Großteil der Ottobrunner Straßenbeleuchtung sollte schnell und für die Gemeinde finanzierbar auf energiesparende Natriumdampf-Hochdrucklampen umgestellt werden.

Nachdem bereits 2003 testweise 54 Straßenlampen umgestellt worden waren, beschloss man 2009 aufgrund der positiven Erfahrungen etliche weitere Lampen umzurüsten.
Durchführung
So wurden im Zuge des Projektes 691 Lampen mit insgesamt 11.750 Watt Leistung im Contracting-Verfahren umgestellt. Durch den Contracting-Vertrag konnte die Umstellung auch in Zeiten knapper Haushaltsmittel umgesetzt werden.

Der Vertrag wurde mit E.ON Bayern geschlossen und regelt im wesentlichen die Anzahl der Leuchten, die Kosten sowie die Vertragsdauer. Die sofortige Verringerung des Stromverbrauchs mindert gleichzeitig die zu zahlende Contracting-Rate. Nach dem Ablauf des Vertrags bleibt dann die komplette Kostenersparnis bei der Gemeinde.
Tipps
  • Ein Testlauf ist sinnvoll. So können in kleinerem Umfang sowohl erste Erfahrungen mit dem wärmeren Licht und der neuen Technik gesammelt werden, als auch die konkrete Ausgestaltung von Contracting-Verträgen erprobt werden.
  • Um die Entscheidung für eine größere Maßnahme z. B. im Gemeinderat gut vorzubereiten, empfiehlt es sich, Informationsunterlagen zu erstellen, die die Vorteile der Maßnahme wie schnelle Amortisationszeit oder geringen Wartungsaufwand verdeutlichen.
Stolpersteine
  • Von verschiedenen Seiten wurden Einwände erhoben, warum nicht der neueste Stand der Technik (Leuchtdioden) eingesetzt würde. Diese konnten aber ausgeräumt werden, denn für die Umrüstung auf Natriumdampf-Hochdrucklampen ist lediglich ein Austausch des Leuchtmittels erforderlich.Für den Einsatz von Leuchtdioden hingegen müsste der gesamte Lampenkopf umgerüstet bzw. ausgetauscht werden, was zu wesentlich höheren Kosten geführt hätte.

Beispiel gemeldet:09/2010 

Zurück zu Übersicht