Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Sollektor

Energieeinsparung durch Tageslichtnutzung

Projektträger: Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg

Projektstandort

Nürnberg

Nürnberg_georeferenzierung

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Direkte Nutzung von Tageslicht - Einsparen von Energiekosten

Nutzen: Direkte Nutzung von Sonnenlicht spart Energie, verbessert wegen des natürlichen Spektrums das Wohlbefinden und bringt eine optimale Farbwiedergabe

Kosten: Gesamtkosten: 259.992 Euro
  Weitere Angaben: zzgl. 60.000 Euro (geldwerte Mittel Industrie)

Förderung: Fördergeber: BMBF - FHprofUnt

Beschreibung

Auslöser
Gerade in "sonnigen" Ländern, aber auch in Deutschland wird trotz eines Überangebots an Licht (draussen) auch tagsüber häufig mit hohem Energieaufwand und schlechtem Wirkungsgrad Kunstlicht (drinnen) verwendet, weil durch Fenster zuviel Wärme eindringen würde.

Zu lösende Aufgabe: Sonnenlicht sammeln und über Lichtleiter in innenliegende Räume transportieren ohne dabei die Wärme mitzunehmen. Nicht-sichtbarer Teil der Strahlung kann für weitere Energiegewinnung genutzt werden.
Durchführung
Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Systems, welches möglichst effektiv direktes

Tageslicht sammelt und in lichtleitende Komponenten einkoppelt. Der Transport und die Verteilung sind zunächst nicht Gegenstand der Untersuchungen, da hier auf bekannte Techniken zurückgegriffen werden kann.

Dabei sind folgende Teilaufgaben zu erfüllen:
  1. möglichst viel von der auftreffenden Strahlung durch effiziente Kopplung und Lichtführung an den Bestimmungsort zu bringen (hoher Wirkungsgrad)
  2. die spektrale Verteilung der Strahlung beizubehalten (Farbtreue)
  3. einen möglichst flachen Aufbau zu realisieren (geringe Bauhöhe)
  4. durch Aneinandersetzen von kleineren Einheiten beliebige Grössen und Formen zu gestatten (Modularisierbarkeit)

Auszeichnungen
  • 07/2009: E.ON Umweltpreis
    verliehen von: n-ergie Nürnberg /E.ON Bayern

Beispiel gemeldet:10/2010 

Zurück zu Übersicht