Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Jura Solarpark - einer der grössten Bürgersolarparks in Deutschland

Der Bürgersolarpark, der sich entlang der A70 erstreckt, dient als Leuchtturmprojekt für die regionale Energiewende mit Bürgerbeteiligung.

Projektträger: IBC SOLAR AG

Projektstandort

Weismain

Weismain_georeferenzierung

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
CO2 Vermeidung, verhindert Netzausbau durch direkte Einspeisung ins regionale Stromnetz, duale Flächennutzung

Einsparungen: CO2-Einsparung: 24.108 t / Jahr
  Energieeinsparung: 41.280.000 kWh / Jahr

Kosten: Gesamtkosten: 79.900.000 Euro
  Weitere Angaben: Dauerhafte Leistungen für Wartung, Reparatur und Grünpflege von 0,5 Mio. Euro / Jahr
Fotos
  • Luftaufnahme des Jura Solarparks - einem der größten Bürgersolarparks in Deutschland. (Quelle: IBC SOLAR AG)
  • Spatenstich zum Jura Solarpark mit Ministerpräsident Seehofer. (Quelle: IBC SOLAR AG)
  • Beweidung eines Solarparks durch Schafe. (Quelle: IBC SOLAR AG)
  • Der Jura Solarpark erstreckt sich entlang der Autobahn A70. (Quelle: IBC SOLAR AG)
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 4 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
IBC SOLAR entwickelt, realisiert und betreibt Bürgersolarparks bundesweit. Der Jurasolarpark zeigt, dass auch in Oberfranken die Vorraussetzungen für Klimaschutz und die Erzeugung von Solarstrom gegeben sind. Wir können uns dezentral mit Strom aus sicheren und sauberen erneuerbaren Energien versorgen. Die Projekte sind in der kompletten Wertschöpfung in der Region verankert (Pachten für die Grundstückseigentümer, Gewerbesteuereinnahmen für die Gemeinden, finanzielle Beteiligung der Bürger, Arbeitsleistungen durch regionale Unternehmen).
Durchführung
Nach dem symbolischen Spatenstich durch Ministerpräsident Seehofer im Juni 2011, erfolgte die technische Inbetriebnahme für vier der fünf Einzelparks im Dezember 2011 und für den fünften Park im Juni 2012.

Mit 145.000 Photovoltaik-Modulen, verteilt auf insgesamt neun Teilflächen, werden im Rahmen dieses Projekts Flächen mit geringen Bodenwerten (88 Hektar) entlang der Autobahn A70 Bamberg-Bayreuth für die umweltfreundliche Stromerzeugung durch Solarenergie genutzt. Damit ist der Jura-Solarpark das größte 2011 geplante Photovoltaik-Projekt Bayerns.

Bürgerbeteiligung fand nicht nur im Vorfeld bei der Planung statt, sondern auch nach Fertigstellung der Anlagen durch die finanzielle Beteiligung am Jura Solarpark in Form eines Fonds. Durch den Erwerb von Anteilen können sich die Bürger als Investoren am zweitgrößten Photovoltaikprojekt Bayerns beteiligen.

Darüber hinaus freut sich der Ort Buckendorf über den Bau des Blendschutzzauns, eine seit langem erwünschte Lösung für mehr Sicherheit beim Autofahren, die zusätzlich für effektiven Lärmschutz sorgt. Alle benachbarten Ortschaften profitieren zudem von einer verbesserten Infrastruktur der DSL-Breitbandkommunikation, die im Zuge der Realisierung des Jura-Solarparks erreicht wurde. Neben den positiven Umweltaspekten von Photovoltaik-Anlagen waren diese Synergien ausschlaggebend, dass die Bürger, Gemeinden und Landkreise dem Bauvorhaben sehr offen begegnet sind.
Tipps
  • Bürger bereits beim Planungsprozess mit einbeziehen - nur regional verankerte Projekte erhalten breite Akzeptanz von allen Beteiligten.

Zurück zu Übersicht