Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Klärschlammtrocknung

Klärschlamm wird mit Sonnenenergie und der Wärme des Abwassers getrocknet.

Projektträger: Markt Murnau am Staffelsee

Projektstandort

Murnau am Staffelsee

Murnau am Staffelsee_georeferenzierung

Kontakt

Günter Bogner
Abwassermeister
Viehmarktplatz 1
82418 Murnau
Tel: (08841) 9614
info[at]gw-murnau.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Die abzutransportierende Klärschlammmenge reduziert sich um die Hälfte.

Einsparungen: Kosteneinsparung: 40.000

Nutzen: Die Anzahl an Klärschlamm-Transporte hat sich um die Hälfte reduziert (der CO2-Ausstoß des LKW ist uns nicht bekannt).

Kosten: Gesamtkosten: 858.790 Euro
Fotos
  • Trocknungshalle für Klärschlamm
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 1 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Aufmerksam wurde die Gemeinde durch Pilotprojekte und erste Trocknungshallen in Österreich und der Schweiz. Daraufhin besuchte die Leitung der Gemeindewerke Murnau vor Projektbeginn mehrere Hallen mit verschiedenen Trocknungssystemen.
Durchführung
Die Halle zur Klärschlammtrocknung funktioniert nach dem Gewächshaus-Prinzip. Die Sonnenenergie, die durch das Glasdach in die Halle gelangt, staut sich dort und trocknet den Klärschlamm. Um den Klärschlamm ganzjährig und auch bei Schlechtwetter trocknen zu können, ist die Halle ist mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Die Fußbodenheizung wird über eine Wärmepumpe mit Energie versorgt. Sie nutzt die Wärme des Abwassers aus dem Nachklärbecken.


Der Klärschlamm gelangt aus dem Faulturm in die Trocknungshalle. Dort wird ihm mit einer Zentrifuge Wasser entzogen. Der so vorgetrocknete Klärschlamm wird mit einer Schnecke aus der Zentrifuge ausgetragen und auf dem Hallenboden ausgebreitet.


Damit der Klärschlamm schnell und gleichmäßig trocknet, wird er von einer vollautomatischen Wende- und Fördermaschine - dem sogenannten Wendewolf - verteilt, gewendet und kontinuierlich durch die Halle zur Lagerfläche transportiert.


Wie viel Wasser der Klärschlamm bei diesem Trocknungsverfahren verliert, hängt entscheidend von der Aufenthaltsdauer in der Trocknungshalle und damit von deren Gesamtlänge ab. Je länger die Halle, desto länger ist der Weg des Klärschlamms durch die Halle zur Lagerfläche, desto trockener wird er. Da auf dem Betriebsgelände der Kläranlage Murnau der verfügbare Platz für die Halle der limitierende Faktor war, wurde zur Unterstützung der Trocknung die Fußbodenheizung eingebaut.


Unabhängig von der Trocknungsanlage wurden auf den Betriebsgebäuden der Kläranlage Photovoltaikanlagen installiert. Der Strom wird in das Netz eingespeist.
Tipps
  • Bei der Planung darauf achten, dass die Trocknungshalle ausreichend lang gebaut werden kann.

Beispiel gemeldet:03/2011 

Zurück zu Übersicht