Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Errichtung der ersten Bürgerwindanlagen in der Region

Ein Beitrag vor Ort zum Umstieg auf 100 % erneuerbare Energien.

Projektträger: Bürgerwind Region Freudenberg GmbH

Projektstandort

Freudenberg

Freudenberg_georeferenzierung

Kontakt

Windpark Witzlricht
Matthias Knab
Geschäftsführer
Am Südhang 3
92272 Freudenberg
Tel: (09627) 9245-68
info[at]buergerwind-freudenberg.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Bürger haben Einfluss auf die Energieversorgung von morgen und langfristig sichere Wertanlage - und das CO2-frei

Einsparungen: CO2-Einsparung: ca. 5.000 t / Jahr

Nutzen: Die beiden Anlagen erzeugen zukünftig jährlich zwischen 8 und 10 Millionen kWh nahezu CO2-freien Strom - mengenmäßig soviel, wie die gesamte Gemeinde Freudenberg jährlich verbraucht. Die CO2-Emmission im bundesdeutschen Strommix lag 2010 bei ca. 560 g / kWh; dies ergibt eine Einsparung von ca. 5.000 t CO2.
Fotos
  • © Bürgerwind Region Freudenberg GmbH
  • © Bürgerwind Region Freudenberg GmbH
  • © Bürgerwind Region Freudenberg GmbH
  • © Bürgerwind Region Freudenberg GmbH
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 5 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Die oft lautstark und polemisch geführte Diskussion im Jahr 2008 um einen geplanten Windpark durch einen Großprojektanten im LKR Amberg-Sulzbach erweckte den Anschein, als ob es nur "Windkraftgegner" gäbe. Als "kritische, aber konstruktive Windkraftbefürworter" gründeten daher als Gegenpol im Juni 2008 Andreas Wilczek, Heribert Wenkmann, Klaus Peter und Matthias Knab die "Gemeinschaft Bürgerwind Region Freudenberg".

Im März 2009 entstand daraus die "Bürgerwind Region Freudenberg GmbH". Durch die Gründung einer Betreibergesellschaft ein weiteres halbes Jahr später, der "Bürgerwind Freudenberger Oberland GmbH & Co.KG, wurde durch 16 Gründungskommanditisten genügend "Risiko-Kapital" bereitgestellt, mit dessen Hilfe das konkrete Projekt mit 2 Windkraftanlagen im Jahr 2011 realisiert werden konnte.
Durchführung
Über 200 Kommanditisten sowie zwei Energieversorger (regional: Stadtwerke Amberg; überregional: der Ökostrom-Anbieter "Naturstrom AG") haben sich mit einer Eigenkapital-Quote von insgesamt 50 % an zwei Windkraftanlagen "Enercon E82-E2" mit Anteilen ab 5.000 € beteiligt.

Die von der "Bürgerwind Region Freudenberg GmbH" realisierten Bürger-Windkraftanlagen sind von vornherein als regionale Gemeinschaftsprojekte angelegt. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bietet die "historische Chance", die Energieversorgung zu dezentralisieren sowie Teile wieder zurück in Bürgerhand zu geben sowie die Projekte vor Ort umzusetzen.

Den Bürgern "gehören" damit die Anlagen, Sie haben damit ein Stück Einfluss auf die Energieversorgung von morgen. Und "nebenbei" bieten diese Anlagen eine langfristig sichere Wertanlage.

Für die Standortpacht wurde ein Flächenpachtmodell gewählt. Dies stellt sicher, dass nicht nur derjenige, auf dessen Grundstück ein Windrad steht, die Pacht erhält, sondern möglichst viele unmittelbar "betroffenen" beteiligt werden. Dies geht nicht ohne teilweisen Verzicht des Grundstückseigentümers. Im Gegenzug werden Schwierigkeiten und Unfrieden durch den "Neidfaktor" bereits im Vorfeld und auch später vermieden. Der "Dorffriede" bleibt gewahrt.
Tipps
  • Rechtzeitige Sicherung von potenziellen Standorten durch Pachtverträge, evtl. auch durch die Gemeinden
  • Offene, transparente und bürgernahe Vorgehensweise schafft Vertrauen
  • möglichst breite Bürgerbeteiligung bei Standortsicherung und späterer Beteiligung
Auszeichnungen
  • 01/2012: ZENker für Vordenker,Vorplaner,Vormacher bürgernaher Windkraft
    verliehen von: Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEN), Ensdorf

Zurück zu Übersicht